Gesellschaft Braucht Deutschland ein Einheitsdenkmal?

Bild von Ariane Bemmer
Moderatorin der Debatte Ariane Bemmer Redakteurin

Expertise:

Ariane Bemmer ist Redakteurin des Tagesspiegels.

Mehr
Stand der Debatte

Die Wiedervereinigung Deutschlands soll ein Denkmal bekommen. Das beschloss 2007 der Bundestag. Zwei Wettbewerbe später wählte man 2011 einen Sieger aus: eine begehbare Schale, auch genannt Einheitswippe. Entworfen vom Büro Milla & Partner und der Choreographin Sasha Waltz. Der für 2013 geplante Baubeginn verzögerte sich immer wieder, bis im April 2016 der Haushaltsausschuss des Bundestages entschied, das Denkmal in dieser Form nicht zu bauen. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D., findet das "beschämend".

  • 9 Autoren
  • 32 Argumente
  • 82 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Der Vorgang ist ein Dokument des Unwillens, sich der eigenen Geschichte zu erinnern

Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D. SPD

zustimmen
ablehnen
1 von 32
Wir sollten uns nicht mit dem Geschmacksurteil der Haushaltspolitiker zufrieden geben

Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D. SPD

zustimmen
ablehnen
2 von 32
Denkmäler zu errichten scheint aus der Mode gekommen zu sein.

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien

zustimmen
ablehnen
3 von 32
Ein Einheitsdenkmal hat grundsätzlich zweifellos seine Berechtigung

Johannes Kahrs, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
4 von 32
Berlin und Leipzig und zwei Denkmäler? Da spricht das Konkurrenzdenken

Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Architekturkritiker Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
5 von 32
Es gibt tiefsitzende Abwehrreflexe gegen monumentales Pathos. Zu Recht!

Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Architekturkritiker Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
6 von 32
Das Denkmal sollte an einem Ort stehen, den die Bürger ausgesucht haben.

Ulle Schauws, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
7 von 32
Der 9. November beginnt schon, als Gedenktag in Vergessenheit zu geraten. Deshalb brauchen wir das Denkmal.

Günter Jeschonnek, Regisseur und Kulturmanager

zustimmen
ablehnen
8 von 32
Schon die Bezeichnung "Wippe" für den Siegerentwurf war denunziatorischer Art

Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D. SPD

zustimmen
ablehnen
9 von 32
Die Vertretung nationaler Interessen droht in falsche Hände zu gelangen. 

Günter Nooke, Politiker Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

zustimmen
ablehnen
10 von 32
Die Errichtung eines Einheitsdenkmals in Leipzig sollte wieder diskutiert werden. 

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien

zustimmen
ablehnen
11 von 32
Es gab wenig Kritik an der Entscheidung des Haushaltsausschusses zum Projekt-Stopp

Johannes Kahrs, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
12 von 32
Die "Nikolaisäule" kommt ohne plakative Penetranz aus - ein Glücksfall

Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Architekturkritiker Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
13 von 32
Auch das Holocaust-Mahnmal war erst umstritten. Heute gehört es zum Stadtbild

Florian Mausbach, Stadtplaner und ehemaliger Präsident Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

zustimmen
ablehnen
14 von 32
Die öffentliche Diskussion um ein Einheitsdenkmal wird die Erinnerungskultur stärken.

Ulle Schauws, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
15 von 32
Es gibt für dieses Denkmal keine Vorbilder, das macht es schwierig

Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D. SPD

zustimmen
ablehnen
16 von 32
Vielen ist es ungewohnt positive Ereignisse der deutschen Geschichte hervorzuheben. 

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien

zustimmen
ablehnen
17 von 32
Wenn dieses Projekt am Geld scheitert, wäre das ein Armutszeugnis. 

Günter Nooke, Politiker Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

zustimmen
ablehnen
18 von 32
Entweder das Projekt erweckt Leidenschaft, oder man muss es bleiben lassen

Johannes Kahrs, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
19 von 32
Das Denkmal als authentischer Ort. Besser geht's doch nicht

Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Architekturkritiker Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
20 von 32
Der Stopp für das Einheitsdenkmal war richtig und kam gerade noch rechtzeitig.

Ulle Schauws, Bündnis 90/Die Grünen

zustimmen
ablehnen
21 von 32
Die Leichtigkeit passt zum Ereignis: Erinnert wird an etwas, das gelungen ist

Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D. SPD

zustimmen
ablehnen
22 von 32
Berlin hat im Brandenburger Tor bereits sein Symbol der Einheit gefunden.

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien

zustimmen
ablehnen
23 von 32
Der Entwurf enthält die richtige Botschaft und die Kritik daran ist unberechtigt.

Günter Nooke, Politiker Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

zustimmen
ablehnen
24 von 32
Das Scheitern ist auf Steuerungsdefizite zurückzuführen

Johannes Kahrs, Bundestagsabgeordneter SPD

zustimmen
ablehnen
25 von 32
Warum nicht auf Bestehendes setzen? Warum gegen Widerstände Neues schaffen?

Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Architekturkritiker Universität Leipzig

zustimmen
ablehnen
26 von 32
Die Mehrkosten des Denkmals sollten getragen werden - so wie bei Staatsoper und Pergamonmuseum.

Günter Jeschonnek, Regisseur und Kulturmanager

zustimmen
ablehnen
27 von 32
Eine Waagschale wirft sich dorthin, wo die Mehrheit hinstrebt. Eine Demokratie muss aber auch die Minderheiten schützen.

Klaus Lederer, Berlins Senator für Kultur und Europa

zustimmen
ablehnen
28 von 32
Der Schlossplatz steht für alles andere als für Demokratie, Selbstbestimmung, Freiheit und und Frieden.

Klaus Lederer, Berlins Senator für Kultur und Europa

zustimmen
ablehnen
29 von 32
Der Spitzname "Wippe" klingt volkstümlich - es könnte ein Fest werden!

Florian Mausbach, Stadtplaner und ehemaliger Präsident Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

zustimmen
ablehnen
30 von 32
Der Ort der Schlossfreiheit ist gut gewählt

Florian Mausbach, Stadtplaner und ehemaliger Präsident Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

zustimmen
ablehnen
31 von 32
Ein Einheitsdenkmal gehört auf den Alexanderplatz oder nach Leipzig, dort startete der Widerstand gegen das DDR-Regime.

Klaus Lederer, Berlins Senator für Kultur und Europa

zustimmen
ablehnen
32 von 32
9 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Klaus Lederer}

    Einheitsdenkmal? So bitte nicht Runter von der Wippe!

    von Klaus Lederer - Berlins Senator für Kultur und Europa

    Das geplante Einheitsdenkmal ist ästhetisch und symbolisch fragwürdig und steht an einem denkbar ungeeigneten Ort. Deswegen brauchen wir einen Neustart der Diskussion. mehr lesen

  2. Bild von Günter Jeschonnek}

    Brauchen wir das Freiheits- und Einheitsdenkmal? Der 9. November droht, vergessen zu werden

    von Günter Jeschonnek - Regisseur und Kulturmanager

    Der 9. November droht, vergessen zu werden. Deshalb brauchen wir das Freiheits- und Einheitsdenkmal. mehr lesen

  3. Bild von Ulle Schauws}

    Einheitsdenkmal in Berlin Dieses Denkmal passt noch nicht

    von Ulle Schauws - Bündnis 90/Die Grünen

    Das Einheitsdenkmal nach den bisherigen Plänen nicht zu verwirklichen, war die einzig richtige Entscheidung. Die Diskussion darum sollte aber nicht abbrechen, denn sie stärkt das gemeinsame Erinnern und festigt die Demokratie. mehr lesen

  4. Bild von Florian Mausbach}

    Braucht Deutschland ein Einheitsdenkmal Wenn's dann mal steht, dann finden es die Leute gut!

    von Florian Mausbach - Stadtplaner und ehemaliger Präsident Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

    Viele Denkmäler wurden erst bekrittelt - und später zu großen Erfolgen. Siehe Holocaust-Mahnmal.  mehr lesen

  5. Bild von Arnold Bartetzky}

    Wenn Geschichte überfrachtet wird Danke, kein Denkmalbedarf!

    von Arnold Bartetzky - Kunsthistoriker und Architekturkritiker Universität Leipzig

    Deutschland wird erstmal kein neues Denkmal bekommen. Kein Problem, denn wir haben schon mindestens zwei Denkmäler für die Friedliche Revolution – und die sind kaum zu übertreffen. mehr lesen

  6. Bild von Johannes Kahrs}

    Streit um das geplante Einheitsdenkmal Ein Einheitsdenkmal sollte kein Pannenprojekt sein

    von Johannes Kahrs - Bundestagsabgeordneter SPD

    Bei den Finanzen des Denkmalprojekts lag einiges im Argen. Deshalb wurde es gestoppt. Die Politik muss nun entscheiden, ob es ein für alle Mal gescheitert ist - oder ob es den nötigen Enthusiasmus für einen Neuanfang gibt. Dann aber richtig. mehr lesen

  7. Bild von Monika Grütters}

    Deutsche Einheit Berlin hat schon ein Einheitsdenkmal

    von Monika Grütters - Staatsministerin für Kultur und Medien

    In Berlin ist das das Brandenburger Tor unersetzbares Symbol der Einheit. Sinnvoller ist es mit dem Einheitsdenkmal in Leipzig an den Beginn der friedlichen Revolution zu erinnern, meint Kulturstaatsministerin Monika Grütters .  mehr lesen

  8. Bild von Günter Nooke}

    Wiedervereinigung  Deutschland braucht das Denkmal

    von Günter Nooke - Politiker Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

    Wenn wir das Einheitsdenkmal aufgeben, laufen wir Gefahr, "dass sich die AFD dieses Themas annimmt, um als Sachwalter nationaler Interessen zu profilieren", warnt Initiator Günter Nooke.  mehr lesen

  9. Bild von Wolfgang Thierse}

    Braucht Deutschland ein Einheitsdenkmal? Kulturausschuss - übernehmen Sie!

    von Wolfgang Thierse - Bundestagspräsident a. D. SPD

    Das Einheitsdenkmal ist zu wichtig, um zuzulassen, dass Haushaltspolitiker es mit zweifelhaften Begründungen im Handstreich kippen. Die Auseinandersetzung um das Denkmal muss ernsthaft geführt werden. Alles andere ist beschämend. mehr lesen