Flughafendebatte Politik muss verlässlich sein: Tegel schließen

Bild von Regine Günther
Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Berlin

Expertise:

Regine Günther ist Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Berlin, vorher arbeitete sie als Generaldirektorin für Politik und Klimaschutz beim WWF Deutschland.

Eine Offenhaltung wäre eine grobe Täuschung der betroffenen Bürger und ist sowohl politisch als auch moralisch nicht hinnehmbar.

Am 24. September stimmen die Berlinerinnen und Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel nach der Eröffnung des neuen Flughafens BER dauerhaft weiter betrieben werden soll. Nach Einschätzung des Senats ist ein Weiterbetrieb rechtlich nicht möglich. Natürlich nehmen wir zur Kenntnis, dass es auch Rechtsgutachten gibt, die zu anderen Auffassungen kommen. Es wird also mit Blick auf Genehmigungen zu langwierigen gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen. Darüber hinaus können zwei große Flughäfen nicht wirtschaftlich betrieben werden, gerade wenn die Gesamtkapazitäten auch mit Billigfluglinien ausgelastet werden sollen, die nach allen Erfahrungen nur eine sehr begrenzte Bereitschaft zur Deckung der Flughafenkosten mitbringen.

Zwei große Flughäfen können nicht wirtschaftlich betrieben werden. 

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Bisher stehen diese rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekte einer Offenhaltung Tegels im Vordergrund. Es geht jedoch auch um eine andere ganz andere Dimension des Themas, nämlich die Art und Weise, wie unsere Stadtgesellschaft ihr Zusammenleben gestaltet. Und da geht es eben nicht nur darum, ob wir einen zweiten Flughafen wollen oder das Flughafengelände für innovatives Gewerbe, für Wohnraum und Naherholung nutzen möchten. Vielmehr stellt sich gerade bei einem solchen Infrastrukturprojekt mit seinen weitreichenden Folgen für eine Vielzahl von Menschen die Frage, welche Verlässlichkeit oder Verbindlichkeit Entscheidungen haben, die nach langwierigen politischen Prozessen zustande gekommen und die umfangreich gerichtlich überprüft worden sind.

Lärm macht krank: Vom Fluglärm in Tegel sind knapp 300 000 Berliner betroffen.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Nach neuen Berechnungen der Umweltverwaltung sind knapp 300 000 Berlinerinnen und Berliner vom Fluglärm in Tegel betroffen. Fast die Hälfte davon hat Anspruch auf aufwändige Lärmschutzmaßnahmen. Lärm macht krank: Schlafstörungen, Depressionen, Kreislauferkrankungen sind nur einige der möglichen Folgen. Der Lärm nervt aber auch jene, die er nicht krank macht. Dann etwa, wenn ein Gespräch bei geöffnetem Fenster oder auf dem Balkon nicht mehr möglich ist, wenn man beim Fernsehen die entscheidenden Passage nicht mitbekommt, wenn einfach keine Ruhe einkehren will.

Diese  300 000 Mitbürgerinnen und Mitbürger setzen seit Langem darauf, von diesen gravierenden Belastungen befreit zu werden. Es ist nicht akzeptabel, diese Entlastung jahrelang immer wieder anzukündigen und sie am Ende dann nicht umzusetzen. Denn seit Mitte der neunziger Jahre sind viele tausend Menschen nach Pankow gezogen, nach Reinickendorf und Spandau, darunter besonders viele Familien mit Kindern. Sie alle haben ihre Entscheidung auch im Vertrauen auf die rechtlich gesicherte Beseitigung der Lärmquelle Tegel getroffen. Viele wollten raus aus der Innenstadt, rein in einen Kiez, in dem es absehbar ruhig wird.

Die Offenhaltung von Tegel wäre eine grobe Täuschung der betroffenen Bürger und somit moralisch nicht hinnehmbar.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Schon durch die verschobene BER-Eröffnung sind diese Menschen schwer enttäuscht worden. Aber sie müssen darauf vertrauen können, dass ihre Entscheidung schlussendlich richtig gewesen sein wird, weil ein Ende des Fluglärms absehbar ist. Enttäuschungen sind manchmal nicht vermeidbar, aber eine grobe Täuschung der Bürgerinnen und Bürger, und dies wäre die Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens Tegel, ist weder moralisch noch politisch hinnehmbar.

Die Schließungsentscheidung im Jahr 1996 wurde im Konsens aller im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien getroffen wurde. Bis 2016 war dieser Beschluss politisch unangefochten. Mehr politischer Konsens geht kaum und darauf haben viele Bürgerinnen und Bürger vertraut. Natürlich können in einer demokratischen Gesellschaft Entscheidungen der Vergangenheit revidiert werden. Dazu bedarf es aber wegen des politischen Vertrauensschutzes sehr guter Gründe. Und bei ehrlicher Betrachtung aller Facetten der Sachlage ist mit Blick auf den Flughafen Tegel keine neue Situation erkennbar, die so gravierend wäre, dass die ursprünglich gefassten und in aufwändigen rechtlichen Verfahren abgesicherten Festlegungen revidiert werden sollten oder gar müssten.

Lebensentscheidungen wurden im Vertrauen auf die Schließung Tegels getroffen.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Weil sehr viele Berlinerinnen und Berliner wichtige Lebensentscheidungen im Vertrauen auf die Verlässlichkeit der Politik getroffen haben, würden sie eine Offenhaltung des Flughafens Tegel nicht akzeptieren. Eine Flut von Klagen und Prozessen wäre die Folge. Der Versuch, Tegel weiter offen zu halten, würde auf Jahre einen Keil in unsere Stadtgesellschaft treiben. Dies kann und wird der Stadt und ihrer Stadtgesellschaft nicht gut tun, sind wir doch in Berlin schon mit hinreichend vielen Herausforderungen konfrontiert.

Sicher, direkte Demokratie ist ein hohes Gut. Der Senat würde sich daher bei einem “Ja” des Volksentscheids nicht einfach über ein Votum der Berlinerinnen und Berliner hinweg setzen wollen und können. Genau deshalb muss man aber den Initiatoren des Volksentscheids den Vorwurf machen, ein gefährliches Spiel zu spielen. Wissentlich und absichtlich treiben sie die Politik in den möglichen Spagat zwischen Vertrauensschutz und direktdemokratische Entscheidung. Das ist ein Programm für Politikverdrossenheit.

Ich bin sicher, dass am Standort BER die möglicherweise steigenden Fluggastzahlen bewältigt werden können - auch wenn ich als Umwelt- und Klimaschutzsenatorin der Meinung bin, dass wir uns schnellstmöglich und intensiv um klimafreundliche Alternativen zum Fliegen bemühen müssen. Manche Berlinerinnen und Berliner im Umfeld von Tegel oder in den Einflugschneisen sorgen sich, dass die Schließung von Tegel zu einem Gentrifizierungsschub und steigenden Mieten in den jeweiligen Kiezen führen könnte. Dieser Herausforderung können und müssen wir begegnen, aber doch bitte nicht so, dass wir den krankmachenden Lärm beibehalten und damit auf Kosten der Gesundheit unserer Nachbarinnen und Nachbarn. Und wir werden Wege finden, die großen Verdienste und die Identität schaffenden Erfahrungen mit dem Flughafen Tegel in der Stadterinnerung wach zu halten, genauso wie der Flughafen BER nach seiner Inbetriebnahme nicht nur ein Symbol eines missglückten Großprojekts, sondern eben auch ein beliebtes, Identität und Emotionalität stiftendes Tor von und nach Berlin sein wird.

Der Senat kämpft deshalb für ein “Nein” beim Volksentscheid und setzt auf die besseren Argumente, gerade auch aus dem breiteren Blickwinkel der Stadtgesellschaft. Am 24. September geht es um den verantwortungsvollen Umgang mit der knappen Ressource Fläche in der Stadt, die Chance für neuen Wohnraum, für neues Gewerbe, ein ökologisches Modellquartier und neue Grün- und Erholungsflächen im Norden unserer Stadt. Aber auch und vor allem geht es um die Verlässlichkeit politischer Entscheidungen, um Solidarität und einen guten Stil des stadtgesellschaftlichen Umgangs in unserer lebendigen Metropole Berlin.

13 Kommentare - Diskutieren Sie mit!
Bitte melden Sie sich zunächst an, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.
  1. von Gualtier Maldé
    Es werden viele Wahren und Arbeitskräfte täglich geflogen (es geht hierbei längst nicht um Urlauber, die höchstens 2 Mal pro Jahr zum Flughafen müssen) Es so zu sehen, wäre wiedermal typisch deutsches Provinzdenken.

    Ihren Satz: „Und bei ehrlicher Betrachtung der Sachlage ist mit Blick auf den Flughafen Tegel keine neue Situation erkennbar, die so gravierend wäre, dass die ursprünglich gefassten und in aufwändigen rechtlichen Verfahren abgesicherten Festlegungen revidiert werden sollten oder gar müssten.
    Dieser Satz ist doch eine Frechheit. Und falls Sie selbst „wirlich“ daran glauben und hiermit nicht nur (Angst vor langen Gerichtsprozessen bei eventueller Tegelweiterbetreibung machen wollen) machen wollen, dann fragt man sich tatsächlich ob Sie die Kompetenzen mitbringen für Ihren Posten.

    Ich möchte hier nun meine Meinung zu dem Thema Berliner Flughäfen erläutern und würde mich mal über einen konstruktiven Gesamtvorschlag freuen, der das Beste für die ALLGEMEINHEIT bringt und den ich bisher in der ganzen Diskussion vermisse. Auch in der Hoffnung, dass es genug Menschen gibt, die durch meine geteilten Gedanken endlich anfangen, sich Gedanken zu machen, die weiter reichen als ihre Nasenspitze.

    Ich finde, dass es nicht grundsätzlich darum geht Tegel Ja oder Tegel Nein. Tegel IST momentan einer der schlimmsten Flughäfen weltweit. Man steht ewig an Gepäckbändern, es ist schmutzig, vieles entspricht nicht heutigen Sicherheitsstandards usw. usw. es sieht auch einfach „marode“ aus. Jedoch, sind all dies auch keine Argumente gegen Tegel sondern nur Tatsachen. Besonders, da die Meisten von diesen Tatsachen, die jetzt als Kontra-Tegel herhalten müssen, nur deshalb existieren, weil der BER eben nicht eröffnet wurde. Als die Eröffnung geplant war, waren schon längst Flugtickets ab BER verkauft! Man erinnere sich. Plötzlich musste Tegel mit all diesem zusätzlichen Verkehr klarkommen.
  2. von Gualtier Maldé
    Sehr geehrte Frau Günther,

    „Politik Muss verlässlich sein“ lautet die Überschrift Ihres Artikels.
    Politik wäre für das Gefühl der Menschen „dann“ verlässlich, wenn Sie „Immer“ nach bestem Wissen und gewissen entscheiden würde. Im Fall von Tegel offen aussprechen würde, dass ein Beschluss von 1996 nicht mehr aktuell sein kann. Es ist bedauerlich für einige Menschen in Berlin, aber es ist so! Man macht ja auch keine Politik mit Beschlüssen aus den 70ern oder 60ern oder von 1870, oder etwa doch? Wie beim Straßenbaugesetz, dass oft noch aus Preußen datiert und nicht überarbeitet wurde. All diese „Missstände“ führen dazu, dass es in Deutschland zur Zeit ein großes „Antipolitisches Klima“ gibt. Und DAS kann nicht das Ziel „irgendeiner“ Partei sein.

    Sie wollen nun Glaubwürdigkeit behalten indem Sie bereits beschlossenes nicht revidieren? Glaubwürdig wäre Politik für die einfachen Menschen, wenn Sie grundsätzlich schneller und aktueller handeln würde. Denn es finden die Meisten Berlinerinnen und Berliner eben NICHT glaubwürdig, wenn man jetzt einfach alles so belässt wie es 1996 abgestimmt und beschlossen wurde.
    1.) Es kann nicht sein, dass der Bau eines Flughafens BER so lange dauert und derartige Unsummen verschlingt weil er voller Fehler ist!

    2.) 1996!!!! Wir berufen uns auf „das Stadtbild“, dass man 1996 in Berlin hatte. Naja, natürlich konnten alle (bis auf die sehr vorausschauenden Menschen, von denen es aber nicht viele gibt) dann denken, dass es für Berlin mit EINEM großen neuen Flughafen getan ist. Und so beschloss man diesen. Die Entwicklungen in der Luftfahrt waren damals tatsächlich nur schwer Voraussehbar. Das sind Entwicklungen, die es besonders natürlich durch die Billigflugindustrie gab, aber nicht nur. Auch die Globalisierung ist einer der wichtigsten Faktoren dabei. Der markt wurde freier und offener und das Flugzeug wird immer mehr benötigt.