Juliane Nagel

Juliane Nagel zog 2014 als Direktkandidatin für Die Linke in den sächsischen Landtag ein. Sie ist außerdem Stadträtin in Leipzig.

Artikel von Juliane Nagel:
  1. Sachsen hat ein akutes Problem mit Rassismus

    Nicht die DDR allein ist schuld an der massiven rechten Gewalt in Sachsen, sagt die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke). Die größte Verantwortung trägt aus ihrer Sicht vielmehr die CDU-Landesregierung, der ein grundlegendes Verständnis für demokratische Kultur fehlt. mehr lesen

Andrea Nahles

Bundesminsterin für Arbeit und Soziales

Artikel von Andrea Nahles:
  1. Flexibilität für alle - und ein Recht auf Weiterbildung

    Andrea Nahles skizziert angesichts der Digitalisierung der Arbeit eine Welt, in der sich Arbeitnehmer und Solo-Selbständige ihre Zeit freier einteilen können - und ein Recht auf Weiterbildung haben. Hier erklärt die Arbeitsministerin, wie sie das umsetzen will. mehr lesen

der Redaktion bekannt Name ist
  • Berlin, Deutschland

Die Autorin ist Lehrerin und der Redaktion des Tagesspiegels namentlich bekannt. Sie möchte sich auch im Interesse der Schule, über die sie schreibt, nur anonym äußern.

Artikel von Anonyma, Name Ist der Redaktion Bekannt:
  1. Lasst uns endlich über Problemlehrer sprechen!

    Der (Alltags-)Rassismus und die Vorurteile vieler Lehrer an Brennpunktschulen vergiften das Schulklima, schreibt unsere Autorin, eine Berliner Lehrerin, in ihrem Brandbrief. mehr lesen

Cigdem Nas
  • Istanbul, Türkei

Cigdem Nas lehrt Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Technischen Universität Yıldız. Sie ist Generalsekretärin der Economic Development Foundation (IKV) - einer nichtstaatlichen Organisation, die zu dem türkisch-europäischen Verhältnis forscht.

Artikel von Cigdem Nas:
  1. Die EU muss die türkische Demokratie retten

    Nach dem Putsch festigt Erdogan seine Machtposition. Dabei muss das Land aufpassen, seine westlichen Partner nicht zu verstimmen, denn ohne sie wird die Demokratie in der Türkei einen schweren Stand haben.  mehr lesen

Peter Neher

Prälat Dr. Peter Neher ist seit Mai 2003 Präsident des Deutschen Caritasverbandes

Artikel von Peter Neher:
  1. Religionen haben ein Konfliktpotenzial und bedürfen der Auseinandersetzung

    Religionen können Gesellschaften positiv prägen und einen wertvollen Beitrag für das Zusammenleben von Menschen leisten. Von daher liegt es nahe, den Schluss zu ziehen, dass die Gewalttaten von Extremisten nichts mit der eigentlichen Religion zu tun haben. Dies greift jedoch zu kurz: Jede Religion muss sich damit auseinandersetzen, wenn Gewalt in ihrem Namen ausgeübt wird. Das galt für die Katholische Kirche, das gilt auch für die Islamischen Gemeinden. mehr lesen

Susan Neiman
  • Potsdam, Deutschland

Prof. Dr. Susan Neiman ist Direktorin des Einstein Forums. Geboren in Atlanta, Georgia, studierte sie Philosophie an der Harvard Universität und der Freien Universität Berlin. Bevor sie 2000 die Leitung des Einstein Forums übernahm, war sie Professorin für Philosophie an der Yale Universität und der Tel Aviv Universität.

Artikel von Susan Neiman:
  1. Aufklärung heißt nicht, nur nach mehr Toleranz zu rufen!

    Eine neue Aufklärung brauchen wir gar nicht; die alte würde völlig ausreichen - wenn wir sie nur wieder schätzen lernen könnten. Aufklärung sollte nicht bedeuten, schlicht eine tolerantere Gesellschaft zu fordern, denn der Begriff Toleranz heißt nur, etwas hinzunehmen, was man eigentlich ablehnt. Für eine aufgeklärte Gesellschaft ohne Rechtspopulismus bedarf es robusterer Werte. mehr lesen

Christian Nestler
  • Rostock, Deutschland

Christian Nestler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre des Instituts für Politik- und Verwaltungswissenschaften der Universität Rostock.

Artikel von Christian Nestler:
  1. Die Volksparteien reden am Volk vorbei

    Die AfD gewinnt ihre Wählerschaft nicht nur am rechten Rand der Gesellschaft. Ihr Erfolg zeigt vor allem, dass die Vermittlung von Politik aus diversen Gründen nicht mehr funktioniert. mehr lesen

Max Neufeind

Dr. Max Neufeind ist Policy Fellow im Progressiven Zentrum und Experte für Fragen zur Zukunft der Arbeit. Er ist mitverantwortlich für den „Denkraum Arbeit“, ein überparteiliches Dialogprojekt zur Reform von Arbeits- und Sozialpolitik. Mehr unter www.denkraumarbeit.de.

Artikel von Max Neufeind:
  1. Ohne Investitionen wird der digitale Wandel nicht gelingen

    Breite Qualifizierung, verlässliche Absicherung und kluge Anreize – so könnte die Digitalisierung zum Katalysator für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Gesellschaft und die Entfaltung jedes Einzelnen werden. Gelingt es nicht, das Momentum des digitalen Strukturwandels zu nutzen, stehen mehrere Hundert Milliarden an Wertschöpfung auf dem Spiel. mehr lesen

Gero Neugebauer
  • Berlin, Deutschland

Gero Neugebauer, geb. 1941, hat in Hamburg und Berlin Politikwissenschaft studiert. Bis 2006 lehrte er am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählt die Parteien- und Wahlforschung in der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere die politischen Entwicklung der SPD in den ostdeutschen Bundesländern.

Artikel von Gero Neugebauer:
  1. Gegen Frust hilft keine Direktwahl

    Die Direktwahl des Bundespräsidenten hat keinen demokratischen Mehrwert. Gegen Politikverdrossenheit hilft ein lebendiger, direkter Dialog zwischen Politik und Wählern. mehr lesen

Christoph Neumayer
  • Berlin, Deutschland

Christoph Neumayer ist seit 2011 Generalsekretär der Industriellen Vereinigung (IV) Österreich. Zuvor leitete er den Bereich Marketing und Kommunikation der IV und war als Journalist für den ORF tätig.

Artikel von Christoph Neumayer:
  1. Der Bundespräsident muss gestalten

    Van der Bellen weiß um die Bedeutung Europas für die Alpenrepublik, hat aber im Wahlkampf die geplanten Freihandelsabkommen harsch kritisiert. Er muss sich aber für beides einsetzen, wenn er sein Land reformieren und stärken will. Diskutieren allein wird nicht reichen, der Bundespräsident muss zum Gestalter werden.  mehr lesen

Ronja Kempin und Nicole Koenig
  • Berlin, Deutschland

Dr. Ronja Kempin ist Senior Fellow in der Forschungsgruppe EU/Europa der Stiftung Wissenschaft und Politik und Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin und der Bucerius Law School in Hamburg. Dr. Nicole Koenig ist Wissenschaftlerin und stellvertretende Forschungsleiterin am Jacques Delors Institut – Berlin und beschäftigt sich mit aktuellen politischen und institutionellen Herausforderungen der EU.

Artikel von Ronja Kempin und Nicole Koenig:
  1. Das europäische Narrativ muss mutiger vorangetrieben werden

    Der deutsch-französische Ministerrat am vergangenen Donnerstag hat zwar wichtige verteidigungspolitische Projekte konkretisiert, hat aber auch gezeigt, dass die beiden Länder bei Wirtschaft, Währung und Migration weit auseinander liegen. Dabei könnten gerade sie europäische Kompromisse vorprägen. mehr lesen

Julian Nida-Rümelin
  • Berlin, Deutschland

Julian Nida-Rümelin lehrt Philosophie und politische Theorie an der Ludwig Maximilians Universität in München. Er war Kulturstaatsminister im ersten Kabinett von Gerhard Schröder. Anfang Juli ist sein letztes Buch "Humanistische Reflexionen" bei Suhrkamp erschienen.

Artikel von Julian Nida-Rümelin:
  1. Europa braucht nicht mehr Integration, sondern mehr Kontrolle

    Den britischen EU-Gegnern ging es beim Referendum darum, Kontrolle über ihr Land zurückzugewinnen. Andere Länder sollten dem Beispiel folgen ohne die europäische Idee abzulehnen.  mehr lesen

  2. Ab in die Mitte

    Der Neoliberalismus hat die Populisten groß gemacht, die jetzt die gemäßigten Parteien bedrängen. Diese müssen es nun schaffen, Positionen von rechts und links der Mitte in ihre Politik zu integrieren. Ihre Antwort sollte außerdem sein: mehr Staat wagen. mehr lesen

Oskar Niedermayer
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist Professor für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Parteienforschung. Er hat zuletzt unter anderem zum Bürgerprotest in der Parteiendemokratie und zur Piratenpartei publiziert.

Artikel von Oskar Niedermayer:
  1. Ist die SPD noch eine Volkspartei? Jein.

    Ist die SPD noch eine Volkspartei? Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer macht sich Gedanken über einen schwierigen Begriff - und die Rolle der SPD in einem sich wandelnden Parteiensystem. mehr lesen

  2. Die AfD als Partei ist nicht rechtspopulistisch

    Die AfD ist sicherlich am rechten Rand der Politik anzusiedeln. Ein Teil ihrer Funktionäre ist sogar rechtsextrem, nicht jedoch die Partei insgesamt. mehr lesen

  3. Ein Parteitag ohne gravierende Folgen

    Die AfD positioniert sich weiterhin zwischen bürgerlich-konservativ und dem rechten Rand. Und sie will weiterhin nicht koalieren. Petrys Antrag, der die AfD von rassistischen Parteien abgrenzen sollte, wurde ignoriert. Stattdessen erhält die Parteispitze ein weiteres nationalkonservatives Gesicht mehr lesen

  4. Die FDP muss in Koalitionsverhandlungen die Preise hochtreiben

    Die FDP hat im Wahlkampf bisher viel richtig gemacht. Doch wenn sie wieder in den Bundestag einziehen, oder sogar Teil einer Koalition werden will, muss sie strategisch und inhaltlich einiges beachten. mehr lesen

Dietmar Nietan
  • Berlin, Deutschland

Dietmar Nietan ist Bundestagsabgeordneter der SPD. Sein Schwerpunkt ist die Europapolitik, sowie das Verhältnis von Deutschland zur Türkei und Polen. Seit 2014 ist er auch SPD-Schatzmeister.

Artikel von Dietmar Nietan:
  1. Nicht nur richtig, sondern überfällig!

    Dass der Deutsche Bundestag nun über einen Antrag zum Völkermord an den Armeniern abstimmt, ist aus meiner Sicht überfällig. Denn es gibt eine deutsche Mitverantwortung. mehr lesen

Sigrid Nikutta
  • Berlin, Deutschland

Dr. Sigrid Nikutta ist seit 1. Oktober 2010 Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe. Im Jahr 2012 wurde sie mit dem renommierten Preis „Managerin des Jahres“ der Mestermacher-Gruppe ausgezeichnet und 2011 von der „Financial Times Deutschland“ in die Liste der „25 Top-Business-Frauen“ aufgenommen. Spezialisiert auf moderne Managementmethoden hat sie in ihrer gesamten Laufbahn junge Talente und Frauen, gerade in technischen Berufen, gefördert. Die studierte Psychologin erwartet im Juni 2016 ihr fünftes Kind.

Artikel von Sigrid Nikutta:
  1. Politik kann Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit schaffen - mehr nicht

    Nicht nur in Politik und Wirtschaft, sondern auch in der Gesellschaft brauchen wir mehr Akzeptanz für individuelle Lebensentwürfe. Die Vorstandsvorsitzende der BVG Sigrid Nikutta, selbst Mutter von bald fünf Kindern, fordert mehr flexible Arbeitsmodelle für Männer und Frauen und weniger öffentliche Bevormundung. mehr lesen

 Kaweh  Niroomand
  • Berlin, Deutschland

Kaweh Niroomand war erfolgreicher Unternehmer in der IT-Branche und leitet seit 1988 die Volleyballabteilung des SC Charlottenburg. Neben seiner Tätigkeit als Manager und Geschäftsführer der Berlin Recycling Volleys ist er auch Sprecher der Initiative Berliner Proficlubs sowie Präsidiumsmitglied des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller.

Artikel von Kaweh Niroomand:
  1.  "Steuern Sie der medialen Fußball-Monokultur entgegen"

    Der Fußball dominiert die Sportwelt seit Jahrzehnten und drängt andere Sportarten an den Rand. Das liegt aber nicht am Potential anderer Sportarten, sondern an der Fußball-Vernarrtheit der Medien.  mehr lesen

Kian Niroomand
  • Berlin, Deutschland

Kian Niroomand ist stellvertretender Vorsitzender der AG Migration & Vielfalt der SPD in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf

Artikel von Kian Niroomand:
  1. Die Leitkultur-Idee widerspricht der SPD-Identität

    „Leitkultur“? Danke, das Grundgesetz reicht mir! Das sollte auch für die SPD gelten. Denn wenn sie sich rechtsnationaler Begrifflichkeiten bedient, weicht sie ihre eigene Identität auf. mehr lesen

Katharina Nocun

Die studierte Ökonomin und Netzaktivistin leitete zahlreiche Proteste gegen Überwachung durch Staat und Wirtschaft. Sie forscht zum Thema Wettbewerbsbedingungen auf digitalen Märkten. In Karlsruhe klagt sie derzeit gegen das Gesetz zur Bestandsdatenauskunft. Sie bloggt unter kattascha.de und twittert als @kattascha

Artikel von Katharina Nocun:
  1. "Wir machen uns erpressbar"

    Facebook ist kein soziales Netzwerk und Google keine Suchmaschine. Sie sind Unternehmen, für die Freiheit und Selbstbestimmung nicht zum Geschäftsmodell gehören. Hilflos ausgeliefert sind wir ihnen jedoch längst nicht.  mehr lesen

Lydia Nofal
  • Berlin, Deutschland

Lydia Nofal ist Sprecherin des Arbeitskreises Muslimischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten.

Artikel von Lydia Nofal:
  1. Die AfD hat den Bürgern nichts zu bieten - außer Hetze

    Die AfD ist die Partei der Modernisierungsverlierer, hetzerisch im Ton, völkisch orientiert und angeführt von einer Frau, die beruflich vor die Wand gefahren ist, die weiß, dass sie keinerlei Perspektive mehr hat, wenn sie mit oder in der AfD scheitert. Als Muslimin bin ich eine von denen, die von der AfD ausgegrenzt werden. Aber ganz ehrlich: Ich mache mir keine Sorgen, und ich habe auch keine Angst. mehr lesen

Ulrich Nöhle
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Ulrich Nöhle ist Lebensmittelchemiker und öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Lebensmittelsicherheit und Hygiene und an der TU Braunschweig Honorarprofessor für industrielles Qualitätsmanagement.

Artikel von Prof. Dr. Ulrich Nöhle:
  1. Total immobil in der Mobilitätsgesellschaft

    Prof. Dr. Ulrich Nöhle beschreibt, wie uns die Mobilitätsgesellschaft oftmals bewegungslos macht und welche Folgen das für unser Körpergewicht hat. mehr lesen

Günter Nooke
  • Berlin, Deutschland

Günter Nooke ist Mitinitiator und Jurymitglied des Freiheits- und Einheitsdenkmals auf der Berliner Schlossfreiheit. Der ehemaliger DDR-Bürgerrechtler ist heute Afrikabeauftragter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Artikel von Günter Nooke:
  1. Deutschland braucht das Denkmal

    Wenn wir das Einheitsdenkmal aufgeben, laufen wir Gefahr, "dass sich die AFD dieses Themas annimmt, um als Sachwalter nationaler Interessen zu profilieren", warnt Initiator Günter Nooke.  mehr lesen

Sijbolt Noorda
  • Amsterdam, Niederlande

Präsident des „Observatory“ der Magna Charta Universitatum

Artikel von Sijbolt Noorda:
  1. Deutschen Unis fehlt es an Teamgeist

    Eine Universität kann nicht hierarchisch geführt werden. In Deutschland verkompliziert einiges die Regierbarkeit von Unis - so mangelt es ihnen an Teamgeist, sagt Sijbolt Noorda, Ex-Präsident der Uni Amsterdam. mehr lesen

Jan Bernd Nordemann
  • Berlin, Deutschland

Jan Bernd Nordemann ist Rechtsanwalt in Berlin und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht sowie Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin; er ist Mit-Herausgeber des Urheberrechtskommentars Fromm/Nordemann,

Artikel von Jan Bernd Nordemann:
  1. Das neue Urheberrecht will die Marktwirtschaft aushebeln

    Der Gesetzentwurf entzieht Verlagen und Autoren im Wissenschafts- und Bildungsbereich ihre exklusiven Nutzungsrechte. Es soll den Zugang zu Wissen erleichtern, schont aber am Ende nur die öffentlichen Haushalte zu Lasten der Urheber. mehr lesen

Sebastian Nordmann
  • Berlin, Deutschland

Von Oktober 2002 bis Dezember 2008 war Nordmann Intendant und Geschäftsführer der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Von 2008 bis 2013 unterrichtete er als Professor das Fach Musikmanagement / Karriereplanung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Seit September 2009 ist Sebastian Nordmann Intendant des Konzerthauses Berlin und des Konzerthausorchesters Berlin.

Artikel von Sebastian Nordmann:
  1. Die Klassik darf nicht zum Zirkus werden 

    Der klassischen Musik haftet immer noch etwas Elitäres an, was viele Menschen abschreckt. Dabei kann die Klassik auch Massen begeistern, ohne dabei klamaukig zu werden. Das setzt allerdings eine gewisse Bildung des Publikums voraus. mehr lesen