Gesellschaft Machen Kinder unglücklich?

Bild von Carlotta Wolfram
Moderatorin der Debatte Carlotta Wolfram Mitarbeiterin bei Causa

Expertise:

Carlotta Wolfram unterstützt die Causa-Redaktion.

Mehr
Stand der Debatte

Seit 2015 werfen Studien die Frage nach der "Regretting Parenthood" auf. Eltern beklagen sich über das Leben mit ihren Kindern, ihre Zerrissenheit, die Ansprüche und Erwartungen der Gesellschaft. Zugleich wächst der Druck vor allem auf Frauen, gegen sinkende Bevölkerungsprognosen Kinder in die Welt zu setzen, ein Land zwischen Kinderglück und Anti-Natalismus.

  • 3 Autoren
  • 20 Argumente
  • 20 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Sex und Kinderkriegen wurde entkoppelt, aber die Frage blieb: Kinder oder nicht?

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
1 von 20
Frauen fallen als Mütter oft in traditionelle Rollenmuster zurück

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
2 von 20
Es geht nicht nur um Glück und Unglück der Eltern, es geht auch um das Unglück der Kinder

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
3 von 20
Frustrierte Mütter haben kein Forum

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
4 von 20
Es lohnt sich, für seine Kinder die eigene Lebensplanung anzupassen. 

Elisabeth Müller, Verband Kinderreicher Familien Deutschland e.V.

zustimmen
ablehnen
5 von 20
Mutterschaft als "kulturelles Konstrukt"

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
6 von 20
Es geht weniger um Geld als um Glück

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
7 von 20
Kein Pekip fürs zweite Kind? Ich wurde als Egoistin beschimpft

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
8 von 20
Der Druck, den Kindern etwas zu bieten, ist enorm

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
9 von 20
Im Alltag werden Großfamilien oft nicht berücksichtigt oder sogar benachteiligt. 

Elisabeth Müller, Verband Kinderreicher Familien Deutschland e.V.

zustimmen
ablehnen
10 von 20
Fortpflanzung als ureigene Aufgabe der Menschheit - ohne Kinder keine Zukunft

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
11 von 20
Kinder in eine grausame Welt setzen, damit sie unglücklich werden? Lieber nicht!

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
12 von 20
Vielleicht hätte ich besser keine Kinder bekommen? Bei dem Satz erstirbt jedes Gespräch

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
13 von 20
Meine Unzufriedenheit wuchs, niemand hatte Verständnis, man riet mir zu Johanniskraut

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
14 von 20
Kinderreiche Familien sind der Grundstein des deutschen Sozialsystems. 

Elisabeth Müller, Verband Kinderreicher Familien Deutschland e.V.

zustimmen
ablehnen
15 von 20
70 Prozent der Eltern sind nach der Geburt des ersten Kinds unglücklicher als zuvor

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
16 von 20
Der Philosoph Benater nennt es moralisch verwerflich, Kinder zu bekommen

Patrick Spät, Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

zustimmen
ablehnen
17 von 20
Statt Erziehungsberatung bekam ich eine Kur - mit den Kindern

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
18 von 20
Elternstammtische beraten und planen Schülerkarrieren. Furchtbar!

Anja Schmidt, berufstätige Mutter

zustimmen
ablehnen
19 von 20
Die politischen Rahmenbedingungen nehmen vielen den Mut, mehrere Kinder großzuziehen. 

Elisabeth Müller, Verband Kinderreicher Familien Deutschland e.V.

zustimmen
ablehnen
20 von 20
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Elisabeth Müller}

    Kinder in Deutschland Die Mehrkindfamilie sollte gesellschaftliches Leitbild sein

    von Elisabeth Müller - Verband Kinderreicher Familien Deutschland e.V.

    Es hätten auch gerne zehn sein können, sagt die sechsfache Mutter Elisabeth Müller. Leider nehmen die Rahmenbedingungen hierzulande vielen Paaren den Mut, Kinder großzuziehen.  mehr lesen

  2. Bild von Anja Schmidt}

    Machen Kinder unglücklich? Mein Mütter-Gewissen ist ein dauernd schlechtes

    von Anja Schmidt - berufstätige Mutter

    Ich liebe meine Kinder, aber ich liebte auch mein selbstbestimmtes Leben, und deshalb habe ich in meinem nächsten Leben lieber zwei Hunde. mehr lesen

  3. Bild von Patrick Spät}

    Machen Kinder unglücklich? Vom bewussten Nein zum Nachwuchs

    von Patrick Spät - Dr. phil und freier Journalist, u.a. bei "Berliner Gazette"

    Früher hatte man einfach Kinder, heute werden sie mehr und mehr zu einer bewussten Entscheidung. Und mancher kommt beim Nachdenken darüber zu dem Schluss, es lieber zu lassen. Das nennt sich Anti-Natalismus - und neu ist das nicht. mehr lesen