dpa

Gesellschaft Schlägt in der Krise die Stunde der Postwachstumsökonomie?

Bild von Anna Thewalt
Moderatorin der Debatte Anna Thewalt

Expertise:

Anna Thewalt ist Mitarbeiterin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Die Coronavirus-Krise scheint manche Schwachstellen des kapitalistischen Systems offenzulegen, einige sehen die Chance zum Wandel. Muss jetzt die auf unbegrenztes Wachstum ausgerichtete Wirtschaft in Frage gestellt werden? Und kann die Postwachstumökonomie Wege aus der Krise weisen?

  • 3 Autoren
  • 19 Argumente
  • 183 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Der Weg aus der Krise ist der einer beschleunigten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Transformation.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
1 von 19
Für die sozial-ökologische Wende brauchen wir qualitatives Wachstum.

Dierk Hirschel, ver.di-Chefökonom

zustimmen
ablehnen
2 von 19
Ein rein quantitatives Wachstum löst viele soziale und ökologische Probleme nicht.

Dierk Hirschel, ver.di-Chefökonom

zustimmen
ablehnen
3 von 19
Internationale Wertschöpfungsketten müssen stärker regionalisiert werden.

Dierk Hirschel, ver.di-Chefökonom

zustimmen
ablehnen
4 von 19
5 von 19
Es bräuchte wieder eine progressive Besteuerung nach dem Modell der 60er Jahre.

Barbara Muraca, Professorin für Umweltphilosophie

zustimmen
ablehnen
6 von 19
Unsere Gesellschaft muss unabhängiger vom Wirtschaftswachstum werden.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
7 von 19
Die Industriepolitik muss einen Schwerpunkt auf Materialvermeidung legen.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
8 von 19
Die Antwort auf die Krise darf nicht das Allheilmittel "Wachstum" sein.

Barbara Muraca, Professorin für Umweltphilosophie

zustimmen
ablehnen
9 von 19
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um ein steuerfinanziertes Grundeinkommen einzuführen.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
10 von 19
Die Grundbedingungen unserer Zusammenlebens müssen neu gedacht werden.

Barbara Muraca, Professorin für Umweltphilosophie

zustimmen
ablehnen
11 von 19
Mit der Einführung eines "German Exchange Trading System" würde unsere Gesellschaft wachstumsunabhängiger werden.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
12 von 19
Das Bruttoinlandsprodukt ist ein miserabler Indikator für Wohlstand und Lebensqualität.

Dierk Hirschel, ver.di-Chefökonom

zustimmen
ablehnen
13 von 19
Wachstum als Hauptziel der Wirtschaftspolitik hat die ökologische Krise verschärft.

Barbara Muraca, Professorin für Umweltphilosophie

zustimmen
ablehnen
14 von 19
Produktionsbedingungen sollten einer kollektiven Mitgestaltung unterliegen.

Barbara Muraca, Professorin für Umweltphilosophie

zustimmen
ablehnen
15 von 19
Jetzt wäre der Zeitpunkt für einen umfassenden Schuldenerlass - auf staatlicher wie privater Ebene.

Barbara Muraca, Professorin für Umweltphilosophie

zustimmen
ablehnen
16 von 19
Eine Rückkehr zum wirtschaftlichen und gesellschaftlichen "Status quo" wäre fatal.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
17 von 19
Globale Lieferketten müssen verkürzt und re-regionalisiert werden.

André Reichel, Wirtschaftswissenschaftler

zustimmen
ablehnen
18 von 19
Im Mittelpunkt des Green New Deals sollte ein grünes Invesitionsprogramm stehen.

Dierk Hirschel, ver.di-Chefökonom

zustimmen
ablehnen
19 von 19
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Barbara Muraca}

    "Eure Rezession ist nicht unser Degrowth" Wie aus den Ideen des Postwachstumsprojekts gelernt werden kann

    von Barbara Muraca - Professorin für Umweltphilosophie

    Progressive Besteuerung, ein umfassender Schuldenerlass, kollektive Mitgestaltung in der  Produktion: Wir können die Bedingungen unseres Zusammenlebens neu denken und uns vom Wachstumsdiktat unabhängig machen. mehr lesen

  2. Bild von Dierk Hirschel}

    Postwachstumsökonomie als Lösung? Weniger ist nicht immer mehr: Warum wir qualitatives Wachstum brauchen

    von Dierk Hirschel - ver.di-Chefökonom

    Die Krise zeigt, dass wir ein neues Wohlstandsmaß brauchen - jedoch keine neue Logik des Verzichts. Wachstum in den richtigen Bereichen kann unsere Gesellschaft lebenswerter machen. mehr lesen

  3. Bild von André Reichel}

    Wachstumsunabhängige Gesellschaft Warum eine Rückkehr zum Status Quo fatal wäre

    von André Reichel - Wirtschaftswissenschaftler

    Im Wirtschaftlichen und Sozialen zeigt die Krise: Eine nicht nachhaltige Lebensweise hat dramatische Folgen. Deswegen wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, Neues auszuprobieren - etwa ein bedingungsloses Grundeinkommen und ein bundesweiter Tauschring. mehr lesen