Braucht Deutschland ein Einheitsdenkmal? Kulturausschuss - übernehmen Sie!

Bild von Wolfgang Thierse
Bundestagspräsident a. D. SPD

Expertise:

Wolfgang Thierse war von 1998 bis 2005 Präsident des Deutschen Bundestages und von 2005 bis 2013 dessen Vizepräsident.

Das Einheitsdenkmal ist zu wichtig, um zuzulassen, dass Haushaltspolitiker es mit zweifelhaften Begründungen im Handstreich kippen. Die Auseinandersetzung um das Denkmal muss ernsthaft geführt werden. Alles andere ist beschämend.

Am 13. April diesen Jahres hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in einem von vielen Tagungsordnungspunkten die Bundesregierung aufgefordert, das Bauvorhaben eines Freiheits- und Einheitsdenkmals an historischer Stelle vor dem künftigen Humboldtforum in Berlin „nicht weiter zu verfolgen“. Ein Beschluss, der nur ein geringes Echo hervorgerufen hat. Ich will mich trotzdem mit ihm nicht zufrieden geben. Denn es geht um etwas Wichtigeres als die – sehr zu bezweifelnden Mehrkosten – von vier Millionenn Euro, die als Begründung für den Beschluss herhalten mussten: Nach zwölfjähriger Debatte einer zivilgesellschaftlichen Initiative für ein Denkmal zur Erinnerung an die friedliche Revolution 1989 und die deutsche Vereinigung 1990, nach zwei klaren Bundestagsentscheidungen dafür, nach zwei Wettbewerben, nach weitgehenden Planungsarbeiten wird das Projekt im Handstreich – nämlich ohne Debatte im zuständigen Fachausschuss, ohne neue Plenardebatte – im Haushaltsausschuss gekippt.

Der Vorgang ist ein Dokument des Unwillens, sich der eigenen Geschichte zu erinnern

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Das ist ein durchaus blamabler Vorgang für das deutsche Parlament. Ich halte ihn für ein Dokument des Unwillens und der Unfähigkeit von uns Deutschen, sich selbstbewusst, ja vielleicht gar mit Stolz an die eigene Geschichte zu erinnern, uns ein glückliches Ereignis unserer Geschichte in einem Denkmal zu vergegenwärtigen. Genau dies aber war die Intention der Initiatoren des Denkmalprojekts und dem folgend der beiden Bundestagsbeschlüsse: an das Jahr der Wunder 1989/90 zu erinnern, ein Denkmal unseres historischen Glücks zu errichten – und zwar in der Überzeugung, dass auch wir Deutschen Ermunterung und Orientierung vertragen und gewinnen könnten durch die Erinnerung an den Erfolg einer friedlichen Freiheitsrevolution, die die Wiedervereinigung Deutschlands und Europas ermöglichte. Eine Erinnerung, die Widersprüche, Scheitern, Schandtaten, Verbrechen der deutschen Geschichte gewiss nicht verdrängen und nicht vergessen machen soll!

Schon die Bezeichnung "Wippe" für den Siegerentwurf war denunziatorischer Art

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Nun wird jedes Wettbewerbsergebnis, jeder Denkmalsentwurf umstritten sein. Geschmacksurteile sind erlaubt und unvermeidlich. Schon die Bezeichnung des zur Realisierung ausgewählten Siegerentwurfs als „Wippe“ aber war ein Geschmacksurteil von denunziatorischer Qualität. Erinnern wir uns: Auch das Holocaustdenkmal hatte ursprünglich heftige Gegner und ist inzwischen nahezu unumstritten.

Es gibt für dieses Denkmal keine Vorbilder, das macht es schwierig

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Dass es Streit  gibt, liegt gewiss auch an der intellektuellen und künstlerischen Herausforderung. Wir kennen Helden-, Kriegs-, Opfer- und Toten-Denkmäler, wir kennen mehr oder minder peinliche Nationaldenkmäler. An die deutsche Freiheitsgeschichte zu erinnern, ein Denkmal historischen Glücks zu schaffen, dafür aber gibt es in unserer Denkmalstradition kein Vorbild!

Die Leichtigkeit passt zum Ereignis: Erinnert wird an etwas, das gelungen ist

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Mit dem Entwurf der Waage, so meine Überzeugung, ist eine durchaus moderne Form gefunden worden, die für viele gewöhnungsbedürftig sein mag und daher auch angreifbar ist, gerade auch weil der Entwurf etwas Leichtes ausstrahlt. Es soll ja auch kein Mahnmal sein, sondern ein zeitgemäßes Denkmal, das an einen Moment erinnert, in dem Geschichte gelingt: Eine Revolution in Deutschland, die nicht scheitert, sondern ohne Blutvergießen Demokratie und Freiheit und Einheit für alle Deutschen bringt. Die Waage will in einer spielerischen, aber doch nicht unernsten Weise etwas Grundlegendes dieser friedlichen Revolution verdeutlichen: „Bürger in Bewegung“ können die Waage neigen, wenn sie sich verständigen, wohin sie wollen. Der Betrachter soll nicht in demütigem Abstand vor dem Denkmal verharren, sondern er soll es betreten, er soll mitwirken. Ich halte diese Idee für zeitgemäßer und moderner, als etwa eine Figur, zu der man aufschauen soll, oder eine abstrakte Form, die ständig neuer Erläuterung bedürfte.

Wir sollten uns nicht mit dem Geschmacksurteil der Haushaltspolitiker zufrieden geben

zustimmen
ablehnen
Ergebnis
Debattenübersicht

Wir sollten uns also nicht mit dem Geschmacksurteil unserer lieben Haushaltspolitiker zufrieden geben! Auch nicht mit dessen zweifelhafter Begründung. Es geht vielmehr darum, wie dieses Land und dieses Volk mit dem glücklichsten Ereignis seiner jüngsten Geschichte umgeht! Die Debatte sollte also wieder aufgenommen werden, der fachlich zuständige Kulturausschuss und das Plenum des Bundestages müssen sich mit dieser Herausforderung und dem Entwurf ernsthaft und verantwortungsvoll befassen! Alles andere wäre beschämend.

Sie können an dieser Stelle derzeit keinen Kommentar schreiben.