Gesellschaft Computerspiele und Realitätsflucht: Werden wir süchtig?

Bild von Magdalena Thiele
Moderatorin der Debatte Magdalena Thiele Redakteurin

Expertise:

Mehr
Stand der Debatte

Neue Spiele oder Apps wie Pokemon Go nutzen die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Sie begeistern Millionen von Menschen, aber von ihnen geht auch ein enormes Suchtpotential aus. Welche Folgen kann Augmented Reality für die Gesellschaft haben und wird die virtuelle Erweiterung der Realität unser Zusammenleben nachhaltig verändern? Wie groß ist der Sog des Internets insgesamt - und sind wir auf dem Weg, eine Gesellschaft von Digital-Süchtigen zu werden?

  • 3 Autoren
  • 11 Argumente
  • 19 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Die Menschen werden den Einsatz von Technik in ihrer Freizeit bewusst reduzieren. 

Claus-Peter H. Ernst, Medienwissenschaftler Frankfurt University of Applied Sciences

zustimmen
ablehnen
1 von 11
Eltern sollten bei ihren Kindern auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Online-Medien achten.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung CSU

zustimmen
ablehnen
2 von 11
In Bezug auf Digitales wird viel schneller von Sucht gesprochen als bei traditionellen Medien. 

Jochen Koubek, Professor für Digitale Medien Universität Bayreuth

zustimmen
ablehnen
3 von 11
Die Sorge um den geistigen Realitätsverlust der Gamer ist künstliches Gehabe.

Jochen Koubek, Professor für Digitale Medien Universität Bayreuth

zustimmen
ablehnen
4 von 11
Internetsüchtige erreicht man mit Hilfsangeboten am besten online.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung CSU

zustimmen
ablehnen
5 von 11
Pokémon Go ist die Renaissance des gemeinsamen Spielens und fördert soziale Kompetenzen.

Claus-Peter H. Ernst, Medienwissenschaftler Frankfurt University of Applied Sciences

zustimmen
ablehnen
6 von 11
Eine Medienabhängigkeit tritt nicht häufiger oder schneller auf als andere Verhaltenssüchte.

Jochen Koubek, Professor für Digitale Medien Universität Bayreuth

zustimmen
ablehnen
7 von 11
Etablierte Umgangsformen werden durch den technischen Fortschritt nicht obsolet. 

Claus-Peter H. Ernst, Medienwissenschaftler Frankfurt University of Applied Sciences

zustimmen
ablehnen
8 von 11
Auch fiktive Beziehungen können das Gefühl der Einsamkeit vertreiben. 

Claus-Peter H. Ernst, Medienwissenschaftler Frankfurt University of Applied Sciences

zustimmen
ablehnen
9 von 11
Der Jugendschutz muss auch online besser durchgesetzt werden.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung CSU

zustimmen
ablehnen
10 von 11
Internetsucht hat gravierende Folgen für das Zusammenleben in einer Gesellschaft.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung CSU

zustimmen
ablehnen
11 von 11
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Marlene Mortler}
    BPA/ Denze

    Digitales Suchtpotential Der Sog des Digitalen - Onlinesucht und Internetabhängigkeit

    von Marlene Mortler - Drogenbeauftragte der Bundesregierung CSU

    Für eine halbe Millionen Menschen ist die grenzenlose Online-Welt zum Gefängnis mutiert - sie sind internetsüchtig. Die Drogen- und Suchtbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler warnt vor Konsequenzen für das soziale Miteinander. mehr lesen

  2. Bild von Jochen Koubek}

    Pokémon Go Die Welt ist Schlimmeres gewohnt

    von Jochen Koubek - Professor für Digitale Medien Universität Bayreuth

    Das ständige Warnen vor dem Suchtpotential von Spielen wie Pokemon-Go ist übertriebene Hysterie, meint Medienexperte Jochen Koubek. Er plädiert für mehr Gelassenheit in Bezug auf digitale Medien. mehr lesen

  3. Bild von Claus-Peter H. Ernst}

    Augmented Reality Sind Pokémon die besseren Haustiere?

    von Claus-Peter H. Ernst - Medienwissenschaftler Frankfurt University of Applied Sciences

    Pokémon Go fördert soziale Kontakte, meint Medienwissenschaftler Claus-Peter H. Ernst. Ob die neue Technik unsere Gesellschaft verändern wird, beantwortet er im Gespräch mit Tagesspiegel Causa.   mehr lesen