dpa

Gesellschaft Gentrifizierung - gehört die Innenstadt bald den Reichen?

Bild von Magdalena Thiele
Moderatorin der Debatte Magdalena Thiele Redakteurin

Expertise:

Mehr
Stand der Debatte

Das Wohnen in den Berliner Innenstadt-Bezirken wird zunehmend unbezahlbar für den Normalverdiener. Besonders stark steigen die Mieten derzeit in den ehemaligen Arbeiterbezirke Friedrichshain, Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Neukölln. Was kann die Politik tun, um eine durchmischte Stadtgesellschaft zu erhalten? Ist die einsetzende Gentrifizierung überhaupt noch aufzuhalten – oder ist das vielleicht gar nicht gewollt?

  • 6 Autoren
  • 23 Argumente
  • 70 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Mietpreisbremse erfüllt wegen zahlreicher Ausnahmeregelungen nicht ihren Zweck. 

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Die Linke

zustimmen
ablehnen
1 von 23
Die Politik muss ein positives Umfeld für Investitionen schaffen.  

Matthias Brauner, CDU

zustimmen
ablehnen
2 von 23
Quartiersbindung stärkt das soziale Gefüge der Großstadt erheblich. 

Reiner Wild, Berliner Mieterverein e.V.

zustimmen
ablehnen
3 von 23
Milieuschutzgebiete sind das beste Mittel, um soziale Vielfalt zu erhalten. 

Iris Spranger, SPD

zustimmen
ablehnen
4 von 23
Für Berlin muss es mehr öffentlich geförderten Wohnraum geben.

Daniel Wesener, Berliner Grünen-Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
5 von 23
Finanzierungs-Hürden zwingen viele private Eigentümer Wohnungen an große Gesellschaften zu verkaufen.

Carsten Brückner, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Eigentümerverband Haus & Grund

zustimmen
ablehnen
6 von 23
Berlin teilt sich allmählich in Bezirke für Reiche und Arme auf. 

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Die Linke

zustimmen
ablehnen
7 von 23
Beim Wohnungsneubau ist die Stadt auf private Investoren angewiesen.

Matthias Brauner, CDU

zustimmen
ablehnen
8 von 23
Die bezirkliche Ausweisung von Milieuschutzgebieten kann der Gentrifizierung entgegenwirken.

Reiner Wild, Berliner Mieterverein e.V.

zustimmen
ablehnen
9 von 23
10 von 23
Mieten und Belegungsplanung sollten stärker reglementiert werden. 

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Die Linke

zustimmen
ablehnen
11 von 23
12 von 23
Fluktuation auf dem Wohnungsmarkt ist ein normaler Prozess.

Carsten Brückner, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Eigentümerverband Haus & Grund

zustimmen
ablehnen
13 von 23
Viele Vorhaben geraten ins Stocken, nur weil Personal in den Ämtern fehlt.

Matthias Brauner, CDU

zustimmen
ablehnen
14 von 23
Die Mieten-Krise wurde auch durch Fehlentscheidungen der Politik ausgelöst.

Reiner Wild, Berliner Mieterverein e.V.

zustimmen
ablehnen
15 von 23
16 von 23
Die Forderung nach mehr Wohneigentum verhöhnt die Menschen, die unter den überteuerten Mieten leiden.

Daniel Wesener, Berliner Grünen-Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
17 von 23
Der Senat sollte den Ausbau von Sozialwohnungen stärker finanziell fördern.

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Die Linke

zustimmen
ablehnen
18 von 23
Die Gentrifizierung schadet nicht nur den Mietern, sondern der ganzen Stadt.

Daniel Wesener, Berliner Grünen-Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
19 von 23
Die Berliner Regierung hat die prekäre Entwicklung der Mieten zu lange totgeschwiegen.

Daniel Wesener, Berliner Grünen-Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
20 von 23
Die Marktbeschränkungen schaden Mietern und privaten Eigentümern anstatt sie zu schützen.

Carsten Brückner, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Eigentümerverband Haus & Grund

zustimmen
ablehnen
21 von 23
Der Berliner Senat sollte Wohnungseigentum stärker fördern.

Matthias Brauner, CDU

zustimmen
ablehnen
22 von 23
Das günstigere Wohnen im Eigentum wird absichtlich erschwert, um Mieter in Abhängigkeit zu halten.

Carsten Brückner, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Eigentümerverband Haus & Grund

zustimmen
ablehnen
23 von 23
6 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Carsten Brückner}

    Wohnungsmarkt im Wandel Die Berliner Politik fördert aktiv die Verdrängung

    von Carsten Brückner - Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Eigentümerverband Haus & Grund

    Der Senat verprellt die privaten Vermieter zu Gunsten von Großinvestoren, sagt Haus & Grund-Vorsitzender Dr. Carsten Brückner. Er beschreibt, warum die Marktbeschränkungen wie die „Umwandlungsverordnung“ kontraproduktiv sind. mehr lesen

  2. Bild von Daniel Wesener}

    Berliner Wohnungsmarkt Horror-Mieten sind das Ergebnis rot-schwarzen Versagens

    von Daniel Wesener - Berliner Grünen-Vorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

    Nicht nur bezahlbarer Wohnraum fehlt, auch kleine Läden und soziale Einrichtungen werden geopfert. Diese Entwicklung als Aufschwung zu bezeichnen, sei blanker Hohn, meint Grünen Politiker Daniel Wesener.  mehr lesen

  3. Bild von Iris  Spranger}

    Wohnungspolitik in Berlin Es gibt noch viel zu tun

    von Iris Spranger - SPD

    Kaum ein anderes Thema beschäftigt die Berliner wie das der Stadtentwicklung. SPD-Abgeordnete Iris Spranger rechtfertigt den bisherigen Kurs der Sozialdemokraten und verspricht eine gerechtere Zukunft. mehr lesen

  4. Bild von Reiner  Wild}

    Steigende Mieten Die soziale Vielfalt stirbt und der Senat guckt zu

    von Reiner Wild - Berliner Mieterverein e.V.

    Die Politik hat den explosionsartigen Anstieg der Mieten in Berlin mit verschuldet. Reiner Wild erklärt, welche Maßnahmen jetzt nötig sind, um das Kiez-Sterben aufzuhalten.  mehr lesen

  5. Bild von Matthias Brauner}

    Wohnungspolitik in Berlin Steigende Mieten sind auch ein Zeichen von Aufschwung

    von Matthias Brauner - CDU

    Die Politik muss die soziale Vielfalt schützen und gleichzeitig Anreize für Investoren schaffen. Der Kauf einer Eigentumswohnung sei derzeit das beste Mittel für die Bürger, sich vor steigenden Mieten zu schützen, erklärt Matthias Brauner.  mehr lesen

  6. Bild von Katrin Lompscher}
    Marco Urban

    Gentrifizierung in Berlin Die Stadt muss den Mieten-Wahnsinn stoppen

    von Katrin Lompscher - Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Die Linke

    Berlin benötigt dringend sozialen Wohnraum mit bezahlbaren Mieten. Stattdessen schaffen Investoren immer mehr teure Eigentumswohnungen. Der Senat muss hier Verantwortung übernehmen und endlich handeln, erklärt Katrin Lompscher.   mehr lesen