Gesellschaft Antisemitismus unter Muslimen

Bild von Max Tholl
Moderator der Debatte Max Tholl Redakteur

Expertise:

Max Tholl ist Redakteur im Ressort Meinung/Causa.

Mehr
Stand der Debatte

Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die Vereinigten Staaten hat in Berlin zu Demonstrationen geführt, bei denen israelische Fahnen verbrannt sowie antisemitische und anti-israelische Slogans skandiert wurden. Viele der Teilnehmer waren Migranten aus arabischen Ländern. Die Demonstrationen sowie eine qualitative Studie des American Jewish Committee zu antisemitischen Einstellungen unter Flüchtlingen haben dazu geführt, dass im Dezember 2017 die Debatte um Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland wieder auflebt. Wir wollen hier die Diskussion weiter führen, die wir im April 2017 gestartet haben. Damals war ein jüdischer Schüler an einer Schule in Berlin-Friedenau von einem Mitschüler antisemitisch beleidigt und angegriffen worden. Ist Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen stärker verbreitet? Wie kann die Politik dagegen vorgehen? Oder wird mit dem Vorwurf des Antisemitismus pauschal Stimmung gegen Muslime gemacht?

  • 3 Autoren
  • 16 Argumente
  • 544 Abstimmungen

Alle Argumente der Debatte im Panorama:

Es braucht ein Gegennarrativ zu den antisemitischen Verschwörungstheorien. 

Ahmad Mansour, Psychologe und Autor

zustimmen
ablehnen
1 von 16
Die muslimische Gemeinde muss eine offene Debatte über die Ursachen des Antisemitismus führen.

Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, IKG - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

zustimmen
ablehnen
2 von 16
3 von 16
Die Dichotomie von "Gläubig" und "Ungläubig" führt zu moralischen Überlegenheitsphantasien.

Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, IKG - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

zustimmen
ablehnen
4 von 16
Dass es gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Minderheiten gegen Minderheiten gibt, wird verdrängt.

Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, IKG - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

zustimmen
ablehnen
5 von 16
Der muslimische Antisemitismus wird verharmlosend diskutiert.

Ahmad Mansour, Psychologe und Autor

zustimmen
ablehnen
6 von 16
Türkisch- und arabischstämmige Jugendliche weisen signifikant höhere antisemitische Einstellungen auf als deutsche.

Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, IKG - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

zustimmen
ablehnen
7 von 16
Der arabische Antisemitismus ist frecher, dreister und emotionaler, als der deutsche. 

Ahmad Mansour, Psychologe und Autor

zustimmen
ablehnen
8 von 16
Die Kritik an muslimischen Antisemiten macht sie heute schnell zu Opfern.

Ahmad Mansour, Psychologe und Autor

zustimmen
ablehnen
9 von 16
Der Nahostkonflikt spielt eine Hauptrolle beim antizionistischen Antisemitismus.

Ahmad Mansour, Psychologe und Autor

zustimmen
ablehnen
10 von 16
Muslimische Geflüchtete werden unter Generalverdacht gestellt und kollektiv bestraft

Ozan Z. Keskinkılıç, Vorstandsmitglied Salaam-Schalom Initiative

zustimmen
ablehnen
11 von 16
Muslime haben den Antisemitismus nicht erfunden und schon gar nicht importiert

Ozan Z. Keskinkılıç, Vorstandsmitglied Salaam-Schalom Initiative

zustimmen
ablehnen
12 von 16
Echte oder medial vermittelte Opfererfahrungen arabischstämmiger Jugendlicher sind eine Ursache des Antisemitismus.

Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, IKG - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

zustimmen
ablehnen
13 von 16
Der "Muslim" wird zum neuen Feind, während die Angst vor den Rechten verblasst

Ozan Z. Keskinkılıç, Vorstandsmitglied Salaam-Schalom Initiative

zustimmen
ablehnen
14 von 16
Antisemitismuskritik wird für ein rassistisches Spiel instrumentalisiert

Ozan Z. Keskinkılıç, Vorstandsmitglied Salaam-Schalom Initiative

zustimmen
ablehnen
15 von 16
Der "Muslim" steht im Mittelpunkt. Der israelisch-palästinensische Konflikt gerät dabei in den Hintergrund

Ozan Z. Keskinkılıç, Vorstandsmitglied Salaam-Schalom Initiative

zustimmen
ablehnen
16 von 16
3 Beiträge in dieser Debatte
  1. Bild von Ozan Z. Keskinkılıç}

    Muslime in Deutschland Rassismus unter dem Deckmantel der Antisemitismuskritik

    von Ozan Z. Keskinkılıç - Vorstandsmitglied Salaam-Schalom Initiative

    Antisemitismuskritik wird für ein rassistisches Spiel instrumentalisiert. Der "Muslim" steht als Feind im Zentrum der Debatte, während der israelisch-palästinensische Konflikt in den Hintergrund gerät. mehr lesen

  2. Bild von Ahmad Mansour}
    Michael Kappeler/dpa

    Antisemitismus unter Muslimen Der muslimische Antisemitismus wird aus Angst vor Rassismus-Vorwürfen verharmlost

    von Ahmad Mansour - Psychologe und Autor

    Der Antisemitismus gehört zu Deutschland. Das darf die Politik aber nicht zulassen und muss gerade der muslimischen Variante die Stirn bieten. Hier werden noch zu oft aus Tätern Opfer gemacht.   mehr lesen

  3. Bild von Wilhelm Heitmeyer }

    Antisemitischer Vorfall an Berliner Schule Muslimische Jugendliche haben häufiger antisemitische Einstellungen als deutschstämmige

    von Wilhelm Heitmeyer - Soziologe, IKG - Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung

    Wie Antisemitismus unter arabisch- und türkischstämmigen Jugendlichen entsteht, wie er sich auswirkt und was die Gesellschaft dagegen tun kann. mehr lesen