Spaltung der Gesellschaft? Linke Identitätspolitik verhindert kontroverse Debatten in Politik und Wissenschaft

Bild von Sandra Kostner

Expertise:

Dr.Sandra Kostner ist Migrationsforscherin an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Dieser Text beruht auf ihrem Beitrag zum Band: Identitätslinke Läuterungsagenda. Eine Debatte zu ihren Folgen für Migrationsgesellschaften. Ibidem-Verlag 2019.

Mit dem Niedergang der Debattenkultur leidet auch die Gesellschaft. Schuld daran ist die Unterteilung der Menschen in Schuldige und Opfer durch linke Identitätspolitiker.

Um die Debattenkultur an deutschen Hochschulen steht es nicht zum Besten. Und das nicht erst, seit Christian Lindner und Bernd Lucke die Erfahrung verbindet, dass Meinungsvielfalt an der Universität Hamburg nicht besonders groß geschrieben wird. Aufsehen erregte in den vergangenen Jahren auch der Blog „Münkler-Watch“ (HU Berlin), auf dem Studenten vermeintliche Verfehlungen des Politologen Herfried Münkler dokumentierten. An der Universität Siegen wurden Hochschulmittel für einen Gastvortrag von Thilo Sarrazin gestrichen und an der Universität Frankfurt forderten Studenten eine Professorin zu entlassen, weil sie zu einer Konferenz Rednerinnen einlud, die dem islamischen Kopftuch kritisch gegenüberstehen. Disziplinieren statt Argumentieren – sieht so die Zukunft akademischer Debatten aus? Fakt ist: Auch an deutschen Hochschulen werden Wissenschaftler vermehrt moralisch diskreditiert, sozial ausgegrenzt oder sogar institutionell bestraft, wenn ihre Äußerungen oder Handlungen nicht im Einklang mit den Dogmen linker Identitätspolitik stehen. Wie lässt sich die Zunahme freiheitsfeindlicher Phänomene erklären? In welchem Umfeld agieren diejenigen, die ihre Forderungen in autoritärem Ton einbringen und dabei nicht einmal versuchen, ihre denunziatorische Absicht zu verbergen?

Moralische Läuterung als Ziel

Linke Identitätspolitik presst Menschen in zwei vermeintlich klar voneinander abgegrenzte Schablonen: in die Träger von Opfer- und in die Träger von Schuldidentitäten. Die Zuordnung dient zwei Zielen: Der Ermächtigung von Opfergruppen und der moralischen Läuterung von Schuldgruppen. Erreicht werden sollen diese Ziele vor allem durch Läuterungsbeweise. Dazu zählt zum Beispiel die Bereitschaft, zugunsten von Opfergruppen auf Karrierechancen zu verzichten. Läuterungsbeweise sind von jenen Personen zu erbringen, die aufgrund eines demographischen Merkmals pauschal dafür verantwortlich gemacht werden, dass andere Gruppen Unterdrückung und Diskriminierung ertragen mussten oder müssen. So haben aus der Sicht vieler Identitätslinker Männer ihre Läuterung gegenüber Frauen zu beweisen, Heterosexuelle gegenüber allen Anderssexuellen, und so weiter.

Die Zahl kontroverser wissenschaftlicher Debatten nimmt ab

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

In einem System, in dem sich das Gros der Wissenschaftler von Vertrag zu Vertrag hangelt, kann ein dergestalt erzeugter Konformitätsdruck hohe Wirksamkeit entfalten. So werden Fragestellungen, die gegen identitätslinke Dogmen verstoßen, immer seltener bearbeitet. Überdies werden von intellektueller Neugier geprägte, auf Erkenntnisfortschritt angelegte und fair geführte wissenschaftliche Debatten seltener. Und das schadet nicht nur den andersdenkenden Wissenschaftlern. Es trägt auch zur intellektuellen Verarmung der betroffenen Fächer bei und wirkt sich letztlich nachteilig auf die Gesellschaft aus

1 Kommentar - Diskutieren Sie mit!

Diese Community ist nur während der Arbeitszeiten der Tagesspiegel-Community-Redaktion geöffnet. Sie können täglich von sechs bis 21 Uhr Kommentare schreiben.

  1. von Susanne Schmidt
    Ich kann der Autorin nur zustimmen. Diese Form der Debattenkultur strahlt auch in andere gesellschaftliche Bereiche: in den Journalismus, Sozialarbeit und ins Private und entfaltet neben der bedrohlichen rechtsradikalen Hetze und Gewalt auch ihr eigenes Gift.
    Sasha Lobo beschreibt eine Form dieser Debattenkultur als "Entwederoderismus": wann immer Kritik an einer Position geäußert wird, wird sie als Parteinahme der radikalsten Gegenposition behandelt."
    Beispielhaft ist der Umgang mit Susanne Schröder, die Forderung nach Lehrverbot und darüber hinaus, die Drohungen und der Hass, der ihr entgegenschlug. Das entlarvende dabei ist, dass möglicherweise auch islamistische Gruppen in Verdacht standen an der Hetze beteiligt zu sein, dass an dieser Stelle eine Anschlußfähigkeit zu bestehen scheint. Eine offene Debattenkultur sieht definitiv anders aus. Es geht um Positionierung, dabei sind die eigenen Befindlichkeiten Dreh- und Angelpunkt des politischen Handelnds. Das Ergebnis ist ähnlich wie bei den Rechtsradikalen: Enstsolidarisierung und Spaltung.