Gesellschaft Gibt es eine Krise der Freiheit?

Bild von Anna Sauerbrey
Moderatorin der Debatte Anna Sauerbrey Ressortleiterin Causa/Meinung

Expertise:

Dr. Anna Sauerbrey leitet das Ressort Causa/Meinung des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Der Aufstieg rechtspopulistischer Politiker in mehreren europäischen Ländern und den USA hat viele Kommentatoren dazu bewogen, von einer "Krise der Freiheit" oder eine "Krise des Liberalismus" zu sprechen. Stimmt die Analyse? Schafft sich die freiheitliche Demokratie selbst ab? Und wenn ja - was ist Freiheit heute eigentlich und wie kann sie verteidigt werden?

  • 2 Autoren
  • 10 Argumente
  • 10 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die "Freiheit für alle" ist in Gefahr, weil die deutsche Gesellschaft undurchlässiger wird.

Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose, SPD

zustimmen
ablehnen
1 von 10
Die Oberschicht muss den Rückzug aus der sozialen Verantwortung aufgeben, sozial- und steuerpolitisch.

Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose, SPD

zustimmen
ablehnen
2 von 10
Bildungseinrichtungen sind so offen für alle wie noch nie. 

Karl-Heinz Paqué, Stellv. Vorsitzender, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

zustimmen
ablehnen
3 von 10
Die deutsche Gesellschaft ist neofeudal: Die Herkunft bestimmt die Lebenschancen der Menschen.

Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose, SPD

zustimmen
ablehnen
4 von 10
Freiheit braucht einen Befähigungsstaat, der sozialversicherungspflichtige Arbeit fördert.

Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose, SPD

zustimmen
ablehnen
5 von 10
Die freiheitliche "Soziale Marktwirtschaft" hat ganz im Geiste von Ludwig Erhard zu alter Stärke zurück gefunden. 

Karl-Heinz Paqué, Stellv. Vorsitzender, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

zustimmen
ablehnen
6 von 10
7 von 10
Der Ausdruck "neue Feudalgesellschaft" führt in die Irre. 

Karl-Heinz Paqué, Stellv. Vorsitzender, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

zustimmen
ablehnen
8 von 10
Der Flüchtlingshumanismus der Mittelschicht ist nicht zu verwechseln mit echter linker Sozialstaatlichkeit.

Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose, SPD

zustimmen
ablehnen
9 von 10
Die Politik muss die "Motivationslücke" schließen und damit Zukunftsperspektiven eines jeden Einzelnen verbessern. 

Karl-Heinz Paqué, Stellv. Vorsitzender, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

zustimmen
ablehnen
10 von 10
2 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Karl-Heinz  Paqué}
    Tina Merkau

    Was heisst Freiheit heute?  Schluss mit der deutschen Larmoyanz!

    von Karl-Heinz Paqué - Stellv. Vorsitzender, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

    Von einer "neuen Feudalgesellschaft" zu sprechen ist irrtümlich, so Karl-Heinz Paqué. Die Bildungseinrichtungen seien so offen für alle wie noch nie. Doch jeder muss heute sein Glück alleine versuchen - dafür muss die Politik die Rahmenbedingungen schaffen.  mehr lesen

  2. Bild von Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose}

    Was heißt Freiheit heute? Deutschland ist eine Feudalgesellschaft

    von Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose - SPD

    Die "Freiheit für alle" ist in Deutschland in der Krise. Die Herkunft bestimmt - wie in der Feudalgesellschaft - die Aufstiegschancen der Bürger. Was dagegen getan werden kann. mehr lesen