Wir brauchen die Emanzipation des Ostens! Für die innere Einheit den Blick ins Ausland richten

Bild von Torsten Schlüter
Künstler

Expertise:

Torsten Schlüter ist Künstler. Er lebt und arbeitet in Berlin und auf der Insel Hiddensee.

Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen. Unter diesem Motto feiern der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Bundeszentrale für politische Bildung die Meinungsfreiheit. Diskutieren Sie mit! Ausgewählte Leser*innenkommentare werden veröffentlicht.

Zehn Debatten in zehn Wochen. Diese Woche: "30 Jahre Mauerfall: Sind wir ein Land?“ Torsten Schlüters Familie war unmittelbar von der deutschen Teilung betroffen. Er wünscht sich eine Stärkung des ostdeutschen Selbstwertgefühls und sagt, der Blick ins Ausland könne helfen.

 

August 1961. Das junge Paar Ingrid und Ulrich Schlüter aus dem Berliner Osten besucht in Schleswig-Holstein Ulrichs Vater. Ihr anderthalbjähriger Sohn ist bei den Großeltern mütterlicherseits am Stadtrand Berlins zu Besuch. Die Verhältnisse in der DDR sind angespannt, die Menschen unzufrieden. 15 Jahre nach Kriegsende verlieren viele den Glauben an den Sozialismus in der DDR. Auch die Wirtschaft klemmt. Eine Massenauswanderung ist im Gange. Ingrid und Uli beschäftigt ihre Zukunft. Teile der Familie leben in Köln und Westberlin. Der andere Teil verharrt am Rande Berlins in der Ofenstadt Velten.

Ulrichs Vater ermuntert das Paar zum Übersiedeln. Auf Ingrid wartet eine Arbeitsstelle als Krankenschwester. Und dem Lehrer Uli, Fußballtorwart der Berliner Auswahl, liegt ein verlockendes Profiangebot von Hannover 96 vor. Da erreicht sie die Nachricht, dass über Nacht die Grenze geschlossen wurde. Die jungen Eltern sind verzweifelt. Der erste Gedanke: „Wir müssen zurück zu unserem Kind!“ Ulrichs Vater überlegt wie man den Jungen nachholen könnte. Da melden sich Ingrids Eltern aus dem Osten und berichten, dass Kinder deren Eltern sich im Westen aufhielten, vom Staat in Heime gebracht würden. Das Paar kehrt sofort nach Ostberlin zurück. Es sollte eine endgültige Entscheidung sein für die nächsten 28 Jahre.

Der Junge wächst auf mit den Besuchen des Großvaters, der Verwandten aus Köln und Westberlin. Im „Tränenpalast“, Bahnhof Friedrichstrasse fließen jedes Mal die Abschiedstränen. Die einen hier, die anderen dort. Die Verhältnisse sind zementiert. Der Schulweg führt ihn an den Grenzschildern vorbei. Einmal fragt er die Mutter, ob sie glaube, dass die Mauer für immer da sein werde. Die Mutter atmet tief durch. Dann antwortet sie mit fester Stimme: „Irgendwann wird die Mauer verschwinden und wir werden es erleben!“ Nach Abitur und Wehrdienst studiert er Architektur in Weimar. Durch die Liebe zur Malerei steigt er nach dem Diplom aus der Architektur aus. Dafür erklärt man ihn in Weimar zur unerwünschten Person.

Danach Subsubkultur in Weimar, als Aussteiger zieht es ihn auf die Insel Hiddensee. Ab September 89 engagiert er sich für das Neue Forum. An seinem 30. Geburtstag betritt Genscher den Balkon der Prager Botschaft. Das Jahr 89 geht zu Ende, die Mauer ist gefallen, die Welt scheint auf den Kopf gestellt. Da beginnen die Eltern in der Weihnachtszeit eine Geschichte zu erzählen, wo sie damals waren, in dem Moment als die Mauer errichtet wurde. 

Der Osten muss sich emanzipieren und das ostdeutsche Selbstwertgefühl sollte gestärkt werden.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Nach der bald verflogenen Anfangseuphorie bestimmte das ökonomisch erfolgreichere System dem revolutionär Erfolgreichen die Regeln des Zusammengehens. Dabei trafen ostdeutsche Minderwertigkeitsgefühle auf westdeutsche Großspurigkeit. Im Westen karrieremäßig zu kurz Gekommene fluteten den Osten und besetzten Führungspositionen. Mancher im Osten pflegt daher bis heute kleinbürgerliche Rachegelüste und meint es „dem Westen“ heimzahlen zu müssen, indem er die Demokratie in Frage stellt. Was es aber heute braucht, das ist die Emanzipation des Ostens.

 Ostdeutsche Erfolgsgeschichten sollten publik gemacht werden und mehr Ostdeutsche sollten in Führungspositionen kommen.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Dazu gehört die Stärkung ostdeutschen Selbstwertgefühls, das Publikmachen von Erfolgsgeschichten und mehr Ostdeutsche in Führungspositionen. Und vielleicht hilft uns bei der Suche nach innerer Einheit auch ein Blick ins Ausland. International veränderten vor allem zwei Ereignisse das Deutschlandbild. Die in den 80ern entstandene ökologische Bewegung im Westen und die Friedliche Revolution im Osten. Dafür bewundert man die Deutschen und sieht sie in einem neuen Licht mit großen Sympathiewerten. Freiheit und Ökologie als verpflichtende Themen, die uns auch in Zukunft vereinen könnten.

Innere Einheit durch den Blick nach außen: Deutschland wird für die friedliche Revolution im Osten bewundert.

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Weitere Materialen zum Thema finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung.

In der ersten Woche unserer Debattenserie ging es um "Verkehr - Kann das Auto weg?". Alle Beiträge zu dieser Debatte finden Sie hier. Danach stellten wir die Frage: Darf man noch Fleisch essen? Hier sind die Beiträge zum Nachlesen. In der dritten Woche schrieben verschiedene Gastautor*innen Kommentare zu der Frage: "Wie weiter zwischen den Geschlechtern?" Die Beiträge lesen Sie hier. Und in der vierten Woche wurde zu der Frage debattiert: "Wie viel Computer braucht der Mensch?". Lesen Sie die verschiedenen Meinungen hier. Die Meinungen der Autor*innen zur Frage "Was ist Heimat?" lesen Sie hier. Alle Beiträge zur Debatte "Was ist uns das Klima wert?" finden Sie hier. Die Artikel zum Thema "Wie bleibt Wohnen bezahlbar?" können Sie hier nachlesen. In der Debattenserie zum Thema Glaube war die Frage: "Wie viel Religion braucht Deutschland?" - die Antworten lesen Sie hier. Um zu den Beiträgen zum Thema "Meinungsfreiheit - Das wird man ja wohl noch sagen dürfen?" bitte hier klicken.

0 Kommentare - Diskutieren Sie mit!
Bitte melden Sie sich zunächst an, um die Kommentarfunktion nutzen zu können.