Gesellschaft Vegan - hipper Food-Trend oder Weltrettungsprogramm?

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Eigentlich ist Veganismus nicht mehr, als ohne Nutzung tierischer Produkte leben - und doch für die meisten Menschen mehr als nur einen Ernährungsstil. Die einen sehen darin eine überkandidelte Quasi-Religion verwöhnter Großstädter, die anderen die vielleicht letzte Möglichkeit, den geplünderten Planeten vor dem Kollaps zu retten. Was stimmt, was ist dran an dem Konzept?

  • 7 Autoren
  • 46 Argumente
  • 188 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Veganer sind in der Regel schlanker, haben seltener Diabetes, Bluthochdruck - und einige Arten von Krebs.

Edith Gätjen, Oecotrophologin und Dozentin Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)

zustimmen
ablehnen
1 von 46
Die Aufgabe unserer Zeit ist es, den tierischen Produkten wieder einen Wert zu geben.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
2 von 46
Ein abweichender Lebensstil kann Konflikte mit sich bringen.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
3 von 46
Pflanzliche Ernährung senkt den Cholesterinspiegel und das Diabetes-Risiko.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

zustimmen
ablehnen
4 von 46
Überall Missstände, und die Profiteure sind große Agrarkonzerne.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
5 von 46
Menschen, die sich vegan ernähren, sollten Blut und Urin regelmäßig untersuchen lassen.

Edith Gätjen, Oecotrophologin und Dozentin Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)

zustimmen
ablehnen
6 von 46
Veganismus erfordert ein hohes Maß an Ernährungskompetenz.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
7 von 46
Es gibt kein ethisches Argument gegen vegan.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
8 von 46
Vegane Eltern beschäftigen sich mehr mit der Ernährung ihrer Kinder als omnivore.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
9 von 46
Tierquälerei in der Industrie ist systemimmanent.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
10 von 46
Auf die Frage nach dem Elend der Welt eine einzige Antwort zu geben, ist: denkfaul. Die ist nämlich komplexer.

Zacharias Korsalka, Blogger Anitvegan.at

zustimmen
ablehnen
11 von 46
Die Agrarindustrie ist für viele Umweltprobleme verantwortlich.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

zustimmen
ablehnen
12 von 46
Aus zehn pflanzlichen Kalorien macht die Agrarindustrie eine tierische. Das ist der Wahnsinn.

Christian Vagedes, Vorsitzender Vegane Gesellschaft

zustimmen
ablehnen
13 von 46
Im Hinblick auf diese Zustände herrscht Politikversagen.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
14 von 46
Hochverarbeitete vegane Lebensmittel sind nicht empfehlenswert.

Edith Gätjen, Oecotrophologin und Dozentin Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)

zustimmen
ablehnen
15 von 46
Heutiges Weideland ist nicht unbedingt als Ackerfläche geeignet.

Zacharias Korsalka, Blogger Anitvegan.at

zustimmen
ablehnen
16 von 46
Ein Drittel der Ackerflächen werden für Futtermittelanbau genutzt.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

zustimmen
ablehnen
17 von 46
Mehr Tierschutz, mehr Umweltschutz, dafür sind fast alle Menschen zu begeistern.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
18 von 46
Vollwertige vegane Ernährung erfordert ein Wissen, das bei Veganern nicht immer gegeben ist.

Edith Gätjen, Oecotrophologin und Dozentin Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)

zustimmen
ablehnen
19 von 46
Massen an Futtermitteln für Tiere führen zum Einsatz von Gentechnik und Chemie.

Christian Vagedes, Vorsitzender Vegane Gesellschaft

zustimmen
ablehnen
20 von 46
Wären die Opfer keine Tiere, sondern Menschen, die Empörung wäre groß.

Christian Vagedes, Vorsitzender Vegane Gesellschaft

zustimmen
ablehnen
21 von 46
Überfischung zerstört die Meere, Aquakulturen benötigen Antibiotika, wie wäre es, auf Fisch zu verzichten?

Christian Vagedes, Vorsitzender Vegane Gesellschaft

zustimmen
ablehnen
22 von 46
Fleischkonsum ist nicht nachhaltig, seinetwegen wird Regenwald zerstört.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
23 von 46
Vegan produziert kein klimaschädliches CO2 und kein tierisches Leiden.

Christian Vagedes, Vorsitzender Vegane Gesellschaft

zustimmen
ablehnen
24 von 46
Jenseits vom kategorischen Nein zur Tiertötung muss man sich um Verbesserungen in der Haltung kümmern.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
25 von 46
Ausgenutzte Milchkühe kommen zum Schlachter, männliche Küken werden geschreddert, Grausamkeiten!

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

zustimmen
ablehnen
26 von 46
Ernährung ist eine persönliche Entscheidung? Nicht, wenn am Ende ein totes Tier auf dem Teller liegt.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

zustimmen
ablehnen
27 von 46
Die Tiere sollen gut leben, die Haltung muss besser werden.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
28 von 46
Vegane Orte werden immer zahlreicher, Restaurants, Mensen stellen um.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
29 von 46
Veganismus ist das beste Mittel gegen qualvolle Tierhaltung.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

zustimmen
ablehnen
30 von 46
Die Lebensmittelverschwendung muss aufhören - besonders, wenn sie tierischen Ursprungs sind.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
31 von 46
Kindern wird viel beigebracht - warum nicht auch, dass  Tiere ein Recht auf ein unversehrtes Leben haben?

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
32 von 46
Hühner vergasen nennt sich "sanftes Töten". Glauben wir das wirklich?

Christian Vagedes, Vorsitzender Vegane Gesellschaft

zustimmen
ablehnen
33 von 46
Verzichten muss nicht sein, aber verändern ist nötig.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
34 von 46
Meistens enthalten vorgefertigte Fleischersatzprodukte zu viel Salz und Geschmacksverstärker.

Edith Gätjen, Oecotrophologin und Dozentin Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)

zustimmen
ablehnen
35 von 46
Dass einige Nährstoffe beim Veganismus wegfallen, ist kein Argument dagegen, die können ergänzt werden.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
36 von 46
Konsequent vegan leben heißt, sich nicht in Bequemlichkeit flüchten. Das zahlt sich auch fürs Gewissen aus.

Felicitas Kitali, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

zustimmen
ablehnen
37 von 46
Nutztiere sind unerlässlich für eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
38 von 46
Jegliche Tierhaltung abzulehnen, ist nicht mehrheitsfähig.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
39 von 46
Nutztiere erfüllen wichtige Aufgaben.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
40 von 46
Wir müssen zurück zur bodengebundenen Tierhaltung in einer Kreislaufwirtschaft.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
41 von 46
Veganismus ist ein Phänomen einer naturentfremdeten Welt.

Zacharias Korsalka, Blogger Anitvegan.at

zustimmen
ablehnen
42 von 46
Achtung, Veganer, schockierende Nachricht: Auch bei der Brotherstellung sterben Lebewesen.

Zacharias Korsalka, Blogger Anitvegan.at

zustimmen
ablehnen
43 von 46
Erst die industrielle Massenhaltung der Tiere schafft die immensen Probleme.

Ursula Hudson, Vereinsvorsitzende Slowfood

zustimmen
ablehnen
44 von 46
Der Mensch ist zum Verzehr von Fleisch und Milch gut gerüstet, Gras verdaut er dagegen nicht.

Zacharias Korsalka, Blogger Anitvegan.at

zustimmen
ablehnen
45 von 46
Es gibt Verschwendung, keine Frage, aber die Nutztierhaltung ist nicht die Ursache.

Zacharias Korsalka, Blogger Anitvegan.at

zustimmen
ablehnen
46 von 46
7 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Ursula Hudson}

    Vegan leben: nur hip oder auch geboten? Essen ist eine Systemfrage

    von Ursula Hudson - Vereinsvorsitzende Slowfood

    Zukunftsfähig oder nicht? Das ist entscheidend - und gilt für jeden Ernährungsstil, ob mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs oder ohne. Und eins ist klar: Tierproduktion im industriellen Maßstab in keinster Weise zukunftsfähig. mehr lesen

  2. Bild von Edith Gätjen}

    Vegan - hipper Food-Trend oder Weltrettungsprogramm? Vegan und gesund ist kein Selbstläufer

    von Edith Gätjen - Oecotrophologin und Dozentin Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)

    Wer sich vegan ernährt, muss viel beachten. Vollwertige vegane Ernährung erfordert ein Wissen, dass oft nicht vorhanden ist - und das hochverarbeitete Veganprodukt aus dem Supermarktregal ist keine Lösung. mehr lesen

  3. Bild von Anton Hofreiter}
    Sven Hoppe, dpa

    Vegan leben: nur hip oder auch geboten? Verzicht ist nicht nötig, aber Veränderungen!

    von Anton Hofreiter - Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

    Ein "weiter so" ist im Agrarsektor ist keine Option, zu desaströs sind die Konsequenzen der industrialisierten Landwirtschaft für Tier und Umwelt. Deshalb gleich ganz auf tierische Produkte zu verzichten, wäre mir zu übertrieben. Notwendig ist aber eine tief greifende Agrarwende. Mir macht das Politikversagen im Hinblick auf diese Zustände große Sorgen. mehr lesen

  4. Bild von Christian Vagedes}

    Vegan - hipper Food-Trend oder Weltrettungsprogramm? Vegan ist ein Lösungstool für zahlreiche globale Herausforderungen

    von Christian Vagedes - Vorsitzender Vegane Gesellschaft

    Wer glaubt, die ganze Welt könnte so viel Eier, Wurst und Milch konsumieren, wie bisher nur der Westen, irrt gewaltig. Das würde den Globus zerstören. Veganer sind keine wunderlichen Irren, sondern die Ersten, die das erkannt haben. mehr lesen

  5. Bild von Mahi  Klosterhalfen}

    Vegan - hipper Trend oder Weltrettungsprogramm? Vegan ist eine Frage der Vernunft

    von Mahi Klosterhalfen - geschäftsführender Vorstand Albert Schweitzer Stiftung

    Wenn die Nahrungsmittelindustrie mit ihrer Massentierhaltung die Umwelt und das Klima negativ beeinflusst und darüber hinaus noch zu millionenfachem Leid in den Ställen führt, dann dreht sich die Frage "Vegan oder nicht?" längst nicht mehr um persönliche Befindlichkeiten. Es geht um globale Probleme. mehr lesen

  6. Bild von Zacharias Korsalka}

    Vegan - hipper Trend oder Weltrettungsprogamm? Die Tierart Mensch … ist definitiv nicht vegan

    von Zacharias Korsalka - Blogger Anitvegan.at

    Veganismus ist die Reaktion einer überforderten naturentfremdeten Generation auf globale Elendsphänomene, die sie nicht vollständig durchschaut. Sie hält sich für revolutionär und ist doch in erster Linie emotional. mehr lesen

  7. Bild von Felicitas Kitali}

    Vegan - nur ein Trend oder mehr? Essen dreht sich nicht nur um Geschmack - sondern auch um Ethik

    von Felicitas Kitali - Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Peta

    Wenn es die Möglichkeit gibt, Tiere durch eigenes Verhalten nicht zu schädigen, gibt es auch die Pflicht, darüber zumindest nachzudenken. mehr lesen