Gesellschaft Spitzensport - Fördergelder nur noch für Medaillen?

Bild von Magdalena Thiele
Moderatorin der Debatte Magdalena Thiele Redakteurin

Expertise:

Mehr
Stand der Debatte

Der Deutsche Olympische Sportbund und das Bundesinnenministerium wollen künftig stärker auf Sportler und Disziplinen mit hohen Medaillenchancen setzen. Die weniger aussichtsreiche Disziplinen bangen jetzt um die wichtigen Fördergelder. Bleibt bei dem Konzept die Vielfalt im Deutschen Spitzensport auf der Strecke?.

  • 7 Autoren
  • 28 Argumente
  • 53 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Strukturänderungen sollten auch den Wünschen der Sportler und Verbände gerecht werden.

Frank Muller, Sportpsychologe Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
1 von 28
Im neuen System können Spätentwickler schnell durchs Raster fallen.

Frank Muller, Sportpsychologe Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
2 von 28
Die willkürliche Zuteilung der Fördergelder nach Ergebnislisten ist so nicht hinnehmbar.

Özcan Mutlu, Mitglied des Bundestages Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
3 von 28
Das Streben nach Erfolg gehört zur Natur des Leistungssports.

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender, Deutscher Olympischer Sportbund

zustimmen
ablehnen
4 von 28
Das neue System schafft Anreize zur stetigen Optimierung der Trainingsbedingungen. 

Eberhard Gienger, MdB, Sportpolitischer Sprecher CDU

zustimmen
ablehnen
5 von 28
Nicht in allen Staaten wird das Thema Doping so ernst genommen wie in Deutschland

Dagmar Freitag, MdB, SPD

zustimmen
ablehnen
6 von 28
Die Vielfalt im deutschen Sport darf nicht für Medaillen geopfert werden.

Frank Muller, Sportpsychologe Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
8 von 28
Das neue Spitzensport-Konzept dient nicht dem Sport, sondern nur dem Medaillenspiegel.

Özcan Mutlu, Mitglied des Bundestages Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
9 von 28
Leistungspotentiale können nicht mit mathematischen Formeln berechnet werden.

Eberhard Gienger, MdB, Sportpolitischer Sprecher CDU

zustimmen
ablehnen
10 von 28
11 von 28
Die Schließung von Bundesstützpunkten wird die Nachwuchsförderung erheblich erschweren.

Michaela Engelmeier, sportpolitische Sprecherin SPD

zustimmen
ablehnen
12 von 28
13 von 28
Für eine echte Verbesserung müssen Gehälter angepasst und Arbeitszeitrichtlinien eingehalten werden. 

Özcan Mutlu, Mitglied des Bundestages Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
14 von 28
Zur Reform gehört auch ein aktives Vorgehen gehen Doping im Leistungssport.

Eberhard Gienger, MdB, Sportpolitischer Sprecher CDU

zustimmen
ablehnen
15 von 28
Valide Vorhersagen zukünftiger Leistungen sind nicht möglich  

Dagmar Freitag, MdB, SPD

zustimmen
ablehnen
16 von 28
Eine bundesweite Talent-Sichtung ist nicht zeitgemäß und bevormundet die Vereine.  

Michaela Engelmeier, sportpolitische Sprecherin SPD

zustimmen
ablehnen
17 von 28
Etliche Sportarten werden bei den bisherigen Reformplänen links liegen gelassen.

Özcan Mutlu, Mitglied des Bundestages Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
18 von 28
Die Arbeit der Trainer sollte stärker unterstützt und honoriert werden. 

Eberhard Gienger, MdB, Sportpolitischer Sprecher CDU

zustimmen
ablehnen
19 von 28
20 von 28
Der Sport hat eine gesellschaftliche Funktion und ist nicht nur eine Medaillen-Jagd.

Michaela Engelmeier, sportpolitische Sprecherin SPD

zustimmen
ablehnen
21 von 28
Die deutsche Sportförderung braucht eine Reform, um international mithalten zu können. 

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender, Deutscher Olympischer Sportbund

zustimmen
ablehnen
23 von 28
Das neue Förder-System hilft, die Arbeit in den Verbänden stetig zu optimieren.

Frank Steffel, CDU

zustimmen
ablehnen
24 von 28
Sportförderung ist kein staatliches Versorgungswerk. 

Frank Steffel, CDU

zustimmen
ablehnen
25 von 28
Die Reform wird die Vereinbarkeit von Sport und Beruf deutlich erleichtern.

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender, Deutscher Olympischer Sportbund

zustimmen
ablehnen
26 von 28
Die Arbeit an den Olympiastützpunkten wird durch die Reformpläne deutlich verbessert.

Frank Muller, Sportpsychologe Humboldt-Universität zu Berlin

zustimmen
ablehnen
27 von 28
Die neuen transparente Kriterien schaffen Chancengleichheit bei der Vergabe von Fördergeldern.

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender, Deutscher Olympischer Sportbund

zustimmen
ablehnen
28 von 28
7 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Dagmar Freitag }

    Reform des Spitzensportfördersystem  „Athlet im Fokus“ darf keine plakative Worthülse bleiben

    von Dagmar Freitag - MdB, SPD

    Die  Spitzensportförderung soll vom zukünftigem Potential der Athleten abhängen, doch valide Leistungsprognosen sind schwerer als gedacht. Trotzdem ermöglicht die Reform eine Förderung, die sich deutlich mehr an den Bedürfnissen der Sportler orientiert und ihren Erfolg ermöglicht.  mehr lesen

  2. Bild von Eberhard Gienger}

    Spitzensport-Reform Hier steht der Athlet im MIttelpunkt

    von Eberhard Gienger - MdB, Sportpolitischer Sprecher CDU

    Trainer und Athleten sollen wieder im Mittelpunkt der Sportförderung stehen. Diese Reform wird Leistungsanreize schaffen, Bürokratie abbauen und für die Integrität des Sports einstehen. mehr lesen

  3. Bild von Michael Vesper}
    dpa

    Fördergelder im Spitzensport Leistung zeigen und Leistung bekommen

    von Michael Vesper - Vorstandsvorsitzender, Deutscher Olympischer Sportbund

    Die Spitzensportreform hat das Ziel, die Bedingungen für Spitzenleistungen zu verbessern. Das neue Förder-System benachteiligt niemanden, sondern schafft faire Chancen für alle Sportarten.  mehr lesen

  4. Bild von Özcan Mutlu}

    Spitzensport in Deutschland Eine Reform am Athleten vorbei

    von Özcan Mutlu - Mitglied des Bundestages Bündnis 90/Die Grünen

    Diese Reform lechzt nach Medaillen und übergeht die Interessen der Sportler. Besonders schade ist, dass ein klares Konzept für eine Duale Karriere fehlt.  mehr lesen

  5. Bild von Frank Muller}

    Spitzensport in Deutschland Die Reform ist nur der erste Schritt

    von Frank Muller - Sportpsychologe Humboldt-Universität zu Berlin

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Allerdings bleibt abzuwarten, ob alle Reformpläne für den deutschen Spitzensport auch den gewünschten Erfolg bringen. mehr lesen

  6. Bild von Frank Steffel}

    Staatliche Förderung Die Reform dient dem sauberen und fairen Sport

    von Frank Steffel - CDU

    Das Reformvorhaben im Spitzensport sorgt dafür, staatliche Gelder zielgerichteter und sinnvoller einzusetzen. Die Randsportarten brauchen vor allem eine stärkere Medienpräsenz für mehr Unterstützung durch die Wirtschaft. mehr lesen

  7. Bild von Michaela Engelmeier}

    Spitzensport-Reform  Sport ist mehr als "höher, schneller, weiter"

    von Michaela Engelmeier - sportpolitische Sprecherin SPD

    Die geplanten Reformmaßnahmen lassen den deutschen Sport zur reinen Medaillen-Jagd verkommen. Insbesondere die Nachwuchsförderung im Spitzensport wird unter der unnötigen Zentralisierung leiden.     mehr lesen