dpa/ Oliver Berg

Gesellschaft Gefährdet die Digitalisierung die Demokratie?

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl betreut als Redakteur das Tagesspiegel Debattenportal Causa. Zuvor arbeitete er als Redakteur beim Debattenmagazin The European.

Mehr
Stand der Debatte

In seinem Buch "Die smarte Diktatur", warnt der Soziologe Harald Welzer vor einer Gefährdung der Demokratie durch die Digitalisierung des Alltags. Welzer schreibt, dass das Internet politisch mündige Bürger in Konsumsklaven verwandelt hat, deren Daten von Großkonzernen geraubt und missbraucht werden. Privatheit und Dialog sind die Voraussetzunge für Demokratie, meint Welzer, doch das Internet macht den Bürger transparent und verflacht die gesellschaftliche Debatte. Ist das Internet ein Fluch für die Demokratie, oder kann es als Instrument dieser dienen?

  • 7 Autoren
  • 21 Argumente
  • 48 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Wenn Anbieter wissen, dass Nutzer nicht wechseln werden, nutzen sie ihre Marktmacht aus.

Katharina Nocun, Netzaktivistin

zustimmen
ablehnen
1 von 21
Digitale Bildung steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Politikerin, FDP

zustimmen
ablehnen
2 von 21
Die Probleme des Internets lassen sich am besten technisch bekämpfen.

Jennifer Rexford, Professorin Princeton University

zustimmen
ablehnen
3 von 21
Was wir wollen, entscheiden wir immer noch selbst und kein Algorithmus

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Politikerin, FDP

zustimmen
ablehnen
4 von 21
Die Vernetzung über soziale Medien und "intelligente" Geräte hat uns alle angreifbar gemacht.

Jennifer Rexford, Professorin Princeton University

zustimmen
ablehnen
5 von 21
Nicht digitale Technologien selbst, sondern wie Unternehmen sie verwalten, ist eine Gefahr die Demokratie.

Jillian York, Direktorin International Freedom of Expression at the Electronic Frontier Foundation

zustimmen
ablehnen
6 von 21
Das Internet macht politisches Engagement leichter denn je

Katharina Nocun, Netzaktivistin

zustimmen
ablehnen
7 von 21
Die Digitalisierung zeigt, wie wenig "freiwillige" Zustimmung als Grundlage von Recht und Demokratie wert ist.

Michael Sandel, Philosoph Harvard University

zustimmen
ablehnen
8 von 21
Die Manipulation sozialer Medien und die Bildung von Echokammern unterbindet echte Diskussionen.

Jennifer Rexford, Professorin Princeton University

zustimmen
ablehnen
9 von 21
Nicht Staaten, sondern Unternehmen begrenzen unsere Freiheit. Wir leben im Überwachungskapitalismus.

Jillian York, Direktorin International Freedom of Expression at the Electronic Frontier Foundation

zustimmen
ablehnen
10 von 21
Den Digital-Verzicht zu predigen, kann kein politisches Programm sein

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Politikerin, FDP

zustimmen
ablehnen
11 von 21
Das Übertragen der Marktgesetze auf alle Bereiche des Lebens beschädigt Werte oder lässt sie sogar verschwinden.

Michael Sandel, Philosoph Harvard University

zustimmen
ablehnen
12 von 21
Die verstärkte Sichtbarkeit von Missbrauch im Internet steigert das Bewusstsein für die Probleme des Internets.

Jennifer Rexford, Professorin Princeton University

zustimmen
ablehnen
13 von 21
Die direkte Bedrohung des digitalen Zeitalters für die Demokratie liegt in dessen unaufhörlichen Tendenz zur Ablenkung.

Michael Sandel, Philosoph Harvard University

zustimmen
ablehnen
14 von 21
Aus dem Mitmach-Internet wurde ein Geldmach-Internet

Halina Wawzyniak, Netzpolitische Sprecherin, Die Linke

zustimmen
ablehnen
15 von 21
Die digitale Ausbeutung ist subtiler und gefährlicher als die analoge

Katharina Nocun, Netzaktivistin

zustimmen
ablehnen
16 von 21
Das Internet ist nur ein Werkzeug

Halina Wawzyniak, Netzpolitische Sprecherin, Die Linke

zustimmen
ablehnen
17 von 21
Das Internet kann nur triviale Probleme lösen

Harald Welzer, Soziologe und Autor, FUTURZWEI

zustimmen
ablehnen
18 von 21
Das Internet produziert keine Vorurteile

Halina Wawzyniak, Netzpolitische Sprecherin, Die Linke

zustimmen
ablehnen
19 von 21
Die Wahlfreiheit der Verbraucher wird zur Farce

Katharina Nocun, Netzaktivistin

zustimmen
ablehnen
20 von 21
Die Nutzer müssen sich selber vor dem Datenraub schützen

Harald Welzer, Soziologe und Autor, FUTURZWEI

zustimmen
ablehnen
21 von 21
7 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Jillian York}
    Matthew Stende

    Google gefährdet die Freiheit Nicht Staaten, Unternehmen gefährden die Freiheit im digitalen Zeitalter

    von Jillian York - Direktorin International Freedom of Expression at the Electronic Frontier Foundation

    Die wahre Gefahr für die Freiheit im digitalen Zeitalter geht vom Überwachungskapitalismus aus, schreibt die amerikanische Internetaktivistin Jillian York. mehr lesen

  2. Bild von Jennifer Rexford}

    Fake News und Filterbubbles Das Internet mit Technik statt mit Gesetzen retten

    von Jennifer Rexford - Professorin Princeton University

    Fake News und einseitige Informationen im Internet bedrohen die Demokratie. Viele fordern nun Gesetze dagegen. Warum sie nicht helfen werden. mehr lesen

  3. Bild von Michael Sandel}

    Digitalisierung und Meinungsbildung Dauernd abgelenkt: Wie die Digitalisierung die Demokratie gefährdet

    von Michael Sandel - Philosoph Harvard University

    Der amerikanische Star-Philosoph Michael Sandel im Gespräch mit Tagesspiegel Causa über neue Gefahren für die Demokratie, die moralische Pflicht, Gesundheitsdaten zu spenden und die Unfreiheit der jungen Generation. mehr lesen

  4. Bild von Sabine   Leutheusser-Schnarrenberger}

    Wieso wir uns der Digitalisierung nicht verwehren sollten. „Offline ist auch keine Lösung“

    von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger - Politikerin, FDP

    Das Internet hat seine Schattenseiten, aber verzichten oder kapitulieren sollte niemand. Die Verwehrung würde es den Internet-Monopolen und Datenräuber noch einfacher machen, unsere Freiheit zu begrenzen.   mehr lesen

  5. Bild von Katharina Nocun}

    Datenschutz in der digitalen Wirtschaft "Wir machen uns erpressbar"

    von Katharina Nocun - Netzaktivistin

    Facebook ist kein soziales Netzwerk und Google keine Suchmaschine. Sie sind Unternehmen, für die Freiheit und Selbstbestimmung nicht zum Geschäftsmodell gehören. Hilflos ausgeliefert sind wir ihnen jedoch längst nicht.  mehr lesen

  6. Bild von Halina Wawzyniak}

    Das demokratische Potential des Internet  "Das Internet produziert keine Vorurteile"

    von Halina Wawzyniak - Netzpolitische Sprecherin, Die Linke

    Wer das Internet für Rassismus oder Überwachung verantwortlich macht, versteht nicht, dass es nur ein Werkzeug ist. Das Problem ist demnach nicht das Internet, sondern unser Umgang mit digitalen Technologien. mehr lesen

  7. Bild von Harald Welzer}
    Harald Welzer

    Harald Welzer über die Gefahren der Digitalisierung "Im Internet wird Meinung monopolisiert"

    von Harald Welzer - Soziologe und Autor, FUTURZWEI

    Smartphones und Soziale Medien rauben nicht nur unsere Daten, sie greifen auch unsere Freiheit und Demokratie an, schreibt Harald Welzer in seinem neuen Buch. Im Gespräch warnt er vor den Heilsversprechen der Digitalisierung und rät zu einem Leben abseits des Bildschirms.  mehr lesen