Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Gesellschaft Sollte es eine Impfpflicht geben?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 316 Menschen an Masern erkrankt. Zu viele, meint auch die Weltgesundheitsorganisation, nach deren Ziel es maximal 80 sein dürften. Grund dafür könnte sein, dass zu wenige Menschen geimpft sind. Würde eine Impfpflicht helfen, die Masernfälle zu senken?

  • 3 Autoren
  • 12 Argumente
  • 71 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Besonders medizinisches Personal muss sich mit Impfungen schützen.

Rudolf Henke, MdB CDU

zustimmen
ablehnen
1 von 12
Impfgegner spielen gezielt mit Desinformation und diskutieren unsachlich und aggressiv.

Patrick Larscheid, Leiter Gesundheitsamt Reinickendorf

zustimmen
ablehnen
2 von 12
Impfungen sind ein wichtiger Beitrag zur Solidargemeinschaft.

Kordula Schulz-Asche, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
3 von 12
Impfverweigerer gefährden das Leben des eigenen Nachwuchses und Unbeteiligter.

Rudolf Henke, MdB CDU

zustimmen
ablehnen
4 von 12
Der Beweis ist erbracht, dass sich mit hohen Impfquoten Krankheiten zurückdrängen lassen.

Patrick Larscheid, Leiter Gesundheitsamt Reinickendorf

zustimmen
ablehnen
5 von 12
Die Impfmüdigkeit in Deutschland ist besorgniserregend.

Rudolf Henke, MdB CDU

zustimmen
ablehnen
6 von 12
Es muss darüber informiert werden, dass Impfungen der Gesundheit der Menschen und nicht wirtschaftlichen Zwecken dienen.

Kordula Schulz-Asche, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
7 von 12
Ungeimpfte Personen sollten nicht in sensiblen Bereichen, wie zum Beispiel in der Krankenpflege, arbeiten dürfen.

Patrick Larscheid, Leiter Gesundheitsamt Reinickendorf

zustimmen
ablehnen
8 von 12
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit steht einer Impfpflicht entgegen.

Patrick Larscheid, Leiter Gesundheitsamt Reinickendorf

zustimmen
ablehnen
9 von 12
Eine Impfpflicht steigert nicht die Impfraten, sondern den bürokratischen Aufwand.

Kordula Schulz-Asche, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
10 von 12
11 von 12
Impfungen sind nicht nur Schutz, sondern auch Risiko. Deshalb sollte jeder selbstbestimmt über eine Impfung entscheiden.

Kordula Schulz-Asche, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
12 von 12
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Patrick Larscheid}

    Impfungen zum Schutz vor Krankheiten Eine Impfpflicht ist gesetzeswidrig

    von Patrick Larscheid - Leiter Gesundheitsamt Reinickendorf

    Der Beweis, dass Impfungen Krankheiten zurückdrängen, ist erbracht. Eine Impfpflicht verstößt aber gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Deshalb sollte eher auf eine moralische Impfpflicht gesetzt werden. mehr lesen

  2. Bild von Rudolf Henke}

    Impfpflicht gegen Masern in Deutschland Die Verweigerung von Impfungen gefährdet Leben

    von Rudolf Henke - MdB CDU

    In Deutschland gibt es besonders viele Masernfälle. Umso beunruhigender ist die Impfmüdigkeit in der Bevölkerung. Eine Pflicht zur Impfung ist aber nicht umsetzbar. Stattdessen muss auf Aufklärung gesetzt werden. mehr lesen

  3. Bild von Kordula  Schulz-Asche }

    Impfungen sind Schutz und Risiko zugleich Eine Impfpflicht steigert die Impfraten nicht

    von Kordula Schulz-Asche - MdB, Bündnis 90/Die Grünen

    Impfungen sind ein Beitrag zur Solidargemeinschaft. Trotzdem sollte jeder selbst entscheiden können, ob er sich impfen lässt. Eine Pflicht würde lediglich den bürokratischen Aufwand erhöhen. Dafür sollte besser aufgeklärt werden. mehr lesen