Andreas Radbruch
  • Berlin, Deutschland

Andreas Radbruch ist Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin, einem Leibniz-Institut, und Professor an der Charité Universitätsmedizin Berlin. Der Experte für Immunologie, Rheumatologie und Zytometrie ist aktuell designierter Präsident der Europäischen Föderation Immunologischer Gesellschaften und Sprecher des Leibniz-WissenschaftsCampus „Zentrum für chronisch-entzündliche Erkrankungen“.

Artikel von Andreas Radbruch:
  1. Der Feind in meinem Körper  - Tiermodelle zeigen Wege zur Heilung von Autoimmunkrankheiten und Krebs

    Eigentlich sind Entzündungen ja gesund. Das Immunsystem vernichtet so Krankheitserreger und repariert zerstörtes Gewebe. Doch immer mehr Menschen leiden unter chronischen Entzündungen, bei denen sich Immunreaktionen gegen den eigenen Körper richten, es kommt zu Autoimmunerkrankungen. mehr lesen

Michael Efler, Ralf-Uwe Beck

Michael Efler, Volkswirt, und Ralf-Uwe Beck, Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, sind Vorstandssprecher von Mehr Demokratie e.V.

Artikel von Michael Efler, Ralf-Uwe Beck:
  1. Referenden sind nicht das Problem, sie sind Heilmittel gegen EU-Frust

    Kritiker von EU-Bürgerreferenden wie dem der Niederländer über das EU-Ukraine-Assoziierungsabkommen liegen falsch. Das Mantra "Mehr Demokratie wagen" muss auch auf europäischer Bühne gelten. mehr lesen

Jörg Ramseger
  • Berlin, Deutschland

Prof. i. R. Dr. Jörg Ramseger hatte bis zu seiner Pensionierung im Herbst 2016 eine Professur für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Grundschule an der Freien Universität Berlin inne. Außerdem war er 35 Jahre lang für die wissenschaftliche Begleitung von Schulentwicklungsprojekten im In- und Ausland zuständig. Ramseger leitet weiterhin die Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe an der Freien Universität.

Artikel von Jörg Ramseger:
  1. Wer hat Angst vor dem Kopftuch – und warum eigentlich?

    Das Neutralitätsgesetz ist absurd. Nur weil Lehrkräfte religiöse Zeichen tragen, heißt das nicht, dass sie ihre Schülerinnen und Schüler bekehren wollen. Im Gegenteil: Der Ausdruck von Identität ist wichtig für ein authentisches Auftreten der Lehrkräfte und für Inklusion. mehr lesen

Julian Rappold

Julian Rappold ist Programmitarbeiter des Alfred von Oppenheim-Zentrums für Europäische Zukunftsfragen

Artikel von Julian Rappold:
  1. Kooperation statt Konflikt – die Mitgliedsstaaten müssen die Negativspirale des Misstrauens durchbrechen

    Die europäischen Staaten sind längst zu eng miteinander verwoben, als dass es einen Weg zurück ohne Schaden gäbe. Eine schleichende Desintegration hätte verheerende Folgen. Deshalb müssen sie sich auf die Solidarität besinnen - so schwierig das politisch erscheinen mag. mehr lesen

Dirk Rasch
  • Berlin, Deutschland

Dirk Rasch ist heute Ehrenpräsident des VfL Osnabrück. Mehr als 15 Jahre leitete er aktiv den Fußballklub. Er ist Autor des Buches "Rettet den Fußball!: Zwischen Tradition, Kommerz und Randale".

Artikel von Dirk Rasch:
  1. Der Profifußball befindet sich in einer Scheinwelt

    Ein fairer Wettbewerb ist unter den derzeitigen Umständen nicht mehr möglich. Doch angesichts immer größer werdender Gewinnmargen, wird die Problematik gerne totgeschwiegen.  mehr lesen

Robert Rauh
  • Berlin, Deutschland

Geschichtslehrer am Barnim-Gymnasium in Berlin-Hohenschönhausen

Artikel von Robert Rauh:
  1. Die Flüchtlingskrise bietet die Chance, nicht nur das Kooperationsverbot aufzuheben

    Die Kosten für Inklusion und Flüchtlinge werden die Ländern nicht alleine stemmen können, sagt Robert Rauh, Berliner Geschichtslehrer und Initiator einer Petition gegen den Bildungsförderalismus. mehr lesen

Eckhardt Rehberg
  • Deutschland

Eckhardt Rehberg ist haushaltspolitischer Sprecher der CDU-/CSU-Fraktion.

Artikel von Eckhardt Rehberg:
  1. Strukturreformen müssen den Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik flankieren

    Der Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik ist dringend nötig. Das geht aber nur, wenn er von von Reformen in allen Euro-Ländern unterstützt wird. Notwendige Investitionen dürfen nicht durch noch mehr Schulden finanziert werden. mehr lesen

Dagmar Reim
  • Berlin, Deutschland

Die Journalistin Dagmar Reim war Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg, bis sie 2003 die Leitung übernahm. Damit stand sie als erste Frau in Deutschland an der Spitze eines öffentlich-rechtlichen Senders.

Artikel von Dagmar Reim:
  1. Vom Zugreifen und Chancen nutzen

    Frauen haben einen elementaren Mangel an Selbstvertrauen und viele Selbstzweifel, wenn es darum geht, Führungspositionen zu besetzen, was die von Medien verbreiteten Stereotypen unterstützen. Es braucht mehr Frauen, die zugreifen und Verantwortung übernehmen.  mehr lesen

Klemens Renoldner
  • Salzburg, Österreich

Klemens Renoldner ist ein österreichischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Artikel von Klemens Renoldner:
  1. Auf dem Weg in eine illiberale Demokratie

    In Österreich ist es gelungen, Ausländerfeindlichkeit salonfähig zu machen. Jetzt folgt der konsequente Schwenk nach rechts. Der offene Rassismus der osteuropäischen Nachbarn wirkt offenbar anziehend.  mehr lesen

Nicole Renvert
  • Berlin, Deutschland

Associate Fellow USA und Transatlantische Beziehungen

Artikel von Nicole Renvert:
  1. Ein Weckruf gerade für die Konservativen

    Donald Trump lehnt viele republikanische Positionen ab - und führt dennoch im Vorwahlkampf. Aber auch bei den Demokraten sind viele Wähler enttäuscht von der Politik der vergangenen Jahre. mehr lesen

  2. Deutschland muss mit Pragmatismus und Obacht auf Trump reagieren 

    Mit Trump zieht kein gläubiger Politiker ins Weiße Haus, sondern ein gewiefter Geschäftsmann. Er wird sich keinen guten Deal entgehen lassen. Und genau hier hat Deutschland eine Menge anzubieten.  mehr lesen

  3. 100 Tage - und ein bisschen weiser?

    Donald Trump fehlt eine klare Strategie und ein grundlegendes Verständnis für sein Amt. Seine Umfragewerte sind im Keller, von Wahlkampfversprechen rückt er ab und die eigene Partei verweigert ihm bei für ihn zentralen Projekten die Gefolgschaft. mehr lesen

Joachim Renzikowski
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Joachim Renzikowski ist Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie/Rechtstheorie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er forscht zum Zusammenhang von Menschenrecht und Strafrecht und hat unter anderem zu modernen Formen der Arbeitsausbeutung und des Menschenhandels geforscht sowie zur Strafbarkeit von Prostitution. Als Gutachter zur Frage der Reglementierung der Prostitution war er für das Bundesfamilienministerium tätig. Der Bundestag hat ihn als Sachverständigen im Zuge der aktuellen Novelle des Sexualstrafrechts gehört.

Artikel von Joachim Renzikowski:
  1. Lücken werden geschlossen - Lücken bleiben

    Der Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas geht einen sinnvollen Weg, um Opfer von Vergewaltigung rechtlich zu stärken, sagt der Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht und Rechtsphilosophie der Uni Halle-Wittenberg. Und: Auch über eine Bestrafung "schlichter" sexueller Übergriffe sollte nachgedacht werden. mehr lesen

Jürgen Resch
  • Berlin, Deutschland

Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe

Artikel von Jürgen Resch:
  1. Die Bundesregierung wusste seit Jahren vom Abgas-Skandal

    Das Verkehrsministerium ist seit Jahren über Unregelmäßigkeiten bei VW-Abgaswerten informiert, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe mehr lesen

Jennifer Rexford
  • Berlin, Deutschland

Jennifer Rexford ist Professorin an der Princeton University. Dort ist sie für Computerwissenschaften zuständig.

Artikel von Jennifer Rexford:
  1. Das Internet mit Technik statt mit Gesetzen retten

    Fake News und einseitige Informationen im Internet bedrohen die Demokratie. Viele fordern nun Gesetze dagegen. Warum sie nicht helfen werden. mehr lesen

Said Rezek
  • Berlin, Deutschland

Said Rezek ist freier Journalist und befasst sich insbesondere mit der Integrations- und Migrationspolitik. Der Politikwissenschaftler referiert und schreibt für diverse Medien, u.a. für das MIGAZIN und der WAZ. In Workshops vermittelt er Medienkompetenzen.

Artikel von Said Rezek:
  1. Erdogan hat den Kampf um die Herzen der Deutschtürken gewonnen

    Die wahlberechtigten Deutschtürken haben beim Referendum nicht rational, sondern emotional entschieden. Nicht die Inhalte, sondern die Person Erdogan stand im Mittelpunkt. Das Votum ist nur ein Symptom. Die Ursachen liegen tiefer begraben. mehr lesen

Martin Rhonheimer
  • Wien, Deutschland

Martin Rhonheimer studierte Geschichte, Philosophie und Politische Wissenschaften, später auch Theologie. Priesterweihe 1983. Seit 1990 ist er Professor für Ethik und politische Philosophie an der Päpstlichen Universität Santa Croce (Rom). Er hat zahlreiche Bücher und andere Publikationen zu Themen der Ethik und politischen Philosophie verfasst. Er ist Gründungspräsident des in Wien ansässigen Austrian Institute of Economics and Social Philosophy, wo er auch lebt.

Artikel von Martin Rhonheimer:
  1. Kapitalisten ermöglichen mehr soziale Gerechtigkeit als die Politik

    Der Begriff soziale Gerechtigkeit wird heute benutzt, um die Reichen zu bestrafen und ihnen ihr rechtmäßiges Eigentum wegzunehmen. Dabei sind es gerade die Großverdiener, die die Lebensstandards erhöhen und Wirtschaft ankurbeln und somit für mehr Gerechtigkeit sorgen. mehr lesen

Gerrit Richter
  • Berlin, Deutschland

Gerrit Richter ist Gründer und CEO des Meinungsforschungs-Startups Civey. Er beschäftigt seit mehr als 15 Jahren mit der praktischen Anwendung von politischer Meinungsforschung unter anderen als Leiter der politischen Kommunikation bei ergo, Berater bei Roland Berger und wissenschaftlicher Referent beim ehemaligen Finanzminister Hans Eichel.

Artikel von Gerrit Richter:
  1. Die Meinungsforschung ist nicht im digitalen Zeitalter angekommen

    Die Krise der Meinungsforschung ist nicht mit einer populistischen Dunkelziffer zu entschuldigen. Das Problem ist viel komplexer und kann am Ende das Aus für die seriöse Meinungsforschung bedeuten. mehr lesen

Richter Stephan
  • Washington, USA

Chefredakteur von The Globalist

Artikel von Stephan Richter:
  1. Gaulands doppeltes Eigentor

    Gauland und Meuthen haben sich im parteiinternen Streit der AfD gegen Frauke Petry entschlossen, zu den Sprechern der Ultrarechten zu werden. Was sie dabei verkannt haben, ist, dass sie die nächsten sein werden, die man abservieren wird. mehr lesen

Bernd Riexinger

Bernd Riexinger ist seit 2012 zusammen mit Katja Kipping Parteivorsitzender der Linken.

Artikel von Bernd Riexinger:
  1. Das Europa der zwei Geschwindigkeiten nutzt nur den Starken

    Die EU braucht einen richtigen Neustart. Dabei sollen vor allem wirtschaftliche und soziale Ungleichheit zurückgedrängt werden. Mit einem Europa der zwei Geschwindigkeiten lässt sich das aber nicht erreichen. mehr lesen

Anselm Rink
  • Berlin, Deutschland

Anselm Rink ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung forscht zu Radikalisierung von Christen und Muslimen.

Artikel von Anselm Rink:
  1. Ob Trolle Täter werden, ist kaum erforscht

    Das Löschen von Hasskommentaren ist vermutlich nicht die beste Lösung. Besser wirken Kontakte zwischen ethnischen Gruppen, die Vorurteile abbauen. mehr lesen

Thomas Risse
  • Berlin, Deutschland

Thomas Risse ist Professor für internationale Politik an der Freien Universität Berlin

Artikel von Thomas Risse:
  1. "Mehr Europa" wird nicht helfen

    Nach dem britischen Referendum, muss die EU sich neu erfinden, um gegen die Populisten bestehen zu können. Dazu braucht sie nicht "mehr Europa", sondern ein besseres.  mehr lesen

Alexander  Ritzmann
  • Berlin, Deutschland

Alexander Ritzmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Brandenburgischen Institut für Gesellschaft und Sicherheit in Potsdam und berät die European Foundation for Democracy in Brüssel

Artikel von Alexander Ritzmann:
  1. Verbieten und verhandeln sind kein Widerspruch

    Soll man mit Terroristen verhandeln? Unter gewissen Umständen ja. Unter welchen Umständen genau, darum geht es hier am Beispiel der libanesischen Hisbollah. mehr lesen

Andreas Rödder
  • Mainz, Deutschland

Andreas Rödder ist Professor für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört der europäische Konservatismus. Zuletzt erschien von ihm "21.0 - Eine kleine Geschichte der Gegenwart" (C.H. Beck 2015). Andreas Rödder ist Mitglied der CDU. Während des Landtagswahlkampfes in Rheinland-Pfalz 2016 verantwortete er im Schattenkabinett von Julia Klöckner die Politikfelder Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Artikel von Andreas Rödder:
  1. "Die CDU befindet sich in einer Phase programmatischer Erschöpfung"

    Der Historiker Andreas Rödder erklärt im Interview mit Tagesspiegel Causa, wie man in der Einwanderungsgesellschaft modern und konservativ zugleich sein kann, warum die CDU in einer programmatischen Krise steckt und warum die AfD im Kern nicht konservativ ist - die Grünen hingegen sehr wohl. mehr lesen

Ivan Rodionov

Ivan Rodionov ist Chefredakteur von RT Deutsch, dem deutschen Kanal des russischen Auslandssenders. RT Deutsch wird aus dem russischen Staatshaushalt finanziert. Kritiker wie "Reporter ohne Grenzen" werfen RT Deutsch vor, einseitig zu berichten, das Vertrauen in die deutschen Medien zu untergraben und ein Propagandainstrument des Kreml zu sein. Ivan Rodionov vergleicht RT Deutsch hingegen mit der "Deutschen Welle". Mit Bezug auf die Ukraine-Berichterstattung des Mediums sagte er im März 2015 im Interview mit dem Tagesspiegel: "Wir zeigen den klassischen fehlenden Part, den anderen Winkel."

Artikel von Ivan Rodionov:
  1. "Das Gespenst geht um in Europa, das Gespenst der russischen Bedrohung"

    Die russische Bedrohung der baltischen Staaten basiert auf Verschwörungstheorien, sagt der Chefredakteur des staatlich finanzierten russischen Auslandssenders RT Deutsch - und auf politischem Kalkül. mehr lesen

Jan-Uwe  Rogge
  • Berlin, Deutschland

Jan-Uwe Rogge ist ein deutscher Autor, Erziehungsberater und Kolumnist. Seine seit 1984 verfassten Bücher zu Erziehungsfragen wurden teilweise Bestseller und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Er gilt als Erziehungsexperte und war mehrfach Gast in Rundfunk- und Fernsehsendungen.

Artikel von Jan-Uwe Rogge:
  1. Das Kind muss selber entscheiden, woran es glaubt. 

    Kindern den Glauben an Fantasiegeschichten zu nehmen, heißt auch, sie aus ihrer Kinderwelt herauszuzerren. Der Weihnachtsmann ist ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Entwicklung.  mehr lesen

Bernhard Rohleder

Dr. Bernhard Rohleder ist Bitkom-Hauptgeschäftsführer. Zudem ist er Mitglied des Beirats des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (Divsi) und der Jury des Gründerpreises „Made in.de“. Er vertritt die Branche unter anderem in den einschlägigen Gremien des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und im CeBIT-Messeausschuss.

Artikel von Bernhard Rohleder:
  1. ​Mit einem Technologiemix zum nächsten Breitbandziel

    Deutschland sollte sich vor theoretischen Debatten hüten. Gelingen kann der Breitbandausbau mit einem Mix aus Mobilfunk und TV-Kabel, Glasfaser und Kupfer. mehr lesen

Bernhard Rohleder
  • Berlin, Deutschland

Dr. Bernhard Rohleder ist Hauptgeschäftsführer von Bitkom, einem Zusammenschluss von mehr als 2.400 Unternehmen der digitalen Wirtschaft. Bitkom fördert die digitale Transformation der deutschen Wirtschaft insbesondere durch eine innovative Wirtschaftspolitik, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine zukunftsorientierte Netzpolitik.

Artikel von Bernhard Rohleder:
  1.  "Es ist Zeit für einen neuen Pakt für Arbeit"

    Die Digitalisierung des Arbeitsmarkts bietet die Chance, Jobs aus Niedriglohnländern nach Deutschland zurückzuholen. Dafür muss die Politik aber in die digitale Bildung investieren.  mehr lesen

Ronny Freier Christian Odenthal und
  • Berlin, Deutschland

Christian Odendahl ist Chefökonom des Centre for European Reform, einer unter anderem von großen deutschen, britischen und amerikanischen Unternehmen finanzierten Denkfabrik mit Schwerpunkt auf Europäischen und Transatlantischen Themen und Sitz in London. Ronny Freier arbeitet für das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Artikel von Christian Odendahl und Ronny Freier:
  1. Wirtschaftsförderung für die Stadt, Daseinsvorsorge fürs Land

    Dörfer fühlen sich abgehängt, wenn das kulturelle Leben dort verloren geht. Deshalb muss der Staat in die öffentliche Daseinsvorsorge investieren. Die Wirtschaftsförderung sollte aber vor allem den Städten gelten.  mehr lesen

Michaela Rosenberger
  • Berlin, Deutschland

Michaela Rosenberger ist ausgebildete Hotelfachfrau und Berufsschullehrerin und wurde 2013 zur Vorsitzenden der Gewerkschaft NGG gewählt. www.ngg.net

Artikel von Michaela Rosenberger:
  1. In Maßen genießen, nicht in Massen

    Für Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), gibt es keine ungesunden Lebensmittel. Im Kampf gegen Übergewicht braucht es ihrer Meinung nach mehr Aufklärung, statt mehr Regulierung. mehr lesen

Rosendorf Neal

Neal Rosendorf lehrt an der New Mexico State University. Er befasst sich mit amerikanischer Außenpolitik, der Geschichte der Internationalen Beziehungen, Image-Kampagnen von Staaten und dem Konzept der Soft Power in Geschichte und Gegenwart. Zuletzt erschien von ihm "Franco Sells Spain to America: Hollywood, Tourism, and Public Relations as Postwar Spanish Soft Power"(Palgrave Macmillan Press, February 2014).

Artikel von Neal Rosendorf:
  1. Überman - Wie Trump die Soft Power der USA verkehrt

    Auch Bösewichte können "Soft Power" haben. Neal Rosendorf erklärt, wie der Trumpismus auf die Welt wirkt - und warum er bei Trump keine echte Wende erkennen kann. mehr lesen

Ernst-Dieter Rossmann
  • Berlin, Deutschland

Bundestagsabgeordneter und Sprecher der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung der SPD-Bundestagsfraktion

Artikel von Ernst Dieter Rossmann:
  1. Der verfassungsrechtliche Irrtum des Kooperationsverbots muss beseitigt werden

    Bei der Neuordnung des Bund–Länder–Finanzausgleichs muss auch über eine Aufhebung des unsinnigen Kooperationsverbotes in der Bildungsförderung verhandelt werden, sagt Ernst Dieter Rossmann, Sprecher für Bildung und Forschung der SPD-Bundestagsfraktion. mehr lesen

Claudia Roth
  • Berlin, Deutschland

Die ehemalige Bundesvorsitzende der Grünen wird dem linken Flügel der Partei zugerechnet. Seit 2013 ist sie Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Artikel von Claudia Roth:
  1. Köln hat die Notwendigkeit zum Umdenken erhöht

    Die Flüchtlingspolitik muss geändert werden. Dafür muss die Bundesregierung Fluchtursachen bekämpfen und Waffenexporte in Krisenregionen unterbinden, sagt die grüne Vizepräsidentin des Bundestags. mehr lesen

Michael Roth
  • Berlin, Deutschland

Michael Roth ist Mitglied des deutschen Bundestags für die SPD. Von 2009-2014 war er Generalsekretär der SPD Hessen. Seit Dezember 2013 ist er Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

Artikel von Michael Roth:
  1. Wie hältst du es mit dem Begriff "Völkermord"?

    Die Armenien-Resolution dreht sich um die Legitimität des Begriffes Völkermord. Den Fokus allein auf eine einzige Begrifflichkeit zu legen, ist der Komplexität des Themas jedoch nicht angemessen. mehr lesen

  2. Mehr Integration ist die beste Strategie gegen Populisten

    Populisten geben sich gerne als Sprachrohr eines geeinten Volkes und tun so, als wüssten sie ganz genau, was die Bürger wollen. Dabei gibt es in einer pluralistischen Gesellschaft keine homogene Meinungsmasse. Monokausale Lösungen verbieten sich.  mehr lesen

  3. Deutschland sollte in Europa vermitteln, nicht Partei sein

    Die Wahl in Frankreich ist eine Chance für Deutschland, seine Rolle in Europa neu zu definieren. Gemeinsam mit Frankreich sollten wir uns für neue europäische Institutionen einsetzen. mehr lesen

Philipp Rotmann

Philipp Rotmann leitet die friedens- und sicherheitspolitische Arbeit am Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin.

Artikel von Philipp Rotmann:
  1. Brot und Bomben 

    Deutschland muss mehr für Verteidigung und Krisenprävention ausgeben. Noch fehlt aber eine moderne Leitidee für eine vorbeugende, europäische Friedens- und Sicherheitspolitik. mehr lesen

Norbert Röttgen
  • Berlin, Deutschland

Dr. Norbert Röttgen (CDU) ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags. Von 2009 bis 2012 war der studierte Jurist Bundesminister für Umwelt.

Artikel von Norbert Röttgen:
  1. Die Türkei wird die Flüchtlinge als Machtinstrument einsetzen

    Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, Norbert Röttgen, warnt vor zu großen Erwartungen der Europäer an schnelle Erfolge in der Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise. Für die Türkei sei die Flüchtlingsbewegung ein Machtinstrument. Erdogan werde es nutzen, nicht verkaufen, sagt Röttgen. Dennoch sieht er Chancen für eine strategische Partnerschaft. mehr lesen

  2. Die politische Beheimatung Russlands in Europa ist vorläufig gescheitert 

    Die Annexion der Krim war der „Rexit“, der Austritt Russlands aus der politischen Ordnung Europas. Damit zeichnet sich eine neue Ordnung von liberalen Staaten auf der einen und ihrem Gegenmodell auf der anderen Seite aus. Dieser neuen Ordnung gilt es, politisch zu begegnen.  mehr lesen

Oliver Rottmann
  • Berlin, Deutschland

Dr. Oliver Rottmann ist Geschäftsführender Vorstand des Kompetenzzentrums Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e.V. an der Universität Leipzig.

Artikel von Oliver Rottmann:
  1. Öffentlich-private Partnerschaften – Besser als ihr Ruf!

    Die rein negative Bewertung öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) ist ungerechtfertigt, auch im Fall des Ausbaus der A 1. ÖPP-Modelle sind eine sinnvolle Strategie - vor allem, wenn die Vergütung des privaten Partners von der Qualität des fertigen Produkts abhängig gemacht wird.  mehr lesen

  2. Der Politik fehlt ein Mobilitäts-Plan

    Die Mobilitätswende muss organisiert werden. Experten wissen, wie. In drei Stufen vom Ausstiegsdatum aus dem Verbrennungsmotor bis zur E-Auto-Quote. mehr lesen

Trudy Rubin

Trudy Rubin ist US-amerikanische Journalistin. Sie berichtet seit mehreren Jahrzehnten aus dem Nahen Osten, Pakistan, Afghanistan, Russland und China. Ihre Kolumne "Worldview" erscheinte im "Philadelphia Inquirer". Sie hat zahlreiche Journalistenpreise gewonnen.

Artikel von Trudy Rubin:
  1. Thronfolgers Werk - und Trumps Beistand

    Prinz Mohammed Bin Salman spielt ein waghalsiges Spiel, um die Macht in Saudi-Arabien an sich zu reißen. Der größte Helfer des Polit-Neulings ist der US-Präsident Trump, ebenfalls ein Polit-Neuling. Das macht die Sache brandgefährlich. mehr lesen

Dieter Rucht
  • Berlin, Deutschland

Prof. em. Dieter Rucht ist Soziologe. Am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung leitete er zuletzt die Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa. Er befasst sich zurzeit unter anderem mit Pegida.

Artikel von Dieter Rucht:
  1. Das Archipel der Einverstandenen

    Die Gründe für das Misstrauen in die Medien sind vielfältig, doch der Rückzug auf isolierte Kommunikationsinseln im Internet und das Meiden von Qualitätsmedien sind eine gewichtige Ursache. mehr lesen

  2. Vieles spricht für eine starke Anti-Trump-Bewegung

    Die Chancen stehen gut, dass in den USA die Proteste gegen Präsident Trump anhalten. Resignierte Aktivisten werden sich nun wieder zu Protesten angestachelt fühlen. Auch die Demokratische Partei könnte gestärkt werden, wenn sie die Impulse aus der Zivilgesellschaft aufnimmt.  mehr lesen

Christopher Ruff
  • Brüssel, Belgien

Der Brite Christopher Ruff hat in Bath, Paris und Berlin Politikwissenschaften studiert. Er ist Gründungsmitglied Polis180, einer Initiative von Studierenden, jungen Wissenschaftler und Berufstätigen, die sich mit Außen- und Europapolitik beschäftigen. Er arbeitet (noch?) als Assistent eines britischen Abgeordneten im Europaparlament.

Artikel von Christopher Ruff:
  1. Die Alten haben den Brexit gewählt. Aber wir, die jungen Briten, müssen die Schuld bei uns suchen 

    Der Brexit zeigt die Kluft zwischen Jung und Alt in Großbritannien. Wir haben nicht genug für Europa gekämpft, sagt der junge Brite Christopher Ruff - und zugelassen, dass die "working class" zu ihrem eigenen Nachteil abgestimmt hat. mehr lesen

  2. Was zählt, sind die Zeichen der Solidarität

    Im Ausland erreichen uns überwiegend chaotische und erschreckende Nachrichten aus Großbritannien. Doch genau jetzt fallen die vielzähligen Zeichen des Zusammenhalts ganz besonders ins Gewicht.  mehr lesen

Fedor Ruhose
  • Berlin, Deutschland

Fedor Ruhose ist Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz und Policy Fellow des Think Tanks „Das Progressive Zentrum“.

Artikel von Fedor Ruhose:
  1. Linke Politik muss deutliche Alternativen aufzeigen

    In den letzten Jahren haben sich immer mehr Menschen von den europäischen sozialdemokratischen Parteien abgewandt. Doch anstatt einem "progressiven Populismus" zu verfallen, muss sich linke Politik erneuern. Dafür muss sie Konfliktbereitschaft an den Tag legen.  mehr lesen

Joachim Rukwied
  • Berlin, Deutschland

Joachim Rukwied ist seit 2012 Präsident des Deutschen Bauernverbands. Rukwied übernahm 1984 den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb und baut heute Acker- und Feldgemüse sowie Wein an.

Artikel von Joachim Rukwied:
  1. Deutschland ist beim Tierwohl international führend

    Viele Standardargumente gegen die Tierhaltung sind Stammtisch-Zerrbilder und halten einer faktischen Überprüfung nicht statt, sagt der Präsident des Deutschen Bauernverbands. mehr lesen

Sven  Ruoss

Sven Ruoss ist Studienleiter CAS Social Media Management und Dozent für Digital Business an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich.

Artikel von Sven Ruoss:
  1. Musiker sollten die ausgestreckten Smartphones begrüßen

    Ein Smartphone-Verbot bei Konzerten ist der verzweifelte Versuch ein bestehendes Geschäftsmodell zu retten. Dabei können Musiker nur von Live-Mitschnitten profitieren.  mehr lesen

Stephan Russ-Mohl
  • Berlin, Deutschland

Stephan Russ-Mohl ist Professor für Journalismus und Medienmanagement an der Universität der italienischen Schweiz in Lugano und Direktor des Europäischen Journalismus-Observatoriums (EJO).

Artikel von Stephan Russ-Mohl:
  1. Wie viel öffentlich-rechtlichen Rundfunk braucht die informierte Gesellschaft? 

    Öffentlich-rechtliche Medien sind wichtig. Aber wir brauchen dringend eine offene gesellschaftliche Diskussion darüber, was diese zu leisten haben und wie ihr Verhältnis zur privaten Medienlandschaft gestaltet werden kann. mehr lesen

Sabine Russ-Sattar
  • Berlin, Deutschland

Sabine Russ-Sattar lehrt seit 2005 als Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Kassel. Neben ihrer Professur arbeitet sie als Gutachterin u.a. für den DAAD und die Deutsch-Französische Hochschule (DFH). Sie ist seit Oktober 2013 associate fellow der DGAP.

Artikel von Sabine Ruß-Sattar:
  1. Kredit für die Demokratie 

    Das erste Reformprojekt der Ära Macron möchte das politische Leben in Frankreich moralisieren. In einem Land, in dem viele Wähler das Vertrauen zur Politik verloren haben, müssen solche Reformen mit besonderer Sorgfalt eingeleitet werden. Das Vorhaben weist jedoch schon jetzt Schwachstellen auf. mehr lesen