Autorenübersicht
  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. XYZ
Liane Bednarz und   Enzio Rességuier de Miremont
  • Berlin, Deutschland

Liane Bednarz ist Publizistin. Sie veröffentlichte u.a. in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, im „Kursbuch“, im „Tagesspiegel“ und auf den Autoren-Blogs „Starke Meinungen“ und „CARTA“. Enzio Rességuier de Miremont ist Rechtsanwalt in München mit Schwerpunkt im Medien- und Äußerungsrecht sowie Spezialist für Verhandlungsmanagement. Politisch ist er im liberalen Spektrum angesiedelt.

Artikel von Liane Bednarz und Enzio Rességuier de Miremont:
  1. Nicht jeder Herrenwitz ist gleich Sexismus, nicht jede Frau ist automatisch Opfer

    Ein anstößiges Kompliment mag unangenehm sein, ist aber nicht zwingend sexistisch. Sexismus beginnt erst mit der Diskriminierung. Wo diese beginnt, ist nicht immer klar.  mehr lesen

 Bernhard  Felmberg
  • Berlin, Deutschland

Dr. Bernhard Felmberg ist Ministerialdirigent im BMZ und außerdem ehrenamtlich als Pfarrer tätig, unter anderem in der Kapelle des Berliner Olympiastadions und in der Grunewaldkirche.

Artikel von Bernhard Felmberg:
  1. Es braucht mehr Dialog, nicht mehr Kampf

    Es ist viel von einer „Renaissance der Religion“ die Rede - und seitdem Terroranschläge im Namen Gottes verübt werden, haben viele Menschen vor dieser  „Rückkehr“ Angst. Aber wer bei den Integrationsbemühungen die Komponente der Religion ausklammern will oder sie nicht hinreichend beachtet, weil sie für ihn selbst nur eine marginale Rolle spielt, riskiert, dass die Integrationsbestrebungen von vornherein scheitern. mehr lesen

Mahi  Klosterhalfen

Mahi Klosterhalfen ist geschäftsführender Vorstand der Albert Schweitzer Stiftung. Er setzt sich seit dem Jahr 2005 gegen die Massentierhaltung und für die Verbreitung der veganen Lebensweise ein.

Artikel von Mahi Klosterhalfen:
  1. Vegan ist eine Frage der Vernunft

    Wenn die Nahrungsmittelindustrie mit ihrer Massentierhaltung die Umwelt und das Klima negativ beeinflusst und darüber hinaus noch zu millionenfachem Leid in den Ställen führt, dann dreht sich die Frage "Vegan oder nicht?" längst nicht mehr um persönliche Befindlichkeiten. Es geht um globale Probleme. mehr lesen

Sabine   Leutheusser-Schnarrenberger

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger war von 1992-1996 und von 2009-2013 Bundesministerin der Justiz. Seit September 2014 ist Leutheusser-Schnarrenberger Mitglied des Vorstandes der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Sie ist Botschafterin der Stiftungsinitiative #FreiheitDigital“.

Artikel von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger:
  1. „Offline ist auch keine Lösung“

    Das Internet hat seine Schattenseiten, aber verzichten oder kapitulieren sollte niemand. Die Verwehrung würde es den Internet-Monopolen und Datenräuber noch einfacher machen, unsere Freiheit zu begrenzen.   mehr lesen

Alexander Krauss
  • Berlin, Deutschland

Alexander Krauss unterrichtet als Dozent über globale Entwicklungsthemen an der University College London und forscht derzeit auch über wissenschaftliche Methoden und die Grenzen der Wissenschaft. Thomas Kastning ist freier Schriftsteller und arbeitete in den letzten Jahren für politische Stiftungen und Wirtschaftsverbände, u.a. den Afrikaverein der Deutschen Wirtschaft.

Artikel von Alexander Krauss und Thomas Kastning:
  1. Kondome für den Klimaschutz

    Die Politik muss Industrie und Verbrauchern endlich die Spielregeln beim Klimaschutz vorschreiben. Der Mensch ist nicht zum Klimaschützer geboren. mehr lesen

Gabriele Abels
  • Berlin, Deutschland

Gabriele Abels ist Professorin für Politische Systeme Deutschlands und der EU sowie Europäische Integration an der Uni Tübingen. Sie ist Direktorin des Jean Monnet Centre of Excellence PRRIDE.

Artikel von Gabriele Abels:
  1. Das Europa der Abgehängten 

    Ein Europa der zwei Geschwindigkeiten muss für die Ziele der ganzen Union förderlich sein. Dann kann es auch helfen, die aktuellen Krisen zu bewältigen. Allerdings besteht die Gefahr, dass eine "Gruppe der Abgehängten" entsteht. mehr lesen

Abi Williams Michael Schäfer
  • Berlin, Deutschland

Michael Schaefer (re.) ist Vorstandsvorsitzender der BMW Stiftung Herbert Quandt. Zuvor war er deutscher Botschafter in der Volksrepublik China (2007-2013) und Politischer Direktor im Auswärtigen Amt in Berlin (2002-2007). Abi Williams ist Vorsitzender des The Hague Institute for Global Justice in den Niederlanden. Zuvor diente er als Senior Vice President des Center for Conflict Management am United States Institute of Peace (USIP) in Washington, DC,.

Artikel von Michael Schaefer und Abi Williams:
  1. Frieden schaffen ist eine Kunst

    Entwicklungshilfe zahlen und gelegentlich militärisch einschreiten? Die bisherigen Konzept für Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung ziehen nicht mehr. Neue Ansätze sind dringend nötig. mehr lesen

Mohammad Abu Hajar

Mohammad Abu Hajar ist ein syrischer Ökonomist, Rapper und politischer Aktivist, der derzeit in Berlin im Exil lebt.

Artikel von Mohammad Abu Hajar:
  1. Über meine Heimat nachzudenken ist ein Privileg

    Was bedeutet einem Heimat, wenn man bereits eine verloren hat? Der syrische Rapper Mohammad Abu Hajar lebt in Berlin im Exil und hat hier mehrere Heimaten gefunden. Das verbindet ihn mit seinen Mitmenschen. mehr lesen

Konrad Adam

Der Journalist und Politiker Dr. Konrad Adam war von April 2013 bis Juli 2015 Vorstandssprecher der AfD. Zuvor arbeitete er als Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (1979 bis 2000) und anschließend als Chefkorrespondent und Kolumnist der Welt (2000-2007).

Artikel von Konrad Adam:
  1. Die AfD kann sich nur selbst entzaubern

    Der ehemalige Co-Vorsitzende der AfD meint: Die Mitte ist leergeräumt – und von der AfD als herrenloses Land besetzt worden. Ihr Protest gegen ein rechts- und vertragswidriges Verhalten der Regierung, gegen den Bruch von Maastricht, Dublin und Artikel 16, hat ihr die Wähler scharenweise zugetrieben. Entzaubern kann die AfD sich nur selbst - dadurch, dass sie die falschen Leute an die Spitze stellt. mehr lesen

Gesine Agena

Gesine Agena ist eine deutsche Politikerin. Sie ist Mitglied im Bundesvorstand und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen. Sie war bis 2011 Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen und 2012–2013 im Bundesparteirat der Grünen.

Artikel von Gesine Agena:
  1. Auch bei den Grünen gibt es Sexismus

    Patriarchale Strukturen prägen die Gesellschaft zutiefst und seit tausenden von Jahren. Davon kann man sich nicht einfach frei machen - auch nicht als progressive Partei. Im Gegensatz zur CDU, befinden sich die Grünen aber längst auf dem richtigen Kurs.  mehr lesen

  2. Politische Sprache bildet Wirklichkeit 

    Politische Sprache beeinflusst unser Handeln. Deshalb soll etwa eine Sprache verwendet werden, die Minderheiten einschließt und niemanden diskriminiert. Die Forderung für weniger politische Korrektheit kommt nur von denjenigen, die selbst nie diskriminiert werden. mehr lesen

Ahadi Mina

Mina Ahadi ist politische Aktivistin. Sie stammt aus einer Familie mit aserbaidschanischen Wurzeln im Iran. 1990 ging sie ins Exil, nachdem sie jahrelang im Iran im Untergrund gelebt hatte. Seit 1996 lebt sie in Köln. Ahadi ist Leitungsmitglied der Arbeiterkommunistischen Partei Irans, Gründungsmitglied des Internationalen Komitees gegen Steinigung, des Komitees gegen Todesstrafe und des Zentralrats der Ex-Muslime, einer Vereinigung von Atheisten, die einmal Muslime waren.

Artikel von Mina Ahadi:
  1. Religion war und ist ein Zündstoff

    Die Migranten, die zurzeit nach Deutschland kommen, werden vor allem als Muslime betrachtet. Das ist fatal, sagt die politische Aktivistin und Exil-Iranerin Mina Ahadi. Denn wo Religion zentrale Zutat von Identität ist, ist sie Ursache für Diskriminierung, Apartheid und Streit. mehr lesen

Alexa Ahmad
  • Berlin, Deutschland

Nach ihrer Ausbildung zur Bürokauffrau und dem anschließenden Studium der Betriebswirtschaft war Alexa Ahmad im Immobilienbereich und in der Unternehmensberatung tätig. Sie begleitete Unternehmen in Veränderungsprozessen und leitete daraus ihren eigenen Veränderungsprozess mit einer Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und einem anschließenden Studium der Sozialpädagogik ein. Seit 1993 ist für den PME Familienservice tätig, wo sie an der Organisation, Planung und Koordination von betriebsnahen Mitarbeiterunterstützungsprogrammen beteiligt ist. Unter ihrer Leitung entstanden innerhalb weniger Jahre im Auftrag von Unternehmen bundesweit über 3.000 Betreuungsplätze für Kinder. 1999 eröffnete Alexa Ahmad die erste Kindertagesstätte für Ausnahmefälle im europäischen Raum, das „Kids & Co. Back-up", ein „Back-up-Center", das rund um die Uhr für all jene Fälle da ist, in denen Eltern, beispielsweise wegen Dienstreisen oder Meetings, eine arbeitsplatznahe Betreuung für ihre Kinder suchen. Nach einer internationalen Coaching-Ausbildung installierte Alexa Ahmad außerdem eine der ersten unternehmensnahen EAP-Hotlines in Deutschland. Alexa Ahmad ist Mutter eines erwachsenen Sohnes und lebt in Frankfurt und Berlin. Sie engagiert sich in verschiedenen gemeinnützigen Organisationen.

Artikel von Alexa Ahmad:
  1. Frauen müssen mehr fordern!

    In großen Unternehmen werden berufstätige Mütter weder die Karriereleiter hochgeschubst noch gefragt, was sie brauchen, um Beruf und Familie zu vereinbaren. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Frauen das selbst klar formulieren. Je mehr Mütter in Führungspositionen mit gutem Beispiel vorangehen, desto leichter wird es für alle Frauen. mehr lesen

Stephan Albers

Dr. Stephan Albers ist Geschäftsführer des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko). Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann und einem Jurastudium mit anschließender Promotion arbeitete er als Rechtsanwalt, bis er 1997 als Bereichsleiter Unternehmenskommunikation und Politik zu Arcor und schließlich 2009 zu Breko wechselte.

Artikel von Stephan Albers:
  1. Der Wettbewerb muss belebt werden, indem der geregelte Zugang zum Telekomnetz bleibt

    Hochmoderne Glasfasernetze sind eine unverzichtbare Basis der digitalen Geselschaft. Voraussetzung dafür sind engagierte Netzbetreiber, eine weitsichtige Wirtschafts- und Regulierungspolitik und flexible nationale Lösungen. mehr lesen

Jan Philipp Albrecht

Jan Philipp Albrecht ist Mitglied des Europäischen Parlaments. Er ist Mitglied im LIBE-Ausschuss und Berichterstatter des Parlaments für die Datenschutzgrundverordnung. Die Themen des Juristen mit Schwerpunkt IT-Recht sind die Innen- und Justizpolitik, dabei geht es um die Reform des Europäischen Datenschutzrechts, die Europäische Staatsanwaltschaft, Polizeipolitik und die Bekämpfung von Rechtsextremismus. Besonders am Herzen liegen ihm "Bürgerrechte im digitalen Zeitalter".

Artikel von Jan Philipp Albrecht:
  1. Der Ministerrat muss ein Wahlgremium werden - oder Kompetenzen abgeben

    Mit jedem Gesetzgebungsprozess wird das Legitimationsdefizit der Europäischen Union offensichtlicher. Es braucht eine tiefgreifende Veränderung der Entscheidungsstrukturen - oder wir werden die Bürger verlieren. mehr lesen

  2. Wie die Anschläge von Brüssel politisch missbraucht werden

    Die Anschläge von Brüssel werden politisch missbraucht, um gegen ein Europa offener Grenzen Stimmung zu machen, schreibt der grüne Europapolitiker Jan Philipp Albrecht. Dabei zeigen die Anschläge deutlich, dass mehr, nicht weniger Zusammenarbeit nötig ist. mehr lesen

Mirko Hohmann Alexander Pirang

Alexander Pirang ist Jurist und arbeitet am Global Public Policy Institute (GPPi), einer Politikberatung und Denkfabrik in Berlin, zu juristischen Aspekten von Gesetzgebungsprozessen. Mirko Hohmann ist Politikwissenschaftler und befasst sich bei GPPi mit sicherheits- und technologiepolitischen Themen.

Artikel von Mirko Hohmann und Alexander Pirang:
  1. Gerade in Zeiten des Terrors: Der BND muss reformiert werden

    Die parlamentarischen Kontrolleure des BND sind überlastet, die Rechtsgrundlagen veraltet - oder sie fehlen schlicht, sagen Alexander Pirang und Mirko Hohmann. Die Bundesregierung muss die Reform angehen, gerade jetzt. mehr lesen

Thorsten Benner und  Alexander Pirang
  • Berlin, Deutschland

Thorsten Benner ist Direktor des Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin. Alexander Pirang ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin.

Artikel von Thorsten Benner und Alexander Pirang:
  1. Der Kampf gegen Filterblasen fängt offline an

    Filterblasen sind kaum regulierbar und nur schwer zu verhindern. Das wahre Problem liegt aber auch nicht bei ihnen, sondern bei uns Menschen. Hier müssen Politik und Bürger aktiv werden.  mehr lesen

Nils Heisterhagen unmd  Alexander Schweitzer
  • Berlin, Deutschland

Nils Heisterhagen ist Autor beim Think Tank „Das Progressive Zentrum“ und Grundsatzreferent der SPD-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz. Alexander Schweitzer ist Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz.

Artikel von Nils Heisterhagen und Alexander Schweitzer:
  1. Moralpredigten werden das Problem nicht lösen 

    Pegidamärsche mit zehntausenden Demonstranten und die AfD mit mehrfach über 20 Prozent in deutschen Landtagen. Viel ist in sehr kurzer Zeit passiert. Warum? mehr lesen

Dr. Christian Kandler und Alexandra Zapko
  • Bielefeld, Deutschland

Dr. Christian Kandler ist Akademischer Rat, Alexandra Zapko ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft der Universität Bielefeld. Christian Kandler leitet dort das DFG-Forschungsprojekt "Speady", Alexandra Zapko ist Projektkoordinatorin im "Speady"-Team. Die Psychologen erforschen im Rahmen des Projekts die Persönlichkeitsentwicklung im Lebensverlauf.

Artikel von Dr. Christian Kandler und Alexandra Zapko:
  1. "Wir alle sind konservativ"

    Die Psychologen Christian Kandler und Alexandra Zapko erklären, warum alle Menschen konservativ sind - und warum das gut so ist. mehr lesen

Thomas Alkemeyer
  • Oldenburg, Deutschland

Thomas Alkemeyer ist Professor für Soziologie und Sportsoziologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Artikel von Thomas Alkemeyer:
  1. Olympia als Opfer des Optimierungszwangs

    Die Behauptung, ein einstmals reiner olympischer Sport sei ausschließlich von außen korrumpiert worden, gehört ins Reich der Fiktion. Er scheitert an der ihm eigenen "schneller, höher, weiter"-Logik. mehr lesen

Jutta Allmendinger
  • Berlin, Deutschland

Die Soziologin ist Präsidentin des WZB und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor war sie u.a. Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg und Professorin für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Artikel von Jutta Allmendinger:
  1. Frauen können Männern mehr zutrauen

    Immer noch kümmern sich vor allem Frauen um Hausarbeit und Kinder. Das ließe sich ändern, denn junge Frauen und junge Männer haben inzwischen fast die gleichen Wünsche.  mehr lesen

Peter-André Alt
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Peter-André Alt ist seit 2010 Präsident der Freien Universität Berlin. Der Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft ist auch Präsident der Deutschen Schillergesellschaft, des Trägervereins des Deutschen Literaturarchivs Marbach.

Artikel von Peter-André Alt:
  1. Mit Teilhabe eine Uni besser steuern

    Uni-Präsidenten müssen vor allem auf die Kraft der Überzeugung setzen - und die Gremien möglichst umfänglich an Wissen teilhaben lassen, sagt Peter-André Alt, Präsident der FU Berlin. mehr lesen

Jens Althoff
  • Berlin, Deutschland

Jens Althoff hat seit Oktober 2015 ein neues Büro für die Heinrich-Böll-Stiftung in Paris aufgebaut. Der promovierte Politikwissenschaftler arbeitete zuvor im Europäischen Parlament, als Pressesprecher des Grünen Bundesvorstandes sowie als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Journalisten-Kolleg der Freien Universität Berlin.

Artikel von Jens Althoff:
  1. "Macron ist der perfekte Gegner für Le Pen"

    Emmanuel Macron gegen Marine Le Pen lautet das Duell um den Élysée Palast. Macron gilt als Favorit, doch genau das könnte ihn den Sieg kosten, sagt Jens Althoff von der Heinrich-Böll-Stiftung im Interview.  mehr lesen

Guido Ambrosino
  • Berlin, Deutschland

Guido Ambrosino ist freier Journalist für italienische und deutsche Medien. Von 1985 – 2012 war er Deutschlandkorrespondent für die Römer Tageszeitung il manifesto und lebt heute in Berlin-Kreuzberg.

Artikel von Guido Ambrosino:
  1. Italien braucht ein neues Wahlgesetz

    Mit der Mehrheitsprämie ersparen sich Italiens Politiker die Mühe der Konsenssuche. Das Land muss zum Verhältniswahlrecht zurückkehren, um die politische Stimmung zu entgiften. mehr lesen

Luise Amtsberg

Luise Amtsberg ist flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grüne.

Artikel von Luise Amtsberg:
  1. Es muss Sonderregelungen bei Abschiebungen geben

    Auch für Geflüchtete, die ausreisen müssen, gelten Menschenrechte. Deshalb sind Abschiebungen nach Afghanistan und ein Auffanglager in Nordafrika nicht human. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssen sich ihrer eigenen Verantwortung bewusst werden. mehr lesen

Kerstin Andreae

Kerstin Andreae ist seit 2002 Mietglied des Bundestags für die Grünen. Seit 2012 ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Artikel von Kerstin Andreae:
  1. Wagenknecht ist ein Hindernis für Rot-Rot-Grün

    Zwischen Grünen, SPD und Linken gibt es durchaus inhaltliche Schnittpunkte. Die mangelhafte Aufarbeitung der SED-Vergangenheit, die Außenpolitik und die Positionen von Sahra Wagenknecht stehen einer rot-rot-grünen Koalition aktuell aber noch im Weg. mehr lesen

Wiebke Ankersen

Wiebke Ankersen ist Geschäftsführerin der Stiftung AllBright in Berlin. Die AllBright Stiftung veröffentlicht in Deutschland und Schweden Berichte, die die Situation in Führungsgremien dokumentieren. Einmal im Jahr erscheint ein AllBright-Report, der den Anteil von Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen der börsennotierten Unternehmen misst.

Artikel von Wiebke Ankersen:
  1. Wir brauchen eine zeitgemäße Unternehmenskultur – und Männer und Frauen, die sie vorleben

    Wie aus der kindlichen Bäckerin eine Managerin eines Keksunternehmens wird: Es fehlen die weiblichen Vorbilder in den Führungspositionen der Wirtschaft. Aber ausgeglichene Führungsteams liegen im Zukunftsinteresse der Unternehmen - am Ende sollen Männer, Frauen und Unternehmen profitieren. mehr lesen

Niels Annen

Niels Annen ist Mitglied des Bundestages, außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Mitglied im Parteivorstand. Gemeinsam mit Martin Schulz ist er Vorsitzender der Kommission Internationale Politik der SPD.

Artikel von Niels Annen:
  1. Die Türkei und die EU brauchen einander

    Eine enge Kooperation in der Flüchtlingskrise mit der Türkei bleibt richtig. Aber sie muss die Probleme beim Namen nennen, sagt der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag. mehr lesen

Sigrid Arnade
  • Berlin, Deutschland

Sigrid Arnade ist Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. - ISL. Die gelernte Tierärztin nutzt seit 1986 zur Fortbewegung einen Rollstuhl und hat seitdem als Journalistin für Fernsehen und Printmedien mit den Schwerpunkten "Behinderung", „rechtliche Gleichstellung“, „barrierefreies Naturerleben“ und "behinderte Frauen" gearbeitet. Für den Deutschen Behindertenrat hat sie 2005/2006 an den Verhandlungen zur UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) in New York teilgenommen.

Artikel von Sigrid Arnade:
  1. Schlaflos am Reichstagsufer … und deshalb haben wir uns angekettet, Frau Nahles

    Der Referentenentwurf zum Bundesteilhabegesetz ist völlig unzureichend, findet Sigrid Arnade, Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland. Schlimmer noch! Die Selbstbestimmung behinderter Menschen werde damit nicht gefördert, sondern eingeschränkt. mehr lesen

Susan Arndt
  • Berlin, Deutschland

Susan Arndt ist Professorin für Englische Literaturwissenschaft und Anglophone Literaturen an der Universität Bayreuth.

Artikel von Susan Arndt:
  1. Menschen wird das Menschsein abgesprochen

    In Büchern wie Robinson Crusoe und Winnetou wird rassistische Sprache verwendet und Menschen das Menschsein abgesprochen. Wir müssen uns Fehler eingestehen und rassistische Sprache aufgeben. mehr lesen

Kai Arzheimer

Kai Arzheimer ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mainz. Zu seinen Fachgebieten gehören die Wahlforschung, die Forschung zu rechtsextremen Einstellungen und die politische Psychologie.

Artikel von Kai Arzheimer:
  1. Der Hass bleibt oft in der "Filterbubble"

    Die Hasskommentare nehmen zu, ein Zeichen für eine Radikalisierung der Gesellschaft ist das nicht, ganz im Gegenteil. mehr lesen

  2. Driftet die AfD weiter nach rechts, wird sie scheitern

    Noch ist die AfD keine rechtsextreme Partei, schreibt der Mainzer Politikwissenschaftler Kai Arzheimer. Aber innere Auseinandersetzung um den Kurs sind unübersehbar. Gewinnen die Rechtsausleger, wird die AfD scheitern. mehr lesen

Frank Asbrock
  • Chemnitz, Deutschland

Frank Asbrock ist Juniorprofessur für Sozialpsychologie an der TU Chemnitz. Seine Forschungsschwerpunkte sind Ideologische Einstellungen (Autoritarismus, Soziale Dominanzorientierung) und Vorurteile, Intergruppenkonflikte und Emotionen gegenüber Gruppen.

Artikel von Frank Asbrock:
  1. Die Unterstützungswelle kam - zum Glück!

    Die Solidarität vieler Menschen mit Boateng nach der verbalen Ausgrenzungsattacke von AfD-Vize Gauland zeigte vor allem eins: dass dessen Vorstellung vom ererbten Deutschsein nicht mehrheitsfähig ist. Die ideale Haltung in multiethnischen Gesellschaften kann aber genausowenig "Colorblindness" sein. mehr lesen

Florian Asche
  • Hamburg, Deutschland

Dr. Florian Asche ist Rechtsanwalt und Autor des Buches "Tiere Essen Dürfen - Ethik für Fleischfresser".

Artikel von Florian Asche:
  1. Die Diskussion einer übersättigten Gesellschaft

    Rechtsphilosophisch schwierig, rechtspraktisch unmöglich: Tierrechtsforderungen gehören zu einer Wohlstandsdiskussion, die wirklichen Problemen der Menschheit die Aufmerksamkeit raubt. mehr lesen

Jean  Asselborn
  • Berlin, Deutschland

Jean Asselborn ist seit 2004 Außenminister Luxemburgs und damit der dienstälteste Außenminister der EU. Er gehört der Sozialistischen Arbeiterpartei Luxemburgs (LSAP)

Artikel von Jean Asselborn:
  1. "Präsident Trump wird gemäßigter sein, als der Kandidat Trump"

    Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn glaubt nicht daran, dass Donald Trump zu seinen Wahlversprechen stehen wird. Besorgt ist er trotzdem. Amerika würde sich in die Isolation verabschieden und damit rechtspopulistische Kräfte in Europa stärken.  mehr lesen

Roland Baar
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr.-Ing. Roland Baar leitet das Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen an der Technischen Universität Berlin. Unter anderem ist er Mitglied im Organisationskomittee der IMechE-Konferenz „Turbocharging“ und im International Advisory Board im Competence Centre for Gas Exchange an der KTH Stockholm.

Artikel von Roland Baar:
  1. "Der Verbrennungsmotor wird uns alle überleben"

    Die aktuelle Diskussion um die Elektromobilität verkennt einen wichtiges Faktum: Bisher gibt es keine Technologie, die den Verbrennungsmotors vollständig ersetzen könnte.  mehr lesen

Frank  Baasner
  • Berlin, Deutschland

Frank Baasner ist in Paris, Bonn und Belgien aufgewachsen. Nach dem Studium der Romanistik und Psychologie in Bonn, Bologna und Paris promovierte er mit einer Arbeit zur europäischen Aufklärung. Er hat seinen Lehrstuhl an der Universität Mannheim. Seit 15 Jahren leitet er das Deutsch-Französische Institut Ludwigsburg (dfi). Das dfi wurde bereits 1948 gegründet und ist somit der erste der Einrichtungen, die sich der deutsch-französischen Zusammenarbeit widmen.

Artikel von Frank Baasner:
  1. Frankreich erlebt eine Neuordnung der politischen Gruppen

    Der Front National konnte sich erfolgreich in die Rolle des Systemopfers begeben, die Parti Socialiste ist gespalten und Emmanuel Macron verspricht eine Revolution ohne völligen Bruch mit den wichtigsten Partnern: Die Wahl in Frankreich verändert die politische Ordnung des Landes.  mehr lesen

Klaus Jürgen Bade
  • Berlin, Deutschland

Der Migrationsforscher und Politikberater Prof. Dr. Klaus J. Bade hatte bis 2007 den Lehrstuhl für Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück inne und lebt seither in Berlin. Er ist Begründer des Osnabrücker Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, des bundesweiten Rates für Migration und war bis 2012 Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration.

Artikel von Klaus Jürgen Bade:
  1. Offenheit gegenüber Migranten lässt sich nicht verordnen

    Kultureller Friede und soziale Toleranz in der Einwanderungsgesellschaft müssen durch klare Regeln der Zuwanderung erhalten werden - und indem den Neuzugezogenen ein klares Bekenntnis zu den Grundwerten der Verfassung abverlangt wird.  mehr lesen

Annalena Baerbock

Annalena Baerbock ist Sprecherin für Klimapolitik der Bundestagsfraktion der Grünen. Die Völkerrecht- und Politikwissenschaftlerin ist u.a. Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, im Ausschuss für Angelegenheiten der EU, im Parlamentarischen Beirat des Bundesverbandes Erneuerbare Energien und bei GLOBE Europe.

Artikel von Annalena Baerbock:
  1. Global lächeln – lokal schwächeln

    Bisher setzt Deutschland zu wenig Impulse beim Klimaschutz. Nur wenn sich die Bundesregierung verbindlich zum Kohleausstieg bekennt, kann Deutschland die Pariser Klimaverhandlungen entscheidend prägen. mehr lesen

Petra Bahr

Dr. Petra Bahr ist evangelische Theologin. Sie leitet die Hauptabteilung Politik und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung seit September 2014. Von 2006 bis 2014 war sie Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und Leiterin des Kulturbüros der EKD. Sie forscht zum Pluralismus und zur nationalen und internationalen Religionspolitik.

Artikel von Petra Bahr:
  1. Aufklärung - ein Dauerauftrag gegen alle Formen der Unmündigkeit

    Religionsfreiheit bedeutet auch das Bekenntnis dazu, nicht (mehr) religiös sein zu wollen, schreibt die Theologin Petra Bahr. Diese Grundlage unseres Gemeinwesens hat sich noch längst nicht überall herumgesprochen. mehr lesen

Hannes Bajohr
  • New York, Deutschland

Hannes Bajohr ist Philosoph und Literaturwissenschaftler. Für den Verlag Matthes und Seitz gibt er das Werk der politischen Philosophin und Havard-Professorin Judith N. Shklar heraus.

Artikel von Hannes Bajohr:
  1. Eine gigantische Misstrauenserklärung

    Die „Berliner Erklärung“ stellt eine ganze Bevölkerungsgruppe unter Generalverdacht, denn sie setzt die doppelte Staatsbürgerschaft mit potenziellem Landesverrat gleich.  mehr lesen

Christoph Bals

Christoph Bals ist politischer Geschäftsführer von Germanwatch und Mitglied im Sprecherrat der klima-allianz deutschland, im Integritätsbeirat von atmosfair sowie in den Vorständen der Stiftung Zukunftsfähigkeit, der Renewables Grid Initiative (RGI) und der Munich Climate Insurance Initiative (MCII).

Artikel von Christoph Bals:
  1. Wegweiser aus der fossilen Welt

    Paris muss zum Wendepunkt werden mehr lesen

Dorothee Bär

Dorothee Bär ist Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Artikel von Dorothee Bär:
  1. Fahnen schwenken und Farben bekennen!

    Schwarz-Rot-Gold ist ein stolzes Bekenntnis zur Freiheit, zur Demokratie und einer offenen und toleranten Gesellschaft, die nicht von oben herab als solche definiert. Wir sollten die Fahne nicht den Partycrashern und Montagsdemonstranten überlassen. mehr lesen

Dominik Bär

Dominik Bär ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention am Deutschen Institut für Menschenrechte. Die Monitoring-Stelle soll die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention durch Deutschland unabhängig beobachten und überwachen.

Artikel von Dominik Bär:
  1. Pauschale Lösungen sind realitätsfern

    Die Minderjährigen-Ehe mit einer Zwangsehe gleichzusetzen, ist eine falsche Vereinfachung zu Lasten des Kindeswohls. Ein Generalverbot wird der komplexen Sachlage nicht gerecht. mehr lesen

Ulf  Baranowsky
  • Berlin, Deutschland

Ulf Baranowsky ist Geschäftsführer der VDV und Ansprechpartner für die Medien. Der ehemalige Bürgermeisterreferent ist Magister der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Sportwissenschaft sowie vom DFB lizenzierter Trainer und Vereinsmanager.

Artikel von Ulf Baranowsky:
  1. Die Kommerzialisierung ist notwendig für den Wettbewerb

    Sogenannte „Retortenklubs“ wie der RB Leipzig werden zu Unrecht verteufelt. Anstatt über den Verlust von imaginären Werten zu debattieren, sollten die Fans das Augenmerk auf den internationalen Wettbewerb richten.  mehr lesen

Katarina Barley

Die Juristin Katarina Barley ist seit Dezember 2015 Generalsekretärin der SPD.

Artikel von Katarina Barley:
  1. Transitzonen führen ins Chaos

    Transitzonen setzen eine Grenzschließung voraus. Das würde ins Chaos führen, argumentiert Katarina Barley im Gespräch mit Tagesspiegel Causa. Auch Obergrenzen lehnt sie ab. mehr lesen

Hans-Peter Bartels
  • Berlin, Deutschland

Der SPD-Politiker und Journalist Dr. Hans-Peter Bartels ist seit Mai 2015 Wehrbeauftragter des Bundestages. Der promovierte Politikwissenschaftler und Verteidigungsexperte gehört seit 1998 dem Deutschen Bundestag an, zuletzt war er Vorsitzender des Verteidigungsausschusses. Er ist Mitglied der SPD-Grundwertekommission.

Artikel von Hans-Peter Bartels:
  1. Militär-Einheiten kannibalisieren sich gegenseitig

    Der Wehrbeauftragte des Bundestags fordert: Vollausstattung statt Mangelverwaltung. Denn diese behindert Ausbildung, Übung und Einsatz. mehr lesen

  2. Das multipolare Parteiensystem und seine Konsequenzen

    Hans-Peter Bartels sieht vor allem die SPD als Verlierer des neuen, multipolaren Parteisystems und denkt über eine unkonventionelle, französische Idee der Kandidatenkür nach. mehr lesen

Arnold Bartetzky
  • Berlin, Deutschland

Arnold Bartetzky ist an der Universität Leipzig Fachkoordinator für Kunstgeschichte am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas und Mitglied der Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. 2012 erhielt er für seine Arbeit den Journalistenpreis des Deutschen Preises für Denkmalschutz.

Artikel von Arnold Bartetzky:
  1. Danke, kein Denkmalbedarf!

    Deutschland wird erstmal kein neues Denkmal bekommen. Kein Problem, denn wir haben schon mindestens zwei Denkmäler für die Friedliche Revolution – und die sind kaum zu übertreffen. mehr lesen

Christoph Bartmann
  • New York, USA

Christoph Bartmann, geboren 1955, studierte Germanistik und Geschichte. Seit 2011 leitet er das Goethe-Institut in New York, ab 2016 wird er Direktor des Goethe-Instituts in Warschau.

Artikel von Christoph Bartmann:
  1. Die Diener sind zurück

    Die Diener sind zurück, stellt Christoph Bartmann in seinem neuen Buch fest und erklärt, wie die Mittelschicht mit Hilfe digitaler Plattformen eine neue Dienerklasse schafft - und sich dabei selbst zum Knecht macht. mehr lesen

Bolko Bartsch
  • Berlin, Deutschland

Bolko Bartsch ist seit vielen Jahren aktives Mitglied der Tagesspiegel Community. Community-Manager schätzen ihn für seinen Diskussionsstil.

Artikel von Bolko Bartsch:
  1. Die Tastatur (und das Meer) sind die besten Psychiater

    Bolko Bartsch verbringt viel Zeit damit, mit anderen Lesern auf Tagesspiegel.de zu diskutieren. Er sagt: Eine virtuelle Eskalation ist unangenehm, aber weniger gefährlich als eine persönliche. Sie kann sogar einen positiven psychologischen Effekt haben. mehr lesen

Annedore Bauer
  • Dresden, Deutschland

Annedore Bauer ist Schauspielerin. Ihre Schauspielausbildung machte sie an der Folkwang-Hochschule Essen. Seit 2010 gastiert sie am Staatsschauspiel Dresden und ist außerdem an der Berlin Schaubühne in „Hedda Gabler“ zu sehen. In Dresden spielte sie unter anderem in "Graf Öderland/Wir sind das Volk", das am 10. Juni 2016 zum letzten Mal aufgeführt wurde. Regisseur Volker Lösch reicherte das Drama von Max Frisch mit Texten an, die er unter Dresdnern mitgehört hatte. Kritiker lobten Annedore Bauer unter anderem für die "Wutrede", die sie in diesem Stück hält, ein Wutrede gegen die schweigende Bürgerschaft.

Artikel von Annedore Bauer:
  1. Die CDU lässt zu, dass sich Rechtsextreme in Sachsen Fleisch anfressen

    In Volker Löschs Dresdner Inszenierung "Graf Öderland / Wir sind das Volk" setzt sich die Schauspielerin Annedore Bauer seit einem halben Jahr immer wieder auf der Bühne mit dem Rechtsextremismus in Sachsen auseinander. Am 10. Juni 2016 wurde das Stück zum letzten Mal gezeigt. Annedore Bauer hat für uns ihre Gedanken aufgeschrieben. Es ist eine schriftliche Wutrede geworden, gegen die stillen Bürger, gegen die CDU - und gegen den Neoliberalismus. mehr lesen

Bauer Theresia
  • Berlin, Deutschland

Theresia Bauer ist seit 12. Mai 2011 Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Nach dem Studium der Politikwissenschaften, Volkswirtschaft und Germanistik an den Universitäten Heidelberg und Mannheim war sie von 1993 bis 2001 Referentin für politische Bildung in der Gesellschaft für politische Ökologie, anschließend Geschäftsführerin der Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg. Seit 2001 gehört sie dem Landtag von Baden-Württemberg an. Dort war sie Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst, hochschulpolitische Sprecherin, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen Landtagsfraktion.

Artikel von Theresia Bauer:
  1. Derzeit unverzichtbar, aber nicht auf Dauer alternativlos

    Tierversuche sind zurzeit in der biomedizinischen Forschung noch unverzichtbar, sagt Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, nicht nur im konkreten Anwendungsbezug, sondern auch in der Grundlagenforschung. Gleichwohl könnte die Zahl der Tierversuche schon heute reduziert werden. mehr lesen

Hartmut Bäumer
  • Berlin, Deutschland

Hartmut Bäumer war in den 1990er Jahren Regierungspräsident in Gießen, Mittelhessen, wo er sich für die Verwaltungsreform engagierte. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat Hartmut Bäumer 2001 in die Kommission "Zukunft des öffentlichen Dienstes" berufen. 2005 war er Mitglied der Enquete-Kommission des Berliner Abgeordnetenhauses "Eine Zukunft für Berlin" sowie an der vom Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch berufenen überparteilichen Facharbeitsgruppe Kommunaler Finanzausgleich beteiligt. Von Frühjahr 2011 bis Mai 2014 war Hartmut Bäumer als Ministerialdirektor im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur in Baden-Württemberg tätig. Seitdem lebt er in Berlin.

Artikel von Hartmut Bäumer:
  1. Berlin ist organisierte Nicht-Zuständigkeit

    Die Entwicklung Berlins ist seit 1920 durch eine ganze Reihe verwaltungsorganisatorischer Kompromisse erkauft worden. Behördliche Probleme wurden nicht gelöst, sondern verschleiert. Das rächt sich jetzt. mehr lesen

Winfried Bausback
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Winfried Bausback ist seit 2008 für die CSU Abgeordneter im Bayerischen Landtag und wurde 2013 als Staatsminister der Justiz in das Kabinett Seehofer II berufen.

Artikel von Winfried Bausback:
  1. Kinder gehören nicht vor den Traualtar

    Unsere Grundwerte verpflichten zum Schutz von Kinder- und Jugendlichen. Das erfordert eine klare Lösung: Kinderehen sind in unserem Land von Anfang an null und nichtig!  mehr lesen

Enes Bayraklı
  • Berlin, Deutschland

Bayrakli studierte an der Universität Wien Politikwissenschaften, wo er auch promovierte. Von 2009 bis 2010 arbeitete er als stellvertretender Direktor des türkischen Kulturzentrums in London. Seit 2013 ist er Mitarbeiter des Lehrstuhls für Politikwissenschaft an der Türkisch-Deutschen Universität. Seine Forschungsfelder sind die Transformation der türkischen Außenpolitik, Kulturpolitik, Außenpolitikanalyse und deutsche Außenpolitik.

Artikel von Enes Bayraklı:
  1. Die Türkei ist und bleibt eine transparente Demokratie 

    Der Putschversuch und die Reaktionen der türkischen Regierung und Bevölkerung haben gezeigt, dass die türkische Demokratie so stark ist wie nie. Nur die westlichen Medien sehen das nicht.  mehr lesen

Marieluise Beck

Marieluise Beck ist Mitglied der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Sie sitzt im Auswärtigen Ausschuss und ist Sprecherin für Osteuropapolitik ihrer Fraktion. Sie ist Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, stellvertretendes Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und Vorsitzende der Deutsch-Bosnischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags.

Artikel von Marieluise Beck:
  1. Eine Lockerung der Sanktionen kommt nicht in Frage

    Russland hat gar kein Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem Westen, sagt die Osteuropa-Expertin der Grünen. mehr lesen

Kurt Beck

Kurt Beck ist Vorsitzender der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Von 1994 bis 2013 war er Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Er ist Ehrenvorsitzender der rheinland-pfälzischen SPD.

Artikel von Kurt Beck:
  1. Sigmar Gabriel liegt richtig

    Der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, sieht in den Landtagswahlen vor allem einen Beleg, dass die SPD es noch in sich hat, die 30-Prozent-Marke zu knacken und bestärkt Parteichef Sigmar Gabriel in seinem Kurs. mehr lesen

Volker Beck

Volker Beck ist ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages und war dort rechtspolitischer, menschenrechtspolitischer und innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Seit 2013 ist er deren religionspolitischer und seit 2016 deren migrationspolitischer Sprecher.

Artikel von Volker Beck:
  1. Die soziale Sicherung europaweit ausbauen

    Wir sollten eine unbegrenzte Freizügigkeit in der EU anstreben - und dafür brauchen wir bessere und steuerfinanzierte Standards in der sozialen Sicherung. mehr lesen

Ralf-Uwe Beck

Ralf-Uwe Beck ist Bundesvorstandssprecher von Mehr Demokratie e.V. und Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Seine politische Laufbahn begann der Diplom Theologe in der freien und kirchlichen Umweltbewegung der DDR, später beim BUND. Seit 1999 vertritt er die Nichtregierungsorganisation Mehr Demokratie e.V.

Artikel von Ralf-Uwe Beck:
  1. Darum wäre die Direktwahl des Bundespräsidenten eine Enttäuschung

    Die Politik täte besser daran, sich um die relevanten Demokratie-Baustellen zu kümmern. Für mehr Bürgerbeteiligung sollte es endlich Volksentscheide auch auf Bundesebene geben.  mehr lesen

Julia Becker
  • Berlin, Deutschland

Julia Becker ist Professorin für Sozialpsychologie an der Universität Osnabrück. Sie forscht unter anderem zum Gruppenverhalten, zu sozialen Identitäten und zum Sexismus. Zum Zusammenhang zwischen nationalen Symbolen, nationalistischen und patriotischen Einstellungen hat sie seit 2006 mehrere Studien durchgeführt.

Artikel von Julia Becker:
  1. Je mehr Fahnen, desto nationalistischer?

    Die Sozialpsychologin Julia Becker untersucht seit Jahren in Umfragen und Experimenten, was das Fahnenschwenken mit den Deutschen macht. Nur soviel vorab: Nichts Gutes. mehr lesen

Reiner  Becker
  • Berlin, Deutschland

Dr. phil. Reiner Becker, Politikwissenschaftler an der Philipps-Universität Marburg, arbeitet u.a. zu den Themen Demokratieförderung, Rechtsextremismus und ist in der Redaktion der Zeitschrift „Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit. Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis“.

Artikel von Reiner Becker:
  1. Die rechtsextremen Aussagen der AfD sind mehr Kalkül als Überzeugung

    Die provokativen Schritte über den rechten Rand hinaus zählen zur Taktik der AfD. So verschafft sie sich Aufmerksamkeit und verschiebt die Grenzen des Sagbaren. Das ist populistisch, aber nicht rechtsextrem. mehr lesen

Michael Becker-Mrotzek
  • Deutschland

Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek ist Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache und Professor für deutsche Sprache und ihre Didaktik an der Universität zu Köln. Seine Forschungsschwerpunkte sind Sprachförderung, insbesondere im Bereich der Schreib- und Gesprächsdidaktik.

Artikel von Michael Becker-Mrotzek:
  1. Die Rechtschreibung ist ein ausgesprochen nützliches Werkzeug

    Die Frage ist nicht, ob die Rechtschreibleistungen sich verschlechtert haben, sondern, ob sie für unsere Gesellschaft ausreichen. Rechtschreibung sollte sinnvoll im Unterricht vermittelt werden und ist besonders für den Lesefluss von großer Bedeutung.  mehr lesen

Michael Beckereit

Dr. Michael Beckereit ist Vizepräsident des VKU und Geschäftsführer von Hamburg Wasser. Er hat an Stellungnahmen des VKU zum Thema Fracking maßgeblich mitgearbeitet. Zudem ist der studierte Siedlungswissenschaftler Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft und der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches sowie Vorsitzender des Vorstands von German Water Partnership e. V.

Artikel von Michael Beckereit:
  1. Trinkwasserressourcen vor Risiken durch Fracking wirksam schützen

    Trinkbares Wasser ist die Grundlage unseres Lebens. Gutachten belegen: Fracking birgt erhebliche Risiken für diese einzigartige Ressource - durch Bohrungen an sich, aber auch durch die Verwendung gefährdender Chemikalien, erhöhtem Transportaufkommen und der Entsorgung von belastetem Tiefenwasser. Wir brauchen deshalb jetzt ein „Wasserschutzgesetz“, das unsere Trinkwasserressourcen vor negativen Auswirkungen solcher Vorhaben wirksam schützt. Der bisherige Rechtsrahmen für Fracking leistet dies nicht. Der Gesetzesvorschlag der Bunderegierung geht bei allem Nachbesserungsbedarf in die richtige Richtung. Das parlamentarische Verfahren dazu muss jetzt beginnen. Wir dürfen keine Zeit verlieren.  mehr lesen

Nicola Beer
  • Deutschland

Nicola Beer ist selbstständige Rechtsanwältin und seit Dezember 2013 Generalsekretärin der FDP. Außerdem ist sie Landtagsabgeordnete in Hessen mit den Schwerpunkten Bildung, Forschung, Technologie, Medien, Internet, digitale Agenda und Kultur.

Artikel von Nicola Beer:
  1. Digitalisierung ist weiblich 

    Nicola Beer beleuchtet die Möglichkeiten, die sich vor allem für Frauen und ihre Gleichstellung mit einer fortschreitenden Digitalisierung eröffnen. Deutschland braucht einen Mentalitätswechsel, in dem Frauen die Vorreiterinnen sein sollten.  mehr lesen

Jan Claas Behrends

Jan Claas Behrends ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und Lehrbeauftragter für neueste und osteuropäische Geschichte an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Er forscht zur jüngsten Geschichte Russlands sowie zur Geschichte der Sowjetunion und der DDR. Behrends ist Mitglied der SPD.

Artikel von Jan Claas Behrends:
  1. Die SPD und Russland: Der Aufstand der Anständigen ist überfällig

    Russische Bomber haben Aleppo zerstört, doch selbst das hat die SPD-Führung nicht dazu veranlasst, von ihrer verfehlten Entspannungspolitik abzurücken. Es wird für sie Zeit, die Äquidistanz zwischen Ost und West aufzugeben, sagt der Historiker Jan Claas Behrends. Die SPD muss den Aggressor klar benennen und zum Kreml auf Abstand gehen. mehr lesen

Jenna Behrends

Jenna Behrends ist Kandidatin der CDU für die Bezirksverordnetenversammlung Berlin Mitte. Neben dem Jurastudium hat sie eine journalistische Ausbildung abgeschlossen (u.a. mit Stationen bei der Welt, der Deutschen Presseagentur und dem Focus). Sie schreibt den Blogg mitte-maedchen.de.

Artikel von Jenna Behrends:
  1. Moderne Politik muss konservativ denken

    In der heutigen schnelllebigen Zeit braucht konservative Politik endlich mehr Emotionen, meint die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends. Mit einem Adenauer-Zitat erklärt sie ihr Verständnis vom Konservativ-Sein.   mehr lesen

Timm Beichelt
  • Deutschland

Prof. Dr. Timm Beichelt lehrt als Professor für Europa-Studien Politikwissenschaft an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Artikel von Timm Beichelt:
  1. Die EU muss sich ihren Mängeln stellen 

    Ergebnisoffenheit sei ein wichtiges Grundprinzip der Demokratie, so Dr. Timm Beichelt in seiner Replik zu Hans Weiler. Wir brauchen eine tiefgreifende Europa-Debatte. Steht die EU vor einem Umbau?  mehr lesen

Oliver Bendel
  • Deutschland

Oliver Bendel lehrt und forscht als Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Wirtschaft FHNW, mit den Schwerpunkten Wissensmanagement, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik. 2016 sind seine Bücher „Die Moral in der Maschine“ (Heise Medien) und „300 Keywords Informationsethik“ (Springer) erschienen.

Artikel von Oliver Bendel:
  1. Die Suche nach dem Moralmodul

    Oliver Bendel plädiert dafür, das autonome Fahren auf Autobahnen zu beschränken. Es seien keine Systeme und Sensoren in Sicht, die die Komplexität der Städte beherrschen würden. Ein Moralmodul, das bei Unfällen mit Menschen angemessen entscheidet, werde es kaum geben. mehr lesen

Rich Benjamin

Rich Benjamin ist ein amerikanischer Autor der für Zeitschriften und Magazine wie "The New York Times", "The Guardian" oder "TIME" schreibt. Für sein Buch "Searching for Whitopia" besuchte er die weißesten Gemeinden seines Landes.

Artikel von Rich Benjamin:
  1. „Trump hat der naiven Medienelite die Augen geöffnet“

    Der amerikanische Autor Rich Benjamin hat über Jahre die weißesten Gemeinden seines Landes besucht. Im Interview erklärt er wieso Obama und Trump den Traum einer Rassen-Unschuld zerstört haben und Hillary Clinton sich auf das Niveau ihres Gegners herablässt.  mehr lesen

Thorsten Benner

Thorsten Benner ist Direktor des Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin. Er schreibt über Perspektiven der nicht-westlichen Welt und was sie für Europa, den Westen und liberale Demokratie bedeuten.

Artikel von Thorsten Benner:
  1. Wir dürfen die Brücken zur Türkei nicht abreißen

    Man muss Erdogan klare Kante zeigen und Missstände ansprechen. Die Marktschreierei von links und rechts sowie der Generalverdacht gegenüber Deutsch-Türken sind jedoch fehl am Platz. mehr lesen

Alan Benson
  • Berlin, Deutschland

Alan Benson engagiert sich für die "Democrats Abroad", die Vertretung der Millionen von Mitgliedern der demokratischen Partei, die im Ausland leben.

Artikel von Alan Benson:
  1. Vor lauter Facebook-Likes und Online-Petitionen vergessen die Wähler, was ihre Stimmabgabe bedeutet

    Trump, Cruz, Sanders - Wie kam es dazu, dass so extreme Kandidaten bei diesen US-Wahlen so aussichtsreich sind? Mitschuld sind auch die sozialen Medien: Per Smartphone und Facebook-Like kann man heute schnell, jederzeit und vor allem: unbedacht abstimmen. Darüber vergessen die Amerikaner, was ihre Stimmabgabe bedeutet. Ein kritischer Blick von Alan Benson auf Kandidaten und Wähler im US-Wahlkampf. mehr lesen

Günter Bentele

Günter Bentele, Dr. phil. habil., ist seit 1994 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Er war zudem Vorstandsmitglied und 2004 Präsident der europäischen Organisation für PR-Forschung und -Ausbildung. Seit 2012 ist er Vorsitzender des Deutschen Rats für Public Relations und war Jury-Leiter des Albert Oeckl-Wissenschaftspreises der Deutschen Public Relations Gesellschaft.

Artikel von Günter Bentele:
  1. Lobbying braucht klare Regeln und Formen

    Lobbying muss raus aus der Schmuddelecke. Dabei könnten ein Lobbyregister und ein Interessenbeauftragter im Bundestag helfen, sagt PR-Experte Günter Bentele. mehr lesen

  2. Die Medien brauchen eine bessere Fehlerkultur

    Die Glaubwürdigkeitskrise hat nicht erst jetzt begonnen, sondern schon in den sechziger und siebziger Jahren. Auch einige der Gegenmittel sind längst erfunden. mehr lesen

Verena Bentele

Seit Januar 2014 ist Verena Bentele die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Die 34-jährige hat Neuere Deutsche Literatur, Sprachwissenschaften und Pädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert. Bentele, die von Geburt an blind ist, war Mitglied der Paralympischen Nationalmannschaft im Skilanglauf und Biathlon. Im Laufe ihrer Sportlerinnenkarriere erhielt sie zwölf Mal Paralympisches Gold. Im Jahr 2012 trat Bentele der SPD bei.

Artikel von Verena Bentele:
  1. Der Gesetzentwurf reicht nicht aus

    Wir haben gleichberechtigte Teilhabe als Menschenrecht erkannt und rechtsverbindlich festgeschrieben. Das ist ein großer Schritt. Jetzt gilt es, sie zu realisieren, und dafür zu sorgen, dass behinderte Menschen möglichst ungehindert durchs Leben kommen. Das bleibt eine große Herausforderung, die nur mit einem solidarischen gesamtgesellschaftlichen Schulterschluss zu bewältigen sein wird. Der nun auf dem Tisch liegende Gesetzentwurf reicht dazu trotz einiger guter Ansätze sicher nicht aus. Es gibt noch sehr viel zu tun. mehr lesen

Wolfgang Benz
  • Berlin, Deutschland

Der Historiker Prof. Dr. Wolfgang Benz lehrte bis 2011 an der TU Berlin und war von 1990 bis 2011 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU.

Artikel von Wolfgang Benz:
  1. Gegen den Krakeel der Unzufriedenen hilft nur stete und alltägliche Aufklärung

    Natürlich brauchen wir Aufklärung, aber keine „neue“. Vielmehr muss Aufklärung immerwährendes Gebot des Zusammenlebens sein. Gegen den Krakeel der Ratlosen und Unzufriedenen hilft kein einmaliger „Aufstand der Anständigen“, sondern nur stetige und alltägliche Aufklärung. Das ist mühsam, aber erfolgreich, wie die deutsche Geschichte nach Hitler lehrt. mehr lesen

  2. Die Erinnerung ist unsterblich

    Zeitzeugen schenken wertvolle Berichte. Historiker ordnen das Subjektive in einen historischen Kontext ein. Sie sind Partner, die einander nie ersetzen können.  mehr lesen

  3. Die AfD hat inzwischen der NPD das Wasser abgegraben 

    Fremdenfeindschaft, Hass gegen Flüchtlinge und Muslime und völkischer und rassistischer Nationalismus prägen das Erscheinungsbild der AfD. Es lässt sich nicht bestreiten: diese Partei ist rechts und radikal.  mehr lesen

Manfred  Berg
  • Berlin, Deutschland

Manfred Berg ist Professor für Amerikanische Geschichte an der Universität Heidelberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Rassenbeziehungen und die Politikgeschichte der USA.

Artikel von Manfred Berg:
  1. Selbst Clinton würde das Land nur noch weiter spalten 

    Es gibt keinen Konsens mehr in den USA. Sollte Clinton ins Weiße Haus ziehen, verdankt sie das nicht einer breiten Anhängerschaft, sondern der Angst vor Präsident Trump. So kann das Land nicht wieder zusammenwachsen.  mehr lesen

Stephan Berndt
  • Berlin, Deutschland

Stephan Berndt ist Vorstandsmitglied der Innung des Berliner Taxigewerbes und Betreiber des Taxiunternehmens Space Cab.

Artikel von Stephan Berndt:
  1. Wir wollen Elektrotaxis - helft uns dabei

    Ein Taxigewerbe ohne Diesel wäre wünschenswert - ist aber ohne Subventionen nicht zu schaffen, sagt das Vorstandsmitglied der Taxi-Innung Berlin. mehr lesen

Jared  Bernstein
  • Berlin, Deutschland

Jared Bernstein ist ein US-amerikanischer Ökonom und war von 2008-2016 Chief Economist and Economic Policy Advisor bei US-Vizepräsident Joe Biden sowie Leiter der Middle Class Task Force.

Artikel von Jared Bernstein:
  1. "Trump könnte eine neue Finanzkrise auslösen"

    Der Ex-US-Regierungsberater Jared Bernstein erklärt im Interview die Abschottungs- und Deregulierungspolitik von US-Präsident Donald Trump und warnt vor einer erneuten Krise. mehr lesen

Peter Beyer

Peter Beyer sitzt für die CDU im Bundestag. Er ist dort Mitglied des Auswärtigen Ausschusses sowie stellvertretendes Mitglied des Verteidigungsausschusses.

Artikel von Peter Beyer:
  1. Ein Scheitern wäre ein schwer verkraftbarer Schlag in die Magengrube

    TTIP ist zu wichtig, als dass es parteitaktischen Überlegungen geopfert werden dürfte. Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht das Abkommen. Die Beziehungen zu den USA brauchen es nicht, die überstehen auch ein Verhandlungsende. mehr lesen

Heiner Bielefeldt
  • Erlangen, Deutschland

Prof. Dr. Heiner Bielefeldt ist UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit und Professor für Menschenrechte an der Universität Erlangen-Nürnberg. Zu den Themenschwerpunkten des Theologen, Philosophen und Politikwissenschaftlers zählen die Theorie und Praxis der Menschenrechte, politische Ideengeschichte, philosophische Ethik, Rechtsphilosophie sowie interkulturelle Philosophie.

Artikel von Heiner Bielefeldt:
  1. Lernen aus den Fehlern nach 9/11

    Respekt menschenrechtlicher Freiheiten ist nicht nur ein Gebot der Humanität, sondern außerdem auch sicherheitspolitisch vernünftig, sagt der Politikwissenschaftler und UN-Sonderbeauftragte für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Heiner Bielefeldt. mehr lesen

Gerd Billen

Gerd Billen ist Staatssekretär im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Er ist Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Das Bundesjustizministerium hat 2015 eine "Taskforce" geschaffen, zu der unter anderem NGO's, Unternehmensverbände, Google, Twitter und Facebook gehören. Die Mitglieder haben sich im Dezember 2015 auf Maßnahmen zur Eindämmung von Hassbotschaften im Internet verpflichtet.

Artikel von Gerd Billen:
  1. Die Plattformbetreiber müssen Hassbotschaften schneller löschen

    Gegenrede ist wichtig. Aber auch die Plattformbetreiber sind gefordert. Das Bundesjustizministerium werde darauf dringen, dass Google, Facebook und Twitter ihre Selbstverpflichtungen einhalten. mehr lesen

Lothar Binding

Lothar Binding ist Finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Der studierte Mathematiker, Physiker und Philosoph ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist Mitglied im Finanzausschuss und im Fraktionsvorstand sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, im Hauptausschuss und im Haushaltsausschuss.

Artikel von Lothar Binding:
  1. Das Ganze in den Blick nehmen

    Die geldpolitischen Maßnahmen der EZB allein können nicht die Probleme der Wachstumsschwäche lösen. Auch Politik und Privatwirtschaft müssen ihrer Verantwortung, Wachstum zu stimulieren, nachkommen. Denn nachhaltiges Wachstum geht nur mit privaten und öffentlichen Investitionen. So würde auch die Niedrigzinspolitik entbehrlich. mehr lesen

  2. Europa braucht mehr wachstumsfördernde Impulse

    Die Strategie der EZB ist erfolgsversprechend. Der europäischen Investitionsplan kann aber nur aufgehen, wenn Investitionsbarrieren in den Mitgliedstaaten aktiv abgebaut werden.  mehr lesen

Clemens Binninger
  • Berlin / Sindelfingen, Deutschland

Clemens Binninger ist Bundestagsabgeordneter der CDU und Referent für Innen- und Sicherheitspolitik. Der ehemalige Polizeioberrat ist ordentliches Mitglied im Innenausschuss und vertritt seine Fraktion im Parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste.

Artikel von Clemens Binninger:
  1. Die Instrumente zur Terrorabwehr reichen, werden aber zu wenig genutzt

    Die deutschen Sicherheitsbehörden haben sich in den letzten Jahren besser aufgestellt. Problematisch ist aber die unkontrollierte Einreise von Flüchtlingen, sagt der CDU-Politiker Clemens Binninger. mehr lesen

Joachim Bitterlich
  • Berlin, Deutschland

Joachim Bitterlich ist ehemaliger Diplomat. Er war lange Jahre ein enger Berater Helmut Kohls in der Europapolitik, leitete von 1993 bis 1998 die Abteilung für Außen-, Entwicklungs- und Sicherheitspolitik im Bundeskanzleramt und war deutscher Botschafter bei der Nato und in Spanien. Bis Ende 2012 war er Vizepräsident Internationale Beziehungen beim französischen Entsorgungs-, Energie-, und Transportkonzern Veolia. Er ist Vizepräsident des Institut Jacques Delors, einer europapolitischen Denkfabrik.

Artikel von Joachim Bitterlich:
  1. Schengen droht zum Totengräber der EU zu werden

    Die Brüsseler Terroranschläge zeigen: Schengen droht zum Totengräber der EU zu werden, sagt der ehemalige Spitzendiplomat Joachim Bitterlich. Er erklärt, warum Schengen nie ausreichend durch eine gemeinsame Innen- und Sicherheitspolitik flankiert wurde und fordert: Jetzt handeln, bevor es zu spät ist. mehr lesen

Norbert Blüm
  • Berlin, Deutschland

Norbert Blüm war Arbeits- und Sozialminister der Regierung Helmut Kohl, langjähriger Vorsitzender der Sozialausschüsse der CDU und des CDU-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Er ist Botschafter und Vorsitzender des Stiftungsrates der Kindernothilfe-Stiftung und neben seinem umfangreichen ehrenamtlichen Engagement auch als Kabarettist und Autor tätig.

Artikel von Norbert Blüm:
  1. Die Europäische Union braucht eine Besinnungspause

    Die Europäische Union verliert sich in internen Machtspielchen und regionaler Regelungswut. Dabei wäre mehr Europa auf anderer Ebene dringend nötig, erklärt der ehemalige Bundesminister Norbert Blüm. mehr lesen

Axel  Blumenthal
  • Berlin, Deutschland

Axel Blumenthal ist Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverband Deutschland.

Artikel von Axel Blumenthal:
  1. PrEP muss zu einem Baustein der HIV-Vorsorge werden

    Das Kondom schützt Risikogruppen vor HIV - aber nur bedingt. Die PrEP Therapie ist deshalb ein notwendiger Schritt im Kampf gegen HIV.  mehr lesen

Andreas  Bock
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Andreas M. Bock ist Professor für Politikwissenschaft an der Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften Berlin und Lehrbeauftragter für Friedens- und Konfliktforschung an der Universität Augsburg.

Artikel von Andreas Bock:
  1. Der Terror ist nicht muslimisch 

    Mit schnelleren Abschiebungen und Panikmache kann man den Terror nicht stoppen. Die Ausgrenzung von Muslimen spielt den Terroristen nur in die Karten.  mehr lesen

Thilo Bode
  • Berlin, Deutschland

Dr. Thilo Bode ist Gründer und Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation foodwatch. Zuvor leitete er für insgesamt 12 Jahre zunächst Greenpeace Deutschland, dann Greenpeace International. Während seiner vorangegangenen Tätigkeiten betreute der Soziologie und Volkswirt Projekte zum Aufbau der Wasser- und Energieversorgung in der Dritten Welt, arbeitete für die Kreditanstalt für Wiederaufbau und beriet Unternehmen bei ihrem Engagement in Entwicklungsländern.

Artikel von Thilo Bode:
  1. Was nicht passt, wird passend gemacht

    In der TTIP-Debatte strapaziert die CDU die Fakten, bezieht sich auf fragwürdige Studien und zitiert Untersuchungen, die es gar nicht gibt. mehr lesen

Peter Bofinger
  • Berlin, Deutschland

Peter Bofinger ist das dienstälteste Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Der Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg wurde im März 2004 in den Sachverständigenrat berufen. Sein Arbeitsgebiet im Rat ist die Europapolitik.

Artikel von Peter Bofinger:
  1. Das Märchen um die Agenda 2010

    Dass die Agenda 2010 den "kranken Mann" Deutschland wieder genesen ließ, stimmt nicht. Viele Entwicklungen waren bereits vor der Reform angelegt. Eine Wiedereinführung der Arbeitslosenhilfe an Stelle von Harz IV wäre sinnvoll. mehr lesen

Christian Bogatu
  • Berlin, Deutschland

Christian Bogatu ist Unternehmer mit Fokus auf Hardware Start-ups. Er ist Mitgründer und Geschäftsführer Produkt, Vertrieb und Marketing der KIWI.KI GmbH, die das schlüssellose Türzugangssytem KIWI entwickelt und betreibt. Er hat außerdem Kirsen Global Security mitgegündet, ein Unternehmen für Sicherheitstechnik in der Logistikindustrie. Know-how in den Bereichen Strategie und Unternehmensführung erwarb sich Bogatu unter anderem in fünfjähriger Tätigkeit als Unternehmensberater bei McKinsey & Company.

Artikel von Christian Bogatu:
  1. Eine Wunschliste für das Start-up-Wachstum

    Erleichterungen beim Mindestlohn, eine Start-up-Quote bei kommunalen Aufträgen und eine einfache Möglichkeit der Beteiligung von Mitarbeitern: Bei der Förderung der Start-up-Szene in Deutschland ist noch Luft nach oben. mehr lesen

Michael Böhl
  • Berlin, Deutschland

Michael Böhl ist stellvertretender Bundesvorsitzender des BDK - Bund Deutscher Kriminalbeamter und Vorsitzender des Landesverbands Berlin

Artikel von Michael Böhl:
  1. Die Berliner Polizei ist in der Bedrängnis

    Immer mehr Aufgaben mit immer weniger Personal bewältigen, wie die Politik sich das vorstellt, das kann nicht klappen. Und klappt auch nicht. Das hat das Ansehen der Polizei beschädigt. Mit fatalen Folgen. mehr lesen

Norbert Bolz
  • Berlin, Deutschland

Norbert Bolz ist seit 2002 Professor für Medienwissenschaften am Institut für Sprache und Kommunikation der Technischen Universität Berlin. Die Schwerpunkte seiner Forschungsarbeit sind die Themen Netzwerklogik, Mediengeschichte und Kommunikationstheorie.

Artikel von Norbert Bolz:
  1. Politische Korrektheit führt zur geistigen Knechtschaft

    Unter dem Deckmantel der Politischen Korrektheit wird die Meinung an die Moral gebunden. Damit wird die Gesellschaft zum Opfer eines politisch motivierten "Tugendterrors".   mehr lesen

Tanja A.  Börzel
  • Berlin, Deutschland

Tanja A. Börzel ist Professorin für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und leitet die Arbeitsstelle Europäische Integration.

Artikel von Tanja A. Börzel:
  1. Der Brexit wird die EU nicht in die Krise stürzen

    Der Austritt Großbritanniens wird schwere Folgen für die EU haben, aber eine komplette Neuerfindung der Union wird nicht nötig sein. Die Reaktion in Brüssel zeigt, dass man bereits den richtigen Kurs eingeschlagen hat.  mehr lesen

Billy  Bragg

Billy Bragg ist ein britischer Singer-Songwriter. Seine Themen reichen von Liebesballaden über traditionelle Arbeiterlieder bis zu Protestliedern zu aktuellen politischen Ereignissen. In seiner Musik verbindet er Elemente von Pop, Folk, Rock und Punk.

Artikel von Billy Bragg:
  1. "Ein klares "Leave" wäre besser gewesen"

    Der britische Sänger Billy Bragg hält den geplanten EU-Austritt seines Landes für Schwachsinn. Ihn anfechten will er aber nicht - der Demokratie wegen. Im Interview erklärt Bragg wie ein unabhängiges Schottland England retten kann und was ihn mit Nigel Farage verbindet.  mehr lesen

Kristian Brakel

Kristian Brakel leitet das Büro Istanbul der Heinrich Böll Stiftung. Zuvor arbeitete der studierte Islamwissenschaftler unter anderem als Referent für politische Zusammenarbeit für das Auswärtige Amt in den Palästinensischen Gebieten, für die NGO "Crisis Action" und als Büroleiter der EU-Sonderbeauftragten in Sudan.

Artikel von Kristian Brakel:
  1. Die Türkei ist mit der Versorgung und Integration der Flüchtlinge überfordert

    Die Türkei hat weder die wirtschaftliche Kraft die Flüchtlinge zu integrieren, noch ist der türkische Staat offen für eine ethnisch diverse Gesellschaft. Die EU wird die Türkei massiv mit Geld unterstützen müssen - und ihr eine signifikante Zahl von Flüchtlingen abnehmen müssen, sagt der Leiter des Istanbuler Büros der Heinrich Böll Stiftung. mehr lesen

  2. Alte Liebe rostet nicht 

    Deutschland muss mehr sachliche Kritik an der Politik Erdogans äußern. Dann wird die türkische Bevölkerung Deutschland auch weiterhin als Partner akzeptieren.  mehr lesen

Josef Braml
  • Berlin, Deutschland

Dr. Josef Braml ist USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Zuvor konnte er als Mitarbeiter amerikanischer Politikberatungsinstitute und im US-Kongress Entscheidungsträger, Meinungsführer und entscheidende Kräfte im Machtgefüge der amerikanischen Politik und Wirtschaft aus der Nähe beobachten. Soeben erschien beim Quadriga-Verlag sein Buch „Auf Kosten der Freiheit: Der Ausverkauf der amerikanischen Demokratie und die Folgen für Europa“.

Artikel von Josef Braml:
  1. Donald Trump ist nicht das Problem

    Der Amerikaner Trump ist der populistische Ausdruck grundlegender Defizite liberaler Demokratien. Und diese Probleme hat auch Deutschland. mehr lesen

  2. Die Parteien entscheiden längst nicht mehr 

    Am 8. November wird in den USA nicht nur ein neuer Präsident, sondern auch ein neuer Kongress gewählt. Eine erneute Blockadehaltung könnte das Land zum Stillstand bringen und den sozialen Frieden gefährden.  mehr lesen

Ulrich Brand
  • Berlin, Deutschland

Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien, arbeitet unter anderem zur Krise der Globalisierung und zu sozial-ökologischen Fragen. Im März erscheint sein gemeinsam mit Markus Wissen verfasstes Buch „Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus“ im Münchner Oekom-Verlag.

Artikel von Ulrich Brand:
  1. Unser Wohlstand ist auf Armut gebaut

    Die Entwicklung der internationalen Märkte geht zu Lasten der Schwachen. Die gesellschaftliche Elite wird daran freiwillig nichts ändern.  mehr lesen

Arno Brandlhuber
  • Berlin, Deutschland

Arno Brandlhuber, 52, ist Architekt und Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Zu Beginn seiner Karriere baute er unter anderem das Neanderthaler-Museum in Mettmann. Bekannt wurde er durch sein Atelierhaus in der Brunnenstraße in Mitte, das er selbst entwarf und für das er viele Preise bekam. Er kuratiert auch Ausstellungen wie „Dialogic City“ 2015 in der Berlinischen Galerie.

Artikel von Arno Brandlhuber:
  1. Wir brauchen wieder Typenhäuser - wie in der guten alten DDR

    Die Frage, die mich umtreibt, lautet nicht: Wie soll Berlin aussehen? Sondern: Für wen soll die Stadt zugänglich sein? Es handelt sich nicht um ein ästhetisches Thema, sondern um ein politisches: Lassen wir Vielfalt zu, oder igeln wir uns ein? mehr lesen

Matthias Brauner

Matthias Brauner ist bau- und wohnungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin. Der 42-jährige Diplom-Betriebswirt vertritt seit 2006 die Interessen der Spandauer Ortsteile Haselhorst, Siemensstadt und Wilhelmstadt im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Artikel von Matthias Brauner:
  1. Steigende Mieten sind auch ein Zeichen von Aufschwung

    Die Politik muss die soziale Vielfalt schützen und gleichzeitig Anreize für Investoren schaffen. Der Kauf einer Eigentumswohnung sei derzeit das beste Mittel für die Bürger, sich vor steigenden Mieten zu schützen, erklärt Matthias Brauner.  mehr lesen

Elke Breitenbach

Elke Breitenbach ist Sprecherin für Arbeit, Soziales und Inklusion sowie stellvertretende Vorsitzende der Linken Berlin. Die studierte Politikwissenschaftlerin ist seit Januar 2003 Mitglied des Abgeordnetenhauses, zuvor war sie u.a. wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Berlin, Gewerkschaftssekretärin der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen für die Bereiche Jugend, berufliche Bildung und Frauen sowie Referentin für soziale Sicherungssysteme bei der PDS- Bundestagsfraktion.

Artikel von Elke Breitenbach:
  1. Es gibt Alternativen zu Massenunterkünften

    Eine Massenunterkunft wie Tempelhof führt integrations- und sozialpolitisch in die Sackgasse. Der Senat handelt verantwortungslos - und versäumt seit Jahren, leer stehende Immobilien in Wohnungen umzubauen. mehr lesen

Karl Brenke
  • Berlin, Deutschland

Der Volkswirt Karl Brenke ist Referent im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Er forscht insbesondere zur deutschen Konjunktur, zu Arbeitsmarktthemen und zur wirtschaftlichen Entwicklung in Ostdeutschland.

Artikel von Karl Brenke:
  1. Die flexible, digitale Arbeitswelt ist ein Traum für wenige

    Beim "Arbeiten 4.0" darf Andrea Nahles eines nicht vergessen: Die meisten Tätigkeiten bleiben trotz Digitalisierung an die Präsenz am Arbeitsplatz und an Schichtarbeit gebunden.  mehr lesen

Frank Brettschneider
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Frank Brettschneider ist seit April 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Kommunikation bei Bau- und Infrastrukturprojekte, die Verständlichkeitsforschung, die Politische Kommunikation (insbesondere Wahlforschung) und das Kommunikationsmanagement.

Artikel von Frank Brettschneider:
  1. Gute Meinungsforschung, schlechte Meinungsforschung

    Die Medien sind dem Zahlen-Hype verfallen. Stattdessen sollte mehr auf die Qualität der zitierten Umfragen geachtet werden.   mehr lesen

Stephan Bröchler
  • Berlin, Deutschland

Stephan Bröchler lehrt am Institut für Sozialwissen­schaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind das Regierungssystem BRD und die Vergleichende Regierungslehre. Er ist Experte für die politischen Systeme Deutschlands, Großbritanniens, der Schweiz und Österreichs.

Artikel von Stephan Bröchler:
  1. Darum entmachtet der Brexit das britische Parlament

    Die Brexit-Befürworter haben die derzeitige Schwäche des britischen Parlamentes geschickt ausgenutzt. Wenn Referenden eigenes politisches Gewicht bekommen, wäre das das endgültige Ende der Parlamentssouveränität Großbritanniens, warnt Stephan Bröchler.  mehr lesen

Siegfried Brockmann

Siegfried Brockmann leitet die Unfallforschung der Versicherer. Die Unfallforschung ist Teil des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Artikel von Siegfried Brockmann:
  1. Radfahren kann (noch viel zu oft) tödlich sein

    Steigende Unfallzahlen werden dazu führen, dass der Fahrradverkehr stagniert. Was fehlt, ist eine Straßenarchitektur, die zu mehr Sicherheit führt. Was gar nicht hilft, ist ein Volksentscheid, der als Showdown inszeniert wird. mehr lesen

Ingrid Brodnig

Ingrid Brodnig ist Autorin und Medienredakteurin beim österreichischen Nachrichtenmagazin "Profil". Im April 2016 erschien von ihr "Hass im Netz. Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können". Sie ist außerdem Autorin von "Der unsichtbare Mensch. Wie die Anonymität im Internet unsere Gesellschaft verändert".

Artikel von Ingrid Brodnig:
  1. Wie uns das Netz "nasty" werden lässt - und was wir dagegen tun können

    Die Autorin und Journalistin Ingrid Brodnig über erstaunliche Forschungsergebnisse zu den Ursachen der Polarisierung im Netz und über wirksame Gegenmittel. mehr lesen

Thilo Brodtmann
  • Berlin, Deutschland

Thilo Brodtmann ist seit 2014 Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau.

Artikel von Thilo Brodtmann:
  1. Trumps Handelskrieg führt in die Abwärtsspirale

    Trumps Protektionismus könnte zu Vergeltungen aus dem Ausland führen. Auch die Endverbraucher in den USA werden darunter leiden. Eine bessere Strategie für den Präsidenten wäre es, die amerikanischen Unternehmen wettbewerbsfähiger zu machen. mehr lesen

Elmar Brok
  • Berlin, Deutschland

Elmar Brok ist seit 1980 Mitglied des Europäischen Parlaments und heute Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses (AFET) Seit 1999 ist er Co-Vorsitzender des Transatlantic Legislators’ Dialogue (TLD) des Europäischen Parlaments und des US Kongresses und Co-Vorsitzender des TPN (Transatlantic Policy Network).

Artikel von Elmar Brok:
  1. Die Europäische Union muss die Selbstverteidigung lernen 

    Europa muss zwei wichtige Lehren aus der Wahl von Donald Trump ziehen. Sonst hat die US-Wahl gravierende Folgen für die europäische Wertegemeinschaft.   mehr lesen

Carsten Brückner
  • Berlin, Deutschland

Dr. Carsten Brückner ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Er steht als Vorsitzender dem Eigentümerverband Haus & Grund Berlin vor und ist Mitglied im Vorstand von Haus & Grund Deutschland.

Artikel von Carsten Brückner:
  1. Die Berliner Politik fördert aktiv die Verdrängung

    Der Senat verprellt die privaten Vermieter zu Gunsten von Großinvestoren, sagt Haus & Grund-Vorsitzender Dr. Carsten Brückner. Er beschreibt, warum die Marktbeschränkungen wie die „Umwandlungsverordnung“ kontraproduktiv sind. mehr lesen

Hans Brügelmann
  • Deutschland

Hans Brügelmann ist emeritierter Professor für Schriftsprachdidaktik und ein deutscher Bildungsforscher und Grundschulpädagoge. Seit seiner Pensionierung arbeitet Hans Brügelmann als freier Bildungsjournalist und und engagiert sich im Grundschulverband e.V.

Artikel von Hans Brügelmann:
  1. "Rechtschreipkaterstrofe": Verfällt die Leistung in der Schriftsprache?

    Rechtschreiben gehört zur umfassenden Schriftsprachkompetenz, ist aber nicht der wichtigste Bestandteil! Es ist außerdem nicht eindeutig erwiesen, dass Schüler heute wirklich weniger Rechtschreibung beherrschen als Schüler vor 50 Jahren.  mehr lesen

Ulf Brüggemann
  • Berlin, Deutschland

Dr. Ulf Brüggemann arbeitete von 2004-2008 im Bundeskanzleramt. Heute ist er Studienreferent an der Bundesakademie für Sicherheitspolitk und befasst sich dort schwerpunktmäßig mit Terrorismus.

Artikel von Ulf Brüggemann:
  1. Das Narrativ der Terroristen muss durchbrochen werden

    Vermeintlich einfache Lösungen wie eine radikale Umkehr in der Flüchtlingspolitik lenken bei der Terrorabwehr nur von den eigentlichen Aufgaben ab. Die Flüchtlingsaufnahme unterläuft die IS Propaganda und ist somit eine Chance im Kampf gegen den Terror.  mehr lesen

Agnieszka Brugger

Agnieszka Brugger ist für die Grünen seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie ist Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Obfrau im Verteidigungsausschuss und im Unterausschuss Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung.

Artikel von Agnieszka Brugger:
  1. Beschützen statt Bekämpfen

    Sinnvoller als "das Böse" zu bekämpfen, ist es, Chemiewaffen zu zerstören oder Flüchtlinge zu retten, sagt die Verteidigungspolitikerin der Grünen. mehr lesen

  2. Mehr europäische Zusammenarbeit statt Aufrüstung 

    Höhere Rüstungsausgaben gehen zu Lasten der Ausgaben für Bildung und Umwelt. Zudem würde eine Aufrüstungsspirale losgetreten werden. Mehr Sicherheit lässt sich nur durch eine starke EU gewährleisten. mehr lesen

Karl Heinz Brunner
  • Berlin, Deutschland

Karl-Heinz Brunner ist seit 2013 Bundestagsabgeordneter der SPD. Im Seeheimer Kreis, dem konservativen Parteiflügel der Sozialdemokraten, ist er Mitglied des beratenden Sprecherkreises.

Artikel von Karl-Heinz Brunner:
  1. Wenn die Linke regieren will, muss sie mit einer Stimme sprechen 

    Die Linke muss sich zunächst über ihre eigene Rolle klar werden, bevor sie koalieren kann. In der Sozialpolitik gibt es zwischen SPD und Linke viel Verbindendes. In der Außenpolitik wird es deutlich schwieriger.  mehr lesen

Eva Bulling-Schröter
  • Berlin, Deutschland

Eva Bulling-Schröter ist Bundestagsabgeordnete (Die Linke) und Sprecherin für Energie und Klima. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Zudem ist sie stellvertretende Vorsitzende der Parlamentariergruppe “Frei Fließende Flüsse” und des parlamentarischen Beirates des Bundesverband erneuerbare Energien e.V. (BEE).

Artikel von Eva Bulling-Schröter:
  1. Sturmgewehre zu Windrädern!

    In Paris muss ein globales Klimaabkommen mit klar gesteckten Zielen verabschiedet werden. Nur dann fühlen sich die Regierungen der einzelnen Staaten auch zum Handeln verpflichtet. mehr lesen

Tobias Bunde

Tobias Bunde ist Leiter Politik & Analyse der Münchner Sicherheitskonferenz und Research Associate an der Hertie School of Governance.

Artikel von Tobias Bunde:
  1. Kein Kalter Krieg - aber eine lange Konfrontation

    Russland will Europa spalten: mit den Mitteln der Propaganda, indem es rechtspopulistische Parteien unterstützt, indem es den Flüchtlingsstrom verstärkt und die Nato auseinander dividiert. Die deutsche Außenpolitik muss dagegen halten. mehr lesen

Pia Bungarten

Pia Bungarten leitet die Abteilung Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Sie leitete von 2009 bis 2014 das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Washington D.C. mit Zuständigkeit für die Vereinigten Staaten und Kanada. Zuvor leitete sie die Abteilung Internationaler Dialog der FES in Berlin. Sie studierte American Studies am Amherst College, Politikwissenschaft an der Universität München und Public Administration an der Kennedy School of Government der Universität Harvard.

Artikel von Pia Bungarten:
  1. Die Republikaner tragen selbst (Mit-)Schuld an Trumps Erfolg

    Donald Trump bietet keine konkreten, realistischen Inhalte, sondern nur sich selbst. Grund für seine Beliebtheit: Er weiß die über Jahre angestaute Wut der Wähler zu kanalisieren. Die Republikaner sind selbst mitverantwortlich für Trumps Höhenflug: Sie verhinderten jahrelang politische Kompromisse - und dadurch auch Erfolge. Zudem distanzierten sie sich zu spät von Trump. mehr lesen

Piotr Buras
  • Warschau, Polen

Seit 2013 ist Piotr Buras Leiter des Warschauer Büros des European Council on Foreign Relations. Davor war er Journalist und Autor von „Gazeta Wyborcza“.

Artikel von Piotr Buras:
  1. "Populismus ist keine ost- oder mitteleuropäische Spezialität"

    In Mittel-und Osteuropa feiern Rechtspopulisten Wahlerfolg nach Wahlerfolg. Doch Populismus ist kein wesentlicher Bestandteil der Region, sondern nur die Konsequenz ihrer Historie.  mehr lesen

Hanno Burmester

Hanno Burmester ist Policy Fellow im Progressiven Zentrum und Organisationsberater in Berlin. Er leitet das Thinking Lab on Populism im Rahmen des Dialogue on Europe. Er hat ein überparteiliches Projekt zur Reform politischer Parteien geleitet. Mehr unter www.parteireform.org.

Artikel von Hanno Burmester:
  1. Niederlage der Schnappatmigen: Wie die Volksparteien sich ins Abseits spielen

    Die Volksparteien haben Zukunftspotential, gerade jetzt, sagt Hanno Burmester. Doch sie müssen die Probleme angehen, die sie längst erkannt haben: ihre homogene Mitgliedschaft, die verstaubten Mitmachangebote, die Digitalisierung und, und, und. mehr lesen

  2. Wir können von den Populisten lernen

    Der Populismus hat derzeit Hochkonjunktur in Europa. Doch anstatt die Populisten zu verteufeln, sollten die etablierten Parteien aus ihrem Erfolg lernen. Nur so, können sie die Gunst der Wähler zurückgewinnen.  mehr lesen

Marco Buschmann

Marco Buschmann ist Bundesgeschäftsführer der FDP.

Artikel von Marco Buschmann:
  1. Trumps Wahnsinn gehört zur Verhandlungstaktik 

    Weil wilde Drohungen eines vernünftigen Menschen nicht ernst genommen werden, täuscht Trump seinen Wahnsinn vor. Wie erfolgreich der Präsident damit ist, wird sich in Zukunft an seinen Erfolgen zeigen. Trumps Verhandlungspartner sollten dennoch ruhig bleiben. mehr lesen

Reinhard Bütikofer

Reinhard Bütikofer ist seit 2009 Europaabgeordneter und seit 2012 Ko-Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei (EGP). Bis 2008 war er Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

Artikel von Reinhard Bütikofer:
  1. Her mit neuen Fronten!

    Ist unser Parteiensystem durch die AfD von Destabilisierung bedroht? Ich glaube das so nicht. Das Parteiensystem ist nicht zu viel, es ist nicht genug in Bewegung. mehr lesen

Weert Canzler

Dr. Weert Canzler ist Mitglied der Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Zum Thema erschien von ihm zuletzt "Die digitale Mobilitätsrevolution. Vom Ende des Verkehrs wie wir ihn kannten" (München, Oekom Verlag, gemeinsam mit Andreas Knie).

Artikel von Weert Canzler:
  1. Die deutsche Politik und die deutsche Automobilindustrie denken nicht weit genug

    Es geht beim autonomen Auto nicht nur um fahrerlose Mobilität, sondern um eine Energie- und Verkehrsrevolution. Das hat Silicon Valley bislang besser verstanden als Deutschland - und droht uns erneut abzuhängen. mehr lesen

Alexander Carius

Alexander Carius ist Mitbegründer und Geschäftsführer der Politikberatung Adelphi. Der Politikwissenschaftler forscht zu globalen Umweltveränderungen und gesellschaftlichen sowie politischen Transformationsprozessen und befasst sich seit zwei Jahrzehnten mit den Ursachen von Ressourcennutzung, Gewaltkonflikten und Migration. Zu den Kunden von Adelphi gehören die Bundesregierung, die Europäische Kommission und internationale Organisationen.

Artikel von Alexander Carius:
  1. Deutschland hat Erfahrung mit Integration - Nutzen wir das!

    Integration konkret: Der Politikberater und Mitinitiator der Debattenreihe "Die offene Gesellschaft, Alexander Carius, über politische und gesellschaftliche Sofortmaßnahmen zur Integration der Flüchtlinge. mehr lesen

Wiebke Ankersen und Christian Berg
  • Berlin, Deutschland

Wiebke Ankersen und Christian Berg sind Geschäftsführer der AllBright Stiftung in Berlin. Die gemeinnützige deutsch-schwedische AllBright Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in wirtschaftlichen Führungspositionen ein.

Artikel von Wiebke Ankersen und Christian Berg:
  1. Die Bilanz der Frauenquote ist peinlich für die Unternehmen

    Nur sechs von 160 Unternehmen an der Börse haben mehrere Frauen im Vorstand. Das zeugt von alten und irrationalen Denkmustern. Dabei sind gemischte Teams innovativer und profitabler. mehr lesen

Raewyn Connell

Raewyn Connell ist emiritierte Professorin der University of Sydney. Die Soziologin ist Autorin der Bücher "Der gemachte Mann" (Leske + Budrich) und "Gender" (Springer). Sie setzt sich für die Rechte der Arbeiter und Frauen ein und hat viel zu diesen Themen publiziert.

Artikel von Raewyn Connell:
  1. Die weiße, männliche Elite hat nichts an Macht eingebüßt

    Wer behauptet, dass der weiße Mann an Macht eingebüßt hat, irrt sich zumindest mit Hinblick auf die Elite. Diese zementiert immer noch das Bild des mächtigen weißen Mannes.  mehr lesen

Eckhard Cordes
  • Deutschland

Dr. Eckhard Cordes ist Vorstand des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und Aufsichtsratsvorsitzender des Baukonzerns Bilfinger SE. Der Betriebswirt war zuvor in verschiedenen leitenden Positionen im In- und Ausland bei Daimler-Benz, als Vorsitzender des Vorstands der Franz Haniel & Cie. GmbH sowie als Aufsichtsrats- und später als Vorstandsvorsitzender der METRO AG tätig. Seit 2012 ist er zudem Partner bei Cevian Capital.

Artikel von Eckhard Cordes:
  1. Mehr Ostpolitik wagen!

    Die europäische Politik der Nicht-Einbindung Russlands ist gescheitert, sagt der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. mehr lesen

Hendrik  Cremer
  • Berlin, Deutschland

Hendrik Cremer ist Mitarbeiter beim Deutschen Institut für Menschenrechte

Artikel von Hendrik Cremer:
  1. Unsere Gesetzeslage lässt Racial Profiling zu oft zu

    Racial Profiling ist in Deutschland alltäglich. Das grundrechtliche Verbot rassistischer Diskriminierung muss Teil der Polizeiausbildung sein, damit diese diskriminierende Praxis aufhört.  mehr lesen

Georg  Cremer
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Georg Cremer ist Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes und dort im Vorstand für Sozialpolitik zuständig. 2016 erschien sein Buch "Armut in Deutschland. Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln." bei C.H. Beck.

Artikel von Georg Cremer:
  1. Untergangsrhetorik ist beim Thema Armut fehl am Platz

    Auch ein reiches Land wie Deutschland ist vor Armut nicht gefeit. Wir haben aber die Mittel, das Problem anzugehen. Eine Armutsdebatte, die den Armen nutzt, muss wegkommen von folgenloser Empörung und stattdessen unterschiedliche Lebenslagen in den Blick nehmen. mehr lesen

René Cuperus

René Cuperus leitet den Bereich Internationale Beziehungen der Wiardi Beckman Stichting - einem Thinktank der niederländischen Arbeiterpartei PvdA. Er ist ebenfalls Kolumnist der Tageszeitung De Volkskrant.

Artikel von René Cuperus:
  1. Populismus muss nicht zwingend schlecht sein

    Die niederländische Gesellschaft ist tief gespalten und damit fruchtbarer Boden für Populisten. Das muss nicht schlecht sein, ist es aber.  mehr lesen

Sebastian Czaja

Sebastian Czaja ist Fraktionsvorsitzender der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus.

Artikel von Sebastian Czaja:
  1. Der Staat verwaltet nur noch den Status quo

    Die Politik vernachlässigt in Deutschland die gefühlte Armut. Um diese zu bekämpfen, muss der Staat den Menschen mehr Chancen ermöglichen - etwa zu sozialem Aufstieg durch Bildung oder einer einfacheren Altersvorsorge durch Steuererleichterungen. mehr lesen

  2. Berlin kann nicht auf den Flughafen Tegel verzichten

    Es gibt zahlreiche Gründe, die dafür sprechen, den Flughafen Tegel offen zu halten. Neben der Nähe zum Zentrum zählt auch das drohende Verkehrschaos durch den BER im Süden der Stadt dazu. Ein einziger Flughafen reicht für Berlin nicht aus.  mehr lesen

Peter Dabrock
  • Berlin, Deutschland

Peter Dabrock ist der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates und lehrt an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Systematische Theologie.

Artikel von Peter Dabrock:
  1. Ethische Dilemmata unterlaufen oft Akzeptanz von autonomen Fahrzeugen

    Autonomes Fahren hat viele Vorteile. Es werden aber immer wieder ethische Dilemmata inszeniert, die die Akzeptanz der neuen Fahrtechnik unterlaufen. Das ist nicht zielführend. Stattdessen muss autonomes Fahren in größeren Kontexten wie der Sharing-Kultur gedacht werden. mehr lesen

Sevim Dagdelen

Sevim Dagdelen ist Expertin für Migration, Integration und Internationale Politik der Fraktion Die Linke im Bundestag und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses.

Artikel von Sevim Dagdelen:
  1. Sevim Dagdelen: Keine Bücklinge am Bosporus!

    Die Bundesregierung will die Türkei zu einem Bollwerk gegen Schutzsuchende machen - und im Gegenzug über die Verbrechen Erdogans schweigen, schreibt Sevim Dagdelen (Die Linke). mehr lesen

  2. "Die Türkei ist auf dem Weg in eine totalitäre Diktatur"

    Je schlimmer die Zustände in der Türkei in den vergangenen Jahren und Monate wurden, desto mehr wurden die Beitrittsverhandlungen mit der EU beschleunigt. Das war und ist absurd - und muss sofort aufhören. Jetzt ist Zeit für Sanktionen. mehr lesen

  3. Merkel darf Erdogan nicht länger stärken

    Zugeständnisse an den türkischen Präsidenten sind der falsche Weg. Deutschland muss entschiedener gegen die Befürworter der Diktatur vorgehen. Zum Beispiel braucht es ein EU-weites Auftrittsverbot für türkische Politiker. mehr lesen

Gerhard Dannemann
  • Berlin, Deutschland

Gerhard Dannemann ist Professor für Englisches Recht sowie britische Wirtschaft und Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er leitet das dortige Großbritannien-Zentrum.

Artikel von Gerhard Dannemann:
  1. Ist Großbritannien nach dem Referendum auf dem Weg zurück in die Wahldiktatur?

    Machen die Tories nach dem Brexit auch mit ihren Plänen ernst, Großbritannien aus der Europäischen Menschenrechtskonvention herauszulösen? Das wäre der Weg zurück in die „splendid isolation“ des 19. Jahrhunderts, sagt Gerhard Dannemann. mehr lesen

Reinier de Graaf

Reinier de Graaf, 51, niederländischer Architekt und Partner von Rem Koolhaas im Architekturbüro OMA sowie dem dazu gehörenden urbanistischen Think Tank AMO.

Artikel von Reinier de Graaf:
  1. Gegen die Wohnungsnot: Rehabilitiert die Plattenbauten!

    Die europäische Stadt ist fixiert auf ihr historisches Zentrum. Das ist gefährlich. Berlins Wohnungsnot kann nur beseitigt werden durch eine Emanzipation der Peripherie, die einher geht mit einer Emanzipation der Menschen, die sich die Mitte nicht mehr leisten können. mehr lesen

Fabio de Masi

Fabio de Masi ist Mitglied des Europäischen Parlaments (Die Linke). De Masi hat in Hamburg, Kapstadt und Berlin Volkswirtschaft sowie Internationale Beziehungen studiert und war zuvor unter anderem in einer Unternehmensberatung, als Lehrbeauftragter sowie als Mitarbeiter im Deutschen Bundestag tätig. Im Europäischen Parlament befasst er sich überwiegend mit Wirtschaftspolitik. Er engagiert sich gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada und gegen den Einfluss der Wirtschaftslobby auf das Parlament.

Artikel von Fabio de Masi:
  1. Cameron will die EU zu einer Freihandelszone mit Parlament machen

    Camerons Vision von Europa ist eine Freihandelszone mit Parlament. So wird Europa scheitern, sagt der Linke-Europaabgeordnete Fabio de Masi - und es ist nicht, was die Briten wollen. mehr lesen

Marc Debus
  • Berlin, Deutschland

Marc Debus ist Professor für Vergleichende Regierungslehre an der Universität Mannheim und Leiter des Arbeitsbereichs "Die politischen Systeme Europas und ihre Integration" des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung. Der Parteienwettbewerb und das Regieren in Koalitionen gehören zu seinen Forschungsschwerpunkten.

Artikel von Marc Debus:
  1. Jede Farbkombination birgt ihre Konsequenzen

    Wenn die etablierten Parteien nicht mit der rechtspopulistischen AfD zusammenarbeiten wollen, muss über neue Koalitions-Szenarien gesprochen werden. Kompromisse auf Kosten der politischen Überzeugung bringen aber mehr Schaden als Nutzen.   mehr lesen

Büşra Delikaya
  • Berlin, Deutschland

Büşra Delikaya, 21-jährige Berlinerin und Studentin der Germanistik und Geschichte an der Universität Potsdam. Freie Journalistin (u.a. für den Freitag) und Ehrenamtliche in Initiativen wie Salaam-Shalom und JUMA.

Artikel von Büşra Delikaya:
  1. Die Kanzlerin der Zuversicht 

    Angela Merkel hat mit ihrer Flüchtlingspolitik nicht nur ihre Partei, sondern ganz Deutschland herausgefordert. Muslime fühlen sich unter ihr willkommen, viele ehemalige Wähler verraten.  mehr lesen

Emine Demirbüken-Wegner
  • Berlin, Deutschland

Emine Demirbüken-Wegner sitzt für die CDU im Berliner Abgeordnetenhaus. Sie ist die Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie.

Artikel von Emine Demirbüken-Wegner:
  1. Rassismus ist keine allgemeingültige Erklärung für Probleme an Schulen

    Alle Lehrer als rassistisch zu bezeichnen wird der Realität nicht gerecht. Rassismus an Schulen ist ein Problem, aber er darf nicht zum allgemeinen Erklärungsmuster werden, sonst bleibt kein Raum für die Differenzierung der Probleme.  mehr lesen

RefRat der HU
  • Berlin, Deutschland

Der Referent_innenRat (RefRat) vertritt die Studierenden der Humboldt-Universität zu Berlin. Der RefRat gliedert sich nach Arbeitsgebieten in sechzehn Referate, in denen es je ein bis zwei gleichberechtigte, vom Studierendenparlament gewählte Referenten und Referentinnen gibt. Dabei versteht sich der RefRat explizit als politische Vertretung und nicht als Dienstleister.

Artikel von RefRat der HU:
  1. Mit Regierbarkeit haben die Probleme der Unis nichts zu tun

    Die Probleme im deutschen Unisystem kommen nicht von der demokratischen Mitbestimmung, sondern von den falschen Anreizen und strukturellen Ungleichgewichten, die dessen Finanzierung kennzeichnen, sagen die Studierendenvertreter der HU. mehr lesen

Eberhard Diepgen

Eberhard Diepgen ist CDU-Politiker und Ehrenvorsitzender der Partei. Der studierte Jurist war 15 Jahre lang Regierender Bürgermeister von Berlin (1984 bis 1989 und 1991 bis 2001) und berät den Senat in Flüchtlingsfragen.

Artikel von Eberhard Diepgen:
  1. Tempelhofer Wohnraum nicht nur für Flüchtlinge

    Wenn das dauerhafte Provisorium der Flüchtlingsunterbringung nicht durch eine gemischte Siedlung für alle Berliner ergänzt wird, kann Tempelhof zu einem Synonym für illusionsreiche und damit falsche Flüchtlingspolitik werden. mehr lesen

Prof. Dr. Ulrike Gutheil Dieter Kaufmann
  • Deutschland

Dieter Kaufmann ist Bundessprecher der Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands und Kanzler der Universität Ulm. Der Betriebswirt war in verschiedenen Positionen in der Stuttgarter Universitätsverwaltung und im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst tätig. 21 Jahre leitete er das Finanzdezernat der Universität Stuttgart und war von 1996 bis 2005 Stellvertreter des dortigen Kanzlers. Prof. Dr. Ulrike Gutheil ist stellvertretende Bundessprecherin und Kanzlerin der TU Berlin. Die Juristin leitet die Zentrale Universitätsverwaltung und damit Dienst- und Fachvorgesetzte der Abteilungen Studierendenservice, Personal und Recht, Finanzen, Gebäude- und Dienstemanagement sowie Forschung. Sie ist Beauftragte für den Haushalt und zuständig für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie. Darüber hinaus ist sie zuständig für die Universitätsblibliothek, die Zentraleinrichtung Hochschulsport und das zentrale IT-Dienstleistungszentrum.

Artikel von Prof. Dr. Ulrike Gutheil Dieter Kaufmann:
  1. Auf die professionelle Verwaltung kommt es an

    Ohne eine gut organisierte Verwaltung und ein wirkliches Wissenschaftsmanagement werden wesentliche Unterstützungsleistungen für die Wissenschaft nicht optimal bereitgestellt, sagen Dieter Kaufmann und Ulrike Gutheil für die Kanzler/innen der Universitäten. mehr lesen

Elisabeth Dietz

Elisabeth Dietz ist Redakteurin beim Netzwerk "Plag". Plag ist eine Plattform zur Verbreitung von Informationen. Anders als bei Facebook oder Twitter gibt es bei "Plag" aber keine Freunde oder Follower. Nachrichten werden an einen Kreis von Nutzern verteilt, die sich in geografischer Nähe des Autors befinden. Jeder Empfänger kann entscheiden, ob er die Nachricht weiter verbreitet oder stoppt.

Artikel von Elisabeth Dietz:
  1. Die Distanz im Netz kann ein Vorteil sein - wenn wir lernen, sie zu nutzen

    Distanz und Schriftlichkeit in Internetdebatten werden gemeinhin als Nachteile gesehen - eigentlich sind sie Vorteile, sagt Elisabeth Dietz - wenn Nutzer, Medien und Plattformbetreiber lernen, damit sinnvoll umzugehen. mehr lesen

Alexander  Dietz
  • Berlin, Deutschland

Alexander Dietz ist Professor für Diakoniewissenschaft und Systematische Theologie an der Hochschule Hannover.

Artikel von Alexander Dietz:
  1. Die Armut bedroht den gesellschaftlichen Frieden

    Deutschland muss endlich sein Armutsproblem ernst nehmen. Wenn wir als Gesellschaft sozialen Frieden wollen, müssen wir in Gerechtigkeit investieren. Nur so bleibt unsere Demokratie lebensfähig. mehr lesen

Alexandra Dinges-Dierig
  • Berlin, Deutschland

Alexandra Dinges-Dierig ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU). Sie vertritt ihre Fraktion im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Zuvor war sie unter anderem Senatorin für Bildung und Sport sowie Mitglied der Bürgerschaft in Hamburg.

Artikel von Alexandra Dinges-Dierig:
  1. Es geht um Spitzenforschung an Universitäten

    In der Debatte um "Bundesunis" geht es nicht um Bundesunis, sagt die hochschulpolitische Expertin der Unionsfraktion. Es geht darum, Spitzenforschung zu fördern - in den Etats vieler Unis wäre der Finanzierungsanteil insgesamt gering. mehr lesen

Katja  Dörner

Katja Dörner ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2013 stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Artikel von Katja Dörner:
  1. Negative Religionsfreiheit ist die unterbelichtete Seite der Medaille

    Unsere Gesellschaft wird immer vielschichtiger und das Verhältnis zwischen Kirche und Staat muss das widerspiegeln. Wenn Glaubensgemeinschaften weiterhin Vorteile genießen, muss jede Glaubensausrichtung hiervon profitieren - auch Nichtgläubige.  mehr lesen

Friedhelm Dornseifer
  • Wenden, Deutschland

Friedhelm Dornseifer ist Präsident des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels. Seine Supermärkte im Sauerland gehören zur Rewe-Group.

Artikel von Friedhelm Dornseifer:
  1. Siebenmeilenstiefel sind das falsche Schuhwerk. Besseres Tierwohl geht nur gemeinsam

    Nachhaltige Verbesserungen des Tierwohls können nur gemeinsam erreicht werden. Mit der Brancheninitiative Tierwohl setzen sich in Deutschland Unternehmen aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Handel für eine tiergerechtere Fleischerzeugung ein. mehr lesen

Marcus Funke und Stefanie Valta
  • Frankfurt am Main, Deutschland

Dr. Marcus Funke ist Partner im Corporate Department im Frankfurter Büro von Latham & Watkins. Seine Schwerpunkte sind insbesondere das Kapitalmarktrecht und das Gesellschaftsrecht. Seit fast acht Jahren leitet er außerdem die Pro Bono Aktivitäten eines Teams von Anwältinnen und Anwälten, das sich für inklusive Bildung für Kinder mit und ohne Behinderung an Regelschulen einsetzt. Zu diesen Anwältinnen gehört auch Dr. Stefanie Valta. Sie ist Associate am Frankfurter Standort und berät im Öffentlichen Recht, mit Schwerpunkt auf europarechtlichen und verwaltungsrechtlichen Fragestellungen.

Artikel von Dr. Marcus Funke und Dr. Stefanie Valta:
  1. Das Menschenrecht auf inklusive Bildung wird in Deutschland bisher nur unzureichend umgesetzt

    Sieben Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland steckt die Verwirklichung des Menschenrechts auf inklusive Bildung vielfach noch in frühen Stadien. Angesichts der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands sei das nur schwer nachzuvollziehen, schreiben die Anwälte Dr. Marcus Funke und Dr. Stefanie Valta. mehr lesen

Sven Drebes
  • Berlin, Deutschland

Dr. Sven Drebes ist Aktiver in der Gruppe "Behindertenbewegung 2.0" und. Mitglied im "Arbeitskreis mit_ohne Behinderung" und im Bündnis, das die "Behindert und verrückt feiern Pride Parades" organisiert. Von 2000 bis 2012 und 2013/14 war er Mitglied im Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Behinderung und Studium e.V., von 2004 bis 2010 Vorsitzender des Behindertenbeírats der Stadt Mainz. Beruflich tätig als Referent für Behindertenpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Artikel von Sven Drebes:
  1. Behinderte wollen (und sollen) nicht länger in Sonderwelten leben

    Die milliardenteure Betreuung und Versorgung von Behinderten geht an deren grundsätzlicher Forderung nach Selbstbestimmung vorbei. Wer als Behinderter ein Leben führen will, dass dem nichtbehinderter Menschen nahe kommt - in einer eigenen Wohnung leben, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten, gar eine Partnerschaft eingehen – muss meist kämpfen. Das ist ungerecht und überflüssig und widerspricht allem, was die Bundesregierung versprochen hat. mehr lesen

Malu Dreyer
  • Mainz, Deutschland

Malu Dreyer ist seit 2013 Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Die studierte Juristin war zuvor u.a. Vorsitzende der SPD Trier, Ministerin für Arbeit, Soziales, Familie, Gesundheit (ab 2006: und Frauen; ab 2011: für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie) und Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen in Mainz.

Artikel von Malu Dreyer:
  1. Den ländlichen Raum smart entwickeln

    Es geht nicht nur um Smart Cities, sondern  auch um die Entwicklung von Smart Rural Areas. Mehr als 60 Prozent der Deutschen leben auf dem Land, knapp ebenso viele Unternehmen haben ihren Sitz abseits großer Städte. Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz über digitale Projekte in ihrem Bundesland. mehr lesen

Ferdinand  Dudenhöffer
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer ist Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen sowie Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Artikel von Ferdinand Dudenhöffer:
  1. Ohne autonomes Fahren bleiben die Straßen ein Friedhof

    Der Computer fährt besser als der Mensch, weshalb wir auf das Roboterauto setzen sollten. Auch die Wirtschaft droht einzubrechen, wenn wir das Potential nicht rechtzeitig nutzen.  mehr lesen

Gilles Duhem
  • Berlin, Deutschland

Gilles Duhem ist Leiter des Vereins Morus e.V. in Berlin-Neukölln, der sich der Förderung von Kindern und Jugendlichen widmet. Zuvor war der studierte Stadtplaner und Volkswirt u.a. Quartiersmanager im Neuköllner Rollbergviertel und Referent für Standortentwicklung der TLG Immobilien GmbH. Der gebürtige Pariser lebt seit 1989 in Berlin.

Artikel von Gilles Duhem:
  1. Nur mit klaren Spielregeln und deutschen Tugenden

    Eine Großunterkunft Tempelhof kann nur mit straffer Führung, hartem Durchgreifen und deutschen Tugenden wie Fleiß, Sauberkeit und Disziplin gelingen. Die zentrale Lage ist ein Vorteil, der für Integrationsarbeit genutzt werden sollte. mehr lesen

Martin Dulig

Martin Dulig ist stellvertretender Ministerpräsident von Sachsen, sächsischer Minister für Wirtschaft-, Arbeit- und Verkehr und Parteivorsitzender der SPD in Sachsen.

Artikel von Martin Dulig:
  1. Demokratie ist kein Pizzadienst

    Sachsen ist nicht schwarz-weiß, sagt der stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig. Es gibt im Land viele Engagierte - und sehr viel Gutes. Aber auch eine große Gruppe, die Demokratie mit einem Pizzadienst verwechselt. mehr lesen

Alexander Ecker
  • Berlin, Deutschland

Alexander Ecker ist Postdoc am MPI für biologische Kybernetik in Tübingen. In seiner Forschungsarbeit setzt sich der Neurobiologe mit der Frage auseinander, wie Neuronen-Populationen interagieren, um visuelle Informationen zu verarbeiten.

Artikel von Alexander Ecker:
  1. Tierschutz ist menschlich

    Der Tierschutz ergibt sich nicht aus Rechten, die ihnen zustehen, sondern aus der menschlichen Reflexion des eigenen Handelns. Und der ethischen Verantwortung, die dadurch entsteht. mehr lesen

Kurt  Edler
  • Berlin, Deutschland

Kurt Edler war 2004-2015 in der Hamburger Lehrerbildung und Schulberatung für Extremismusprävention zuständig und ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik sowie deutscher Länderkoordinator im Europarats-Programm „Education for Democratic Citizenship and Human Rights“.

Artikel von Kurt Edler:
  1. Die Prävention ist wichtiger als das Verbot 

    Man muss gar nicht liberal und grundrechtsfest sein, sondern einfach nur vernünftig, um zu erkennen, dass der Staat mit Verboten den Radikalismus nicht aufhalten kann. Wir haben eine gute Tradition in der Prävention von Rechtsextremismus entwickelt. Die kann auch im Kampf gegen den Islamismus helfen mehr lesen

Moritz  Eggert
  • Berlin, Deutschland

Moritz Eggert ist Komponist, Pianist, Sänger und Dirigent der Neuen Musik-Szene uns setzt sich nicht nur für das zeitgenössische, sondern auch das klassische Repertoire ein. Für die Neue Musikzeitung betreibt er den „Bad Blog of Musick“, den meistgelesenen Blog zum Thema zeitgenössische Musik in Deutschland.

Artikel von Moritz Eggert:
  1. Die Klassik ist nur noch ein faulender Zombie 

    Was wir heute als klassische Musik verstehe,n ist komplett sinnlos. Als vergammelter Untoter dient sie nur noch dem Kommerz. Wenn sie sich nicht erneuern will, sollte sie in Würde sterben.  mehr lesen

Kirsten Ehrhardt
  • Berlin, Deutschland

Kirsten Ehrhardt stammt aus Reinbek bei Hamburg, ist Juristin, Medien- und Kommunikationstrainerin und Autorin. Sie hat über zwanzig Jahre als Hörfunkjournalistin gearbeitet. Inzwischen ist sie Elternberaterin für Inklusion bei der Landesarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Walldorf bei Heidelberg. Den Kampf um die Inklusion ihres Sohnes hat sie in dem Buch „Henri – ein kleiner Junge verändert die Welt“ beschrieben.

Artikel von Kirsten Ehrhardt:
  1. Inklusion ist ein Recht, keine Gnade

    Seit sieben Jahren gilt auch hierzulande die UN-Behindertenrechtskonvention. Theoretisch. Praktisch haben wir uns in Deutschland mit vielen Ungerechtigkeiten gut eingerichtet. Irgendwas oder irgendjemand ist außer der Norm? Weg mit ihm ins Kästchen und Deckel drauf. Die nüchterne Bilanz einer Mutter eines behinderten Kinds. mehr lesen

Hans-Georg Ehrhart
  • Berlin, Deutschland

Hans-Georg Ehrhart ist Hans-Georg Ehrhart ist Mitglied der Geschäftsführung des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) und Leiter des Zentrums für Europäische Friedens- und Sicherheitsstudien am IFSH.

Artikel von Hans-Georg Ehrhart:
  1. Das Zwei-Prozent-Ziel ist zum Fetisch geworden

    Das Zwei-Prozent-Ziel ist eine willkürliche Größe und sagt nichts über die reale Verteidigungsfähigkeit aus. Wenn Deutschland mehr für Rüstung ausgibt, dann soll dieses Geld in europäische Projekte fließen. mehr lesen

Christian Ehrmann
  • Ingolstadt, Deutschland

Christian Ehrmann ist Produktionsplaner bei der Audi AG in Ingolstadt. Er ist 39 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne (Louis, 2 Jahre, und Niklas, 4 Monate).

Artikel von Christian Ehrmann:
  1. Ohne Unterstützung durch den Chef wird es schwer

    Als Mann 13 Monate Elternzeit nehmen - dazu braucht es noch viel Selbstbewusstsein, erinnert sich Christian Ehrmann, Produktionsplaner bei Audi. Aber es lohnt sich - wenn der Arbeitgeber mitspielt.  mehr lesen

Ulrich Eichhorn
  • Deutschland

Dr. Ulrich Eichhorn, ehemaliger Geschäftsführer des VDA, ist seit Dezember 2015 Leiter der Forschung und Entwicklung bei VW. Nach seinem Maschinenbaustudium arbeitete Eichhorn erst bei Ford, von 2000 bis 2003 war er als leitender Ingenieur der Konzernforschung schon einmal für VW tätig. Ab 2003 war er Entwicklungsvorstand bei Bentley. 2012 wechselte er zum VDA.

Artikel von Ulrich Eichhorn:
  1. Ein Dieselverbot ist drastisch und unnötig

    Die Politik hat viele wirksame Instrumente zur Luftreinhaltung jenseits eines Dieselverbots, sagt der Geschäftsführer des Verbands der Autoindustrie. mehr lesen

Martin  Eiermann
  • Berlin, Deutschland

Martin Eiermann promoviert derzeit in Soziologie an der UC Berkeley. Eiermann war zuvor stellvertretender Chefredakteur des Debatten-Magazins The European und schreibt regelmäßig für das Wall Street Journal und OpenDemocracy.

Artikel von Martin Eiermann:
  1. Das Amerika von vorgestern hat die Wahl gewonnen

    Diskrimination und Rassenhass haben eine lange Tradition in Amerika. Donald Trump bringt sie nun ins Weiße Haus. Die USA brauchen jetzt eine Allianz, die sich für eine liberale Politik stark macht. Die Alternative hierzu ist die Herrschaft niederer Instinkte.  mehr lesen

Leila El-Amaire
  • Berlin, Deutschland

Leila El-Amaire studiert Rechtswissenschaften und ist aktives Mitglied beim Berliner Juma-Projekt. Als solches ist sie auch Teil der Steuerungsgruppe der Neuen Deutschen Organisationen. Sie arbeitet derzeit als Projektleiterin bei i,Slam e.V. in Berlin und arbeitet hierbei mit antirassistischem Fokus viel in den Bereichen Kunst und Kultur. Über i,Slam ist sie viel als Slam-Poetin, Spoken Word Artist und Aktivistin unterwegs.

Artikel von Leila El-Amaire:
  1. Konservativ heißt nicht unfrei - auch nicht bei Muslimen

    Die muslimische Jugend soll sich gegen alles wenden, was ihre Eltern repräsentieren - tut sie das nicht, kommt das offenbar einem Verrat an den deutschen Werten gleich. So liest es sich in Cigdem Topraks Generalabrechnung. Das ist eine furchtbar undifferenzierte Sicht auf die Dinge, die auch der Komplexität vieler unterschiedlicher "muslimischer" Lebenswelten in diesem Land kein bisschen gerecht wird. Es ist an der Zeit, in den Begriff der Freiheit auch die Freiheit, nicht zu rebellieren, sondern einverstanden zu sein, mit einzuschließen.  mehr lesen

Yasemin El-Menouar
  • Gütersloh, Deutschland

Yasemin El-Menouar ist Projektmanagerin bei der Bertelsmann-Stiftung. Die Soziologin und Islamwissenschaftlerin befasst sich mit den Einstellungen von Muslimen in Deutschland und ist verantwortlich für den "Religionsmonitor" der Bertelsmann-Stiftung.

Artikel von Yasemin El-Menouar:
  1. Muslime in Deutschland sind nicht anti-westlich eingestellt, im Gegenteil

    Eine Mehrzahl der Deutschen sieht den Islam als Gefahr - auch, weil Muslimen pauschal anti-westliches Denken zugeschrieben wird. Doch das ist falsch, schreibt Yasemin El-Menouar, die bei der Bertelsmann-Stiftung für den Religionsmonitor verantwortlich ist. mehr lesen

Mouna Elkekhia
  • Berlin, Deutschland
Artikel von Mouna Elkekhia:
  1. Die EU riskiert, sich zum Komplizen der Gewalt in Libyen zu machen

    Die EU sorgt sich vor einem Anstieg der Flüchtlingszahlen im Sommer und erwägt Wege der Zusammenarbeit mit Libyen. Doch in dem instabilen Land werden Flüchtlinge inhaftiert und misshandelt. Die EU droht, sich zum Komplizen von Menschenrechtsverletzungen zu machen, sagt die Libyen-Expertin von Amnesty International. mehr lesen

Jutta Allmendinger und Ellen von den Driesch
  • Berlin, Deutschland

Jutta Allmendinger ist Soziologin und seit April 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrum Berlins für Sozialforschung. Von 2003 bis 2007 war sie Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Ellen von den Driesch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Wissenschaftszentrum Berlin.

Artikel von Jutta Allmendinger und Ellen von Den Driesch:
  1. Zehn-Jahres-Aufgabe: Arbeit über das Leben anders verteilen

    Das Problem der Rentenlücke muss gelöst werden: Es ist eine neue Verteilung der Arbeitszeiten während des ganzen Lebens nötig. Dazu muss Hausarbeit und Erwerbsarbeit von Frauen und Männern geteilt werden.  mehr lesen

Elke Eller
  • Berlin, Deutschland

Dr. Elke Eller ist eine deutsche Volkswirtin, Mitglied des Vorstandes für das Ressort Personal sowie Arbeitsdirektorin der TUI Group, Dozentin an der Technischen Universität Braunschweig und Präsidentin des Bundesverbandes der Personalmanager. Vor ihrer Tätigkeit bei der TUI AG war Elke Eller unter anderem im Vorstand der Industriegewerkschaft Metall, bei der Otto-Brenner-Stiftung und der Hans-Böckler-Stiftung, sowie bei der Volkswagen AG tätig.

Artikel von Elke Eller:
  1. Unternehmen müssen sich auf die Arbeitswelt 4.0 einstellen

    Die Flexibilisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt 4.0 können Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit sich bringen. Voraussetzung ist allerdings, dass Unternehmen und Organisationen sich auf die neuen Anforderungen der Transformation einstellen.  mehr lesen

Rolf Emmermann
  • Deutschland

Prof. Dr. Rolf Emmermann ist Geowissenschaftler und einer der Leitautoren des Acatach-Gutachtens zum Thema Fracking. Zudem ist er Vorsitzender des Landeshochschulrats Brandenburg, Gründungsdirektor und ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Helmholtz-Zentrums Potsdam, des Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Vorsitzender des Kuratoriums der Humboldt-Universität zu Berlin. Er beschäftigt sich mit Mineralogie, zu seinen Schwerpunkten zählen Petrologie, Geochemie und Lagerstättenkunde.

Artikel von Rolf Emmermann:
  1. Deutschland sollte Fracking in Pilotvorhaben weiter erproben

    Ein generelles Verbot ist wissenschaftlich nicht begründbar, wenn strenge Sicherheitsstandards eingehalten werden. mehr lesen

Dag Encke
  • Nürnberg, Deutschland

Der studierte Biologe Dr. Dag Encke ist Direktor des Tiergarten Nürnberg und Mitglied des Vorstands des Verbandes der Zoologischen Gärten.

Artikel von Dag Encke:
  1. Tierschutz wird von Menschen gewährt

    Ob Töten für den Artenschutz oder Lebensraumbegrenzung zum Erhalt von Biodiversität- Zoos stellen die Gesellschaft vor Grundsatzfragen zum Umgang mit Tieren.  mehr lesen

Michaela Engelmeier
  • Berlin, Deutschland

Michaela Engelmeier ist sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion. Die gelernte Erzieherin ist seit 2000 Vizepräsidentin des Deutschen Judo Bundes und seit Anfang des Jahres 2016 Vizepräsidentin des Landessportbundes NRW.

Artikel von Michaela Engelmeier:
  1. Sport ist mehr als "höher, schneller, weiter"

    Die geplanten Reformmaßnahmen lassen den deutschen Sport zur reinen Medaillen-Jagd verkommen. Insbesondere die Nachwuchsförderung im Spitzensport wird unter der unnötigen Zentralisierung leiden.     mehr lesen

Tom Erdmann
  • Berlin, Deutschland

Tom Erdmann ist Vorsitzender Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Berlin.

Artikel von Tom Erdmann:
  1. Die Lehrer müssen entlastet werden

    Nicht alle Lehrer sind rassistisch. Die Lehrer leiden aber unter enormen Anforderungen und müssen unterstützt werden. Zum Beispiel werden besonders an den so genannten Brennpunktschulen Sonderpädagogen benötigt. mehr lesen

Gernot Erler
  • Berlin, Deutschland

Gernot Erler ist Mitglied des Deutschen Bundestages, Staatsminister a. D. und Koordinator der Bundesregierung für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft.

Artikel von Gernot Erler:
  1. Die deutsche Russlandpolitik auf dem Prüfstand

    Putin ist spektakulär auf die internationale Bühne zurückgekehrt. Doch es gibt Grund zur Hoffnung, sagt der SPD-Politiker Gernot Erler. mehr lesen

David Ermes
  • Berlin, Deutschland

David Ermes, 31, ist CDU-Mitglied im Ortsverband Schönhauser Allee (Berlin) und arbeitet als Persönlicher Referent für die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel.

Artikel von David Ermes:
  1. Die Politik ist nur ein Abbild der Gesellschaft

    Das Sexismusproblem ist kein spezifisches Problem der CDU oder Parteien: In der Politik bilden sich gesellschaftliche Probleme ab. Die CDU muss sich öffnen, meint Parteienmitglied David Ermes.  mehr lesen

Claus-Peter H. Ernst
  • Deutschland

Claus-Peter H. Ernst ist Professor für Wirtschaftsinformatik und BWL an der Frankfurt University of Applied Sciences und vertritt insbesondere den Bereich E-Business. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Medien- und Technologienutzung, Social Media, Cloud Computing, Industrie 4.0 und Business Process Outsourcing.

Artikel von Claus-Peter H. Ernst:
  1. Sind Pokémon die besseren Haustiere?

    Pokémon Go fördert soziale Kontakte, meint Medienwissenschaftler Claus-Peter H. Ernst. Ob die neue Technik unsere Gesellschaft verändern wird, beantwortet er im Gespräch mit Tagesspiegel Causa.   mehr lesen

Klaus Ernst

Klaus Ernst ist Mitglied des Bundestags für die Linken. Von 2010 bis 2012 war er Vorsitzender der Partei.

Artikel von Klaus Ernst:
  1. Gehälter müssen begrenzt werden

    Die hohen Gehälter der Manager gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mehr Transparenz über die Gehaltsstrukturen reicht aber nicht aus, um das Problem zu lösen. Die Managergehälter müssen fest gedeckelt werden. mehr lesen

Andreas  Etges
  • Berlin, Deutschland

Andreas Etges ist Historiker am Amerika-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zu seinen Schwerpunkten in Lehre und Forschung gehören die amerikanische Außenpolitik und transatlantische Beziehungen, die Geschichte des Kalten Krieg sowie die Präsidentschaft von John F. Kennedy.

Artikel von Andreas Etges:
  1. Die übergroßen Erwartungen an Obama konnten nur enttäuscht werden

    Bei seinem Amtsantritt wurde Barack Obama als Messias der amerikanischen Politik gefeiert. Nach acht Jahren Amtszeit, sieht das ernüchternd aus. Trotzdem wird der scheidende Präsident als einer der beliebtesten in die Geschichte eingehen.  mehr lesen

Stefan Evers
  • Berlin, Deutschland

Stefan Evers ist stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion und Sprecher für Stadtentwicklungspolitik. Evers hat Jura an der Universität Potsdam und European Business Administration an der Euro-FH Hamburg studiert.

Artikel von Stefan Evers:
  1. Besser als Obdachlosigkeit und beschlagnahmte Turnhallen!

    Flüchtlinge werden nur vorübergehend auf dem Flughafenvorfeld untergebracht, um Obdachlosigkeit und der weiteren Beschlagnahmung von Sporthallen vorzubeugen. Wenn die Notunterkunft nicht mehr gebraucht wird, muss das ursprüngliche Ziel verfolgt werden: Tempelhof als Zukunftsort für die Kultur- und Kreativwirtschaft. mehr lesen

Thorsten Faas

Thorsten Faas ist Professor für Politikwissenschaft im Bereich Empirische Politikforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Wahlen, das Wählerverhalten, die Wirkung von Kampagnen und Fernsehduellen und die Methoden der Politikwissenschaft.

Artikel von Thorsten Faas:
  1. Die Vielfalt der Koalitionen raubt Wählern den Orientierungssinn

    Immer mehr Koalitionsmodelle gibt es in Deutschland, auch aufgrund der Erfolge der AfD. Doch das "Jeder mit jedem" raubt den Wählern den Orientierungssinn, sagt der Wahlforscher Thorsten Faas. mehr lesen

Fabian Wendenburg
  • Deutschland

Stormy-Annika Mildner ist Leiterin der Abteilung Außenwirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Fabian Wendenburg ist stellvertretender Abteilungsleiter Außenwirtschaftspolitik und Experte für Transatlantische Wirtschaftsbeziehungen. Schwerpunkt seiner Arbeit sind insbesondere die EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA).

Artikel von Stormy-Annika Mildner und Fabian Wendenburg:
  1. Bei TTIP geht es auch um die Gestaltung der Globalisierung

    Qualität braucht Zeit: Warum wir TTIP jetzt nicht totreden sollten. mehr lesen

Bernd Fabritius
  • Berlin, Deutschland

Bernd Fabritius ist seit 2014 Präsident des Bund der Vertriebenen.´Seit 2013 ist er Mitglied des Bundestags für die CSU.

Artikel von Bernd Fabritius:
  1. Heimat wird dann wichtig, wenn man sie verliert

    Heimat ist mehr als ein geographischer Ort und hat viel mit Gefühlen und Erinnerungen zu tun. Die besondere Bedeutung wird gerade dann wichtig, wenn die Heimat verloren geht. Deshalb ist es wichtig das kulturelle Erbe aus der Heimat zu bewahren. mehr lesen

Jutta Falke-Ischinger

Jutta Falke-Ischinger ist Senior Advisor bei der internationalen PR-Agentur Burson-Marsteller und Gründerin der Diskussionsplattform Disput/Berlin!. Sie lebt zusammen mit ihrem Ehemann, dem deutschen Diplomaten Wolfgang Ischinger, in Berlin.

Artikel von Jutta Falke-Ischinger:
  1. Liebe Frauen, seid selbstbewusster, habt einen Plan und traut euch endlich mehr zu!

    Selbst, wenn das geltende Scheidungsrecht nicht von den Frauen fordern würde, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen, so wird es doch Zeit für die nächsten Schritte auf dem Weg nach oben. Nutzt die Chancen und Fähigkeiten, die ihr habt. "Think big!", ruft daher Jutta Falke-Ischinger den Frauen zu. mehr lesen

Günter Faltin
  • Berlin, Deutschland

Günter Faltin ist Unternehmensgründer, Autor und Professor. Er hat den Arbeitsbereich Entrepreneurship der Freien Universität Berlin aufgebaut. Faltin initiierte das Labor für Entrepreneurship und ist Business Angel verschiedener Start-Ups, darunter eBuero, RatioDrink und PaperC.

Artikel von Günter Faltin:
  1. Ein Start-up-Unternehmer muss nicht alles selbst machen

    Jungen Unternehmern wird suggeriert, sie müssten Alleskönner sein. Dabei gibt es spezialisierte Dienstleistungen, die man als Komponenten für das Gründen nutzen kann. Das Konzept eröffnet breiteren Bevölkerungsschichten die Chance, am Wirtschaftsleben aktiv teilzuhaben. mehr lesen

Nayla Fawzi
  • Berlin, Deutschland

Dr. Nayla Fawzi ist Akademische Rätin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München.

Artikel von Nayla Fawzi:
  1. Nutzer können sich nicht aus der Verantwortung stehlen

    Hasskommentare im Netz nehmen zu und Politik und Gesellschaft reagieren nur langsam. Ein Online-Kodex ist lange überfällig und kann die Debatte im Netz noch retten.  mehr lesen

Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose

Fedor Ruhose ist Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz. Nils Heisterhagen ist Mitarbeiter im Grundsatzreferat der Landtagsfraktion.

Artikel von Nils Heisterhagen und Fedor Ruhose:
  1. Deutschland ist eine Feudalgesellschaft

    Die "Freiheit für alle" ist in Deutschland in der Krise. Die Herkunft bestimmt - wie in der Feudalgesellschaft - die Aufstiegschancen der Bürger. Was dagegen getan werden kann. mehr lesen

Katharina Fegebank

Katharina Fegebank ist seit April 2015 Senatorin für Wissenschaft und Zweite Bürgermeisterin der Hansestadt Hamburg. Die langjährige Landesvorsitzende der Hamburger Grünen hat Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Anglistik studiert.

Artikel von Katharina Fegebank:
  1. Mehr Kretschmann wagen, mehr Liberalität wagen

    Die Grünen sollten mehr Mut haben, sich als liberale Kraft zu präsentieren, fordert Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank. In der politischen Mitte sei viel Platz für eine gestärkte grüne Partei, das habe Kretschmanns Wahlerfolg in Baden-Württemberg gezeigt. Liberalität bedeute unter anderem, mehr Verantwortung in die Hände der Bürgergesellschaft zu legen. mehr lesen

Ekkehard Felder
  • Berlin, Deutschland

Ekkehard Felder ist Professor für germanistische Linguistik an der Universität Heidelberg. Die Analyse von Sprache als Indikator für Identität, Mentalität und Authentizität gehört zu den Schwerpunkten seiner Forschungsarbeit.

Artikel von Ekkehard Felder:
  1. Sprache ist nie neutral und immer streitbar

    Unsere Sprache darf sich an politischer Korrektheit orientieren. Aber die Sprache nimmt Schaden, wenn in der Öffentlichkeit einzelne Wörter grundlos verteufelt werden. mehr lesen

Marcus Felsner

Dr. Marcus Felsner ist Vorsitzender des Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft und Geschäftsführender Partner der Unternehmensberatung Rödl & Partner.

Artikel von Marcus Felsner:
  1. Die Wirtschaft will Märkte statt politischer Aufträge

    Die Interessen des europäischen Heimatmarktes müssen bestimmen, wie wir auf Staaten wie Russland schauen, fordert der Wirtschaftsexperte für Osteuropa. mehr lesen

Elke Ferner

Elke Ferner ist Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion und seit Dezember 2013 Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Artikel von Elke Ferner:
  1. Sexismus ist keine Geschmacksfrage

    Kritik an sexistischer und diskriminierender Werbung hat nichts mit Geschmack zu tun. Das muss der Staat endlich begreifen und seiner Pflicht nachkommen, denn noch greifen die Sanktionen gegen sexistische Werbung nicht.  mehr lesen

Peter  Filzmaier
  • Berlin, Deutschland

Peter Filzmaier ist Professor für Politikwissenschaft an der Donau-Universität Krems und der Karl Franzens-Universität Graz sowie Wahlanalytiker des Österreichischen Rundfunks (ORF) in Fernsehen und Radio

Artikel von Peter Filzmaier:
  1. Die geteilte Alpenrepublik

    Die Bundespräsidentenwahl zeigt, wie gespalten Österreichs Wähler sind. Vielen geht es nicht einmal darum den eigenen Kandidaten zu unterstützen, sondern den Gegenkandidaten zu verhindern. So kann Österreichs Konsensdemokratie nicht überleben.  mehr lesen

Liana Fix

Liana Fix ist Programmleiterin Internationale Politik bei der Körber-Stiftung. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Russland und Osteuropa.

Artikel von Liana Fix:
  1. Russland und die USA: Eine Ära der Unsicherheit beginnt

    Putin nutzt Überraschungen strategisch, Trump hat schlicht keine Strategie. Die USA und Russland könnten jederzeit Partner oder Gegner sein. Was das für Europa und den Nahen und Mittleren Osten bedeutet. mehr lesen

Simone Fleischmann
  • Berlin, Deutschland

Simone Fleischmann ist seit Mai 2015 Präsidentin des Bayrischen Lehrer- und Lehrerinnenverband.

Artikel von Simone Fleischmann:
  1. Lernen muss auf Motivation beruhen, nicht auf Angst 

    Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Erfahrungen im Schulalltag zeigen, dass Schulnoten großen Druck erzeugen. Deshalb soll mehr auf Motivation gesetzt und die Benotung abgeschafft werden. Dazu braucht es auch ein neues Verständnis der Lehrerrolle.  mehr lesen

Christian Flisek

Christian Flisek ist SPD-Bundestagsabgeordneter und Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss

Artikel von Christian Flisek:
  1. Der BND muss reformiert und seine Kontrollorgane gestärkt werden - und zwar schnell!

    In Zeiten terroristischer Bedrohung brauchen wir effiziente Nachrichtendienste. Dazu gehört auch, dass sie mit Partnerdiensten kooperieren. Aber ein überwiegend klandestin arbeitender Nachrichtendienst kann in einer Demokratie nur akzeptiert sein, wenn er auf dem Boden der Legitimität arbeitet. Um das zu sicherzustellen, bedarf es Reformen.  mehr lesen

Alexandra Föderl-Schmid

Alexandra Föderl-Schmid ist Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung Der Standard.

Artikel von Alexandra Föderl-Schmid:
  1. Die Wahl wird Österreich verändern

    Die Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung Der Standard erklärt, wie die Wahlen Österreich trotz der Niederlage Norbert Hofers verändern werden - und welche Strategie die FPÖ nun wohl verfolgen wird. mehr lesen

Elk Franke
  • Deutschland

Elk Franke ist emeritierter Professor für Sportphilosophie/Sportpädagogik. Er war von 1995 bis 2009 an der Humboldt-Universität zu Berlin und danach noch drei Jahre im Fachbereich Kulturwissenschaften Universität Bremen tätig. Franke war Präsident der Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft und von 2002 bis 2008 Mitglied in deren Ethikrat. Er hat zahlreiche Bücher zur Fragen von Doping, Sport und Ethik veröffentlicht.

Artikel von Elk Franke:
  1. Olympia auf dem Weg zur Zirkusshow

    In Rio kippt die labile Balance zwischen ökonomischen Interessen und der Sicherstellung der Ereigniswelt des sportlichen Wettkampfs. Die Spiele werden zu irgendeinem Produkt, das der Zuschauer lediglich konsumiert, statt sich - wie früher - mit der olympischen Sinndimension zu identifizieren. mehr lesen

Benedikt Franke

Benedikt Franke ist Gründer und Geschäftsführer von Helpling, einer Firma, die via Internet Putzkräfte vermittelt. Er verantwortet die Bereiche Marketing, Finance und Human Resources.Zuvor war er COO für MyCityDeals und Head of HR für Rocket Internet. Nach seinem Abschluss an der Universität Bayreuth und der ESCP London arbeitete er als Associate bei der Boston Consulting Group.

Artikel von Benedikt Franke:
  1. Dienstleistungen sind kein Luxus für Wenige

    Die Dienstleister von heute sind keine Diener, es sind mündige Bürger, die sich für bestimmte Tätigkeiten entscheiden. Das wahre Problem der Branche ist nicht soziologischer, sondern ökonomischer Art. Es lautet: Schattenwirtschaft. mehr lesen

Robert  Franken

Robert Franken berät Unternehmen zu Digital Transformation, Diversity und organisationalem Wandel. Der Experte für Digital Business und New Work war u.a. Geschäftsführer von urbia.de und Chefkoch.de. Robert Franken publiziert regelmäßig zu Themen wie Digital Leadership, Gender Empathy oder Arbeit 4.0. Sein Blog heißt „Digitale Tanzformation“, sein Twitter-Handle lautet „herrfranken“. Er ist Beirat von PANDA, der Competition für weibliche Führungskräfte, sowie beim Berliner Food-Startup Kitchen Stories.

Artikel von Robert Franken:
  1. Allein unter Männern

    Allzu oft werden Podiumsdiskussionen nur mit Männern besetzt. Dahinter steckt ein strukturelles Problem, das uns alle etwas angeht.  mehr lesen

Marcel Fratzscher

Der Ökonom Marcel Fratzscher leitet seit 1. Februar 2013 das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung und ist Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor arbeitete er u.a. für die Europäische Zentralbank, die Weltbank, für das Harvard Institute for International Development in Jakarta und das Peterson Institute for International Economics in Washington D.C.

Artikel von Marcel Fratzscher:
  1. Die Politik muss endlich einen Plan entwickeln

    Kurzfristig wird der Staat massive Mehrausgaben stemmen müssen, sagt der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Das muss und darf aber nicht zu einem Verteilungskampf führen. Weder muss der Staat andere Ausgaben kürzen, noch Steuern erhöhen. Was die Politik aber tun muss, ist: Endlich einen konkreten Plan zur Integration entwickeln und umsetzen. mehr lesen

Ulrike Freitag
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Ulrike Freitag ist Direktorin des Zentrums Moderner Orient und Professorin für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Sie forscht zu Migration und städtischer Gewalt im Orient, auch in historischer Perspektive, zum Osmanischen Reich und ist eine Kennerin Saudi Arabiens.

Artikel von Ulrike Freitag:
  1. Wie Gewalt in multi-religiösen Gesellschaften verhindert werden kann

    Gewalt eskaliert nicht von selbst. Ein Blick auf andere Regionen der Welt zeigt: Oft gelingt die religiöse Mobilisierung, wenn andere Formen der Konfliktlösung erschöpft sind. Die Islamwissenschaftlerin Ulrike Freitag über Möglichkeiten zum Erhalt des Friedens in pluralen Gesellschaften - und die Rolle des Staates dabei. mehr lesen

Dagmar Freitag
  • Berlin, Deutschland

Dagmar Freitag ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestags. Einer ihrer Themenschwerpunkte ist Sport. Sie ist seit 2009 Vorsitzende des Sportausschusses.

Artikel von Dagmar Freitag:
  1. Eine Fußball-Monokultur darf es nicht geben

    Der Fußball dominiert den Sport, aber hat sich nur wenig modernisiert. Wenn andere Sportarten neben ihm bestehen wollen, müssen sie an ihrer Inszenierung arbeiten. Die Medien spielen hierbei eine Schlüsselrolle.  mehr lesen

  2. Für Europa ist Trump eine gute Bewährungsprobe

    Auf die Schockstarre sollte die Erkenntnis folgen: auch in Europa fühlen sich viele Menschen abgehängt. Das macht die Gesellschaft anfällig für populistische Parolen und autoritäre Figuren. mehr lesen

  3. „Athlet im Fokus“ darf keine plakative Worthülse bleiben

    Die  Spitzensportförderung soll vom zukünftigem Potential der Athleten abhängen, doch valide Leistungsprognosen sind schwerer als gedacht. Trotzdem ermöglicht die Reform eine Förderung, die sich deutlich mehr an den Bedürfnissen der Sportler orientiert und ihren Erfolg ermöglicht.  mehr lesen

Roland Freudenstein

Roland Freudenstein ist seit 2008 Leiter des Bereichs Forschung und stellvertretender Direktor des Wilfried Martens Centre for European Studies. Zuvor vertrat er unter anderem die Hansestadt Hamburg in Brüssel und war in leitender Funktion für die Konrad Adenauer-Stiftung in Berlin tätig.

Artikel von Roland Freudenstein:
  1. Die Vereinigten Staaten von Europa wird es nie geben - und das ist gut so

    Fundamentale Veränderungen sind in der Europäischen Union auf absehbare Zeit politisch nicht durchsetzbar. Wir müssen also lernen, mit den bestehenden Institutionen und Kräfteverhältnissen zu leben - und das ist auch gut möglich. mehr lesen

Ute Frevert
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Ute Frevert ist seit 2008 Direktorin des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft. Zuvor lehrte die Historikerin u.a. in Yale, Bielefeld, Konstanz und Berlin.

Artikel von Ute Frevert:
  1. Aufklärung ist da wichtig, wo Vorurteile ohne Wirklichkeitsbezug existieren

    Ängste, Aus- und Abgrenzungsreflexe gibt es in jedem politischen Milieu, nicht nur im rechten. Überall da, wo Vorurteile ohne Realitätsbezug herrschen, ist Aufklärung nötig. Dabei gehören gegensätzliche Interessen zu einer Demokratie dazu. Doch dürfen die etablierten Parteien das rechtskonservative Milieu nicht politischen Hasardeuren und Demagogen überlassen. mehr lesen

Hans-Peter Friedrich
  • Berlin, Hof (Bayern), Deutschland

Seit Anfang 2014 ist der CSU-Politiker Dr. Hans-Peter Friedrich stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Europapolitik und Europa-Koordination. In den Jahren 2011 bis 2013 war der studierte Jurist und Wirtschaftswissenschaftler Bundesminister des Innern.

Artikel von Hans-Peter Friedrich:
  1. Integration kann nicht staatlich verordnet werden

    Die Silvesternacht von Köln zeigt die Probleme bei der Integration von Muslimen in die deutsche Gesellschaft, sagt der ehemalige CSU-Innenminister. mehr lesen

  2. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist an seiner Misere selbst Schuld

    ARD und ZDF werden für Aufgaben finanziert, die private Medien so nicht leisten können, schreibt der frühere Bundesinnenminister. Deshalb ist die Kritik umso schärfer, wenn sie dem Anspruch nicht gerecht werden. mehr lesen

Bärbel  Friedrich
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Bärbel Friedrich wurde 1973 an der Universität Göttingen im Fach Mikrobiologie promoviert. Bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2013 war sie Professorin für Mikrobiologie an der FU Berlin und an der HU Berlin. Seit 2008 ist Bärbel Friedrich Wissenschaftliche Direktorin des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald. Sie ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und war bis 2015 deren Vizepräsidentin. Von 1997 bis 2003 war sie Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und gehörte von 2003 bis 2005 der Enquete-Kommission des Bundestages „Ethik und Recht in der modernen Medizin" an. Bärbel Friedrich erhielt unter anderem den Arthur-Burkhardt-Preis.

Artikel von Bärbel Friedrich:
  1. Im Sinne der medizinischen Forschung muss der Embryonenschutz überdacht werden

    Eine Expertengruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Änderung des Embryonenschutzgesetzes. Embryonen ohne reale Lebenschance sollten für wissenschaftliche Zwecke genutzt werden dürfen.  mehr lesen

Christiane Fröhlich
  • Berlin, Deutschland

Christiane Fröhlich ist Friedens- und Konfliktforscherin und seit April dieses Jahres für sechs Monate Mercator-IPC Fellow am Istanbul Policy Center der privaten Sabancı Universität.

Artikel von Christiane Fröhlich:
  1. Vereint in der Ablehnung Gülens

    Der europäische Blick auf die Türkei und Erdogan erkennt nur Schwarz und Weiß. Dabei gibt es im Land selbst viel mehr Meinungen. Das Einzige, was sich durchzuziehen scheint, ist die Ablehnung der Gülen-Bewegung, die für den Putsch verantwortlich gemacht wird.  mehr lesen

Ralf Fücks

Ralf Fücks ist seit 1996 Vorstand der Heinrich Böll-Stiftung, der politischen Stiftung der Grünen. Bis Mitte der 90er Jahre war er aktiver Politiker, zuletzt als Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz in Bremen. Ralf Fücks bereist regelmäßig die Ukraine und andere osteuropäische Länder.

Artikel von Ralf Fücks:
  1. Warum es Hoffnung für die Ukraine gibt

    Ralf Fücks ist durch die Ukraine gereist. Er erzählt von Politikern, die ihr Mandat zum Geschäft machen - aber auch von der Energie junger Verwaltungsreformer und Unternehmer und Punks an der Front. Ein Bericht über die Hoffnung in einem Land, das gerade nur mit Krieg, Krisen und Korruption Schlagzeilen macht. mehr lesen

Vera Gäde-Butzlaff
  • Berlin, Deutschland

Vera Gäde-Butzlaff war von 2007 bis 2014 Vorsitzende der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) und ist seit März 2015 Vorstandsvorsitzende von GASAG:

Artikel von Vera Gäde-Butzlaff:
  1. Die Frauenquote ist notwendig! 

    Wichtig für die Gleichstellung sind neben der Frauenquote die richtigen Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - für Frauen und für Männer. Nur so kann Chancengleichheit und Ausgeglichenheit in den Führungspositionen geschaffen werden.  mehr lesen

Christiane Gaehtgens
  • Deutschland

Dr. Christiane Gaehtgens berät Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissenschaftsorganisationen in Deutschland und Europa in Fragen der Strategiebildung und Organisationsentwicklung. Zuvor war die studierte Germanistin und Kunstwissenschaftlerin u.a. Leiterin des Londoner DAAD-Büros, Gründungsvorsitzende des Hochschulrates der Universität Gießen und Generalsekretärin der Hochschulrektorenkonferenz.

Artikel von Christiane Gaehtgens:
  1. Durchregieren? Keine Chance!

    Leitung von modernen Universitäten verlangt vor allem Managementkompetenz, taktisches Geschick, finanzpolitisches Know-how und politisches Gewicht, sagt Bildungsexpertin Christiane Gaehtgens. mehr lesen

Crister S. Garrett
  • Leipzig, Deutschland

Der US-Amerikaner ist Professor für amerikanische Geschichte und Kultur an der Uni Leipzig. Er studierte Zeitgenössische Geschichte und Politik an der University of California, Los Angeles und lehrte u.a. am Middlebury Institute of International Studies in Kalifornien und an der University of Wisconsin-Madison. Zu seinen Forschungsinteressen zählen die Zeitgenössische Amerikanische Geschichte, Politik und Gesellschaft in einem internationalen Kontext.

Artikel von Crister S. Garrett:
  1. Populismus ist in den USA kein Schimpfwort

    Aus dem Spannungsfeld zwischen Populismus und Progressivismus sind in den USA weitreichende Reformen entstanden. Jetzt eint der Zorn auf das Establishment Populisten bei Demokraten wie Republikanern.  mehr lesen

  2. Donald Trump ist der neue Poet der amerikanischen Politik 

    Donald Trumps Erfolg ist auch die taktische Niederlage der Demokraten. Die Partei hat ihre Hoffnungsträger verloren und ihre Wählerschaft vertrieben. In Europa sollte man diesen Fehler nicht wiederholen.  mehr lesen

Susanne  Gaschke
  • Berlin, Deutschland

Susanne Gaschke ist Autorin für WeltN24. Von 2012 bis 2013 war sie Oberbürgermeisterin von Kiel, da vor viele Jahre politische Redakteurin bei der ZEIT. Sie ist die Autorin zahlreicher Sachbücher, darunter "Volles Risiko. Was es bedeutet, in die Politik zu gehen" (2014)

Artikel von Susanne Gaschke:
  1. Niemand will in einer misstrauensgrundierten Verdächtigungsgesellschaft leben

    Die joviale Schulterklopf- und Herrenwitz-Kultur war vielleicht ehrlicher, vielleicht sogar meritokratischer als das prüde, humorlose PC-Unwesen, das heute die Machtsrukturen maskiert. Den Sexismus von damals wollen wir trotzdem nicht. Zehn Thesen.  mehr lesen

Manuel Gath
  • Berlin, Deutschland

Manuel Gath ist seit 2006 Bundesvorsitzender der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF).

Artikel von Manuel Gath:
  1. Europa der vielen Geschwindigkeiten sollte sich an Schnellsten orientieren

    Das Europa der zwei Geschwindigkeiten ist ein altes Konzept. Eine gemeinsame Außenpolitik könnte es zum Beispiel tatsächlich einfacher machen. Die Entwicklung sollte sich dann aber an den Schnellsten orientieren.  mehr lesen

Edith Gätjen
  • Berlin, Deutschland

Edith Gätjen ist Dozentin an der UGB-Akademie in den Bereichen Vegane Vollwert-Ernährung sowie Säuglings- und Kinderernährung

Artikel von Edith Gätjen:
  1. Vegan und gesund ist kein Selbstläufer

    Wer sich vegan ernährt, muss viel beachten. Vollwertige vegane Ernährung erfordert ein Wissen, dass oft nicht vorhanden ist - und das hochverarbeitete Veganprodukt aus dem Supermarktregal ist keine Lösung. mehr lesen

Sandro Gaycken
  • Berlin, Deutschland

Dr. Sandro Gaycken ist Experte für Cyberwar und Direktor des Digital Society Institutes, der Forschungseinrichtung für Digitale Unternehmen der ESMT. Zudem berät er die Bundesregierung sowie verschiedene Unternehmen, darunter die NATO, UNO und die OSCE, in den Bereichen der IT-Sicherheit. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen bei Cyberkriegsführung, Cyberintelligence und Hochsicherheits-IT.

Artikel von Sandro Gaycken:
  1. Ohne Cyberverteidigung keine Sicherheit

    Die Truppe ist abhängig von Computern für Planung, Logistik, Führung. Damit bietet sie neue Angriffsflächen, meint der Digitalexperte. mehr lesen

Silke Gebel

Silke Gebel ist als Umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin für Fragen zu Abfall, Wasser, Luft, Larm, Boden und Altlasten zuständig. In Berlin engagiert sich die studierte Verwaltungs- und Sozialwissenschaftlerin für eine ökologische und digitale Stadt.

Artikel von Silke Gebel:
  1. Die Politik muss selbst ein Zeichen setzen

    Damit junge Mütter beruflich Erfolg haben können, muss die Politik einen entsprechenden Rahmen setzen und selbst Vorbild sein, sagt Silke Gebel, umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, und berichtet über das Abgeordnetendasein mit Baby. mehr lesen

Kai Gehring

Kai Gehring ist Grünen-Bundestagsabgeordneten und Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung

Artikel von Kai Gehring:
  1. Nicht nur um Spitze, auch um die Masse geht es

    Der Bund will ausgerechnet die Exzellenzunis auf Dauer finanziell unterstützen. Da läuft vieles auf eine „universitäre Spitzenforschungsvereinbarung“ hinaus. Doch statt solcher Art Erstarrung braucht es gerade in der Exzellenzinitiative einen dynamischen Wettbewerb mit Auf- und Absteigern. Dauerhaft sollte der Bund sich stattdessen um die Grundfinanzierung der unterfinanzierten Hochschulen kümmern. mehr lesen

  2. Europa von unten aufbauen

    Initiativen wie Pulse of Europe zeigen, dass es ein großes Interesse an der Zukunft Europas gibt. Die Europäer haben die Warnschüsse aus Amerika und Großbritannien wahrgenommen und wollen ihren Kontinent stärken. Darauf muss die Politik jetzt aufbauen.  mehr lesen

Andreas Geisel
  • Berlin, Deutschland

Andreas Geisel ist seit 2014 Senator für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin.

Artikel von Andreas Geisel:
  1. Darum bleiben die Wünsche der Radfahrer unerfüllt

    Grundsätzlich freut sich Berlin über mehr Fahrradfahrer. Die vom Volksentscheid Fahrrad geforderten 100 Kilometer kreuzungsfreie Fahrradstraßen wird es aber nicht geben, erklärt Senator Andreas Geisel.   mehr lesen

Bertram Gerber
  • Berlin, Deutschland

Bertram Gerber ist seit 2012 Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg und Professor an der dortigen Otto von Guericke Universität. Gerber studierte von 1990 bis 1995 Biologie an der Freien Universität Berlin und der OSU Columbus (USA). 1998 wurde er an der FU Berlin promoviert. Als Postdoc forschte er an den Universitäten Fribourg (Schweiz) und Würzburg. Dort erfolgte 2005 die Habilitation in Neurobiologie und Genetik. Von 2011 bis 2012 hatte er die Professur für Genetik der Universität Leipzig inne.

Artikel von Bertram Gerber:
  1. Fliegen! Forschung!

    Tierversuche finden nicht nur mit Ratten oder Affen statt. Nein, auch an Fliegen - und das sogar in der Hirnforschung. Und weil Fliegen uns zum Teil überraschend ähnlich, zum Teil aber auch sehr unähnlich sind, sind Versuche mit ihnen besonders erkenntnisreich. mehr lesen

Ralph Ghadban
  • Berlin, Deutschland

Ralph Ghadban studierte Philosophie in Beirut und Islamwissenschaft und Politologie an der Freien Universität Berlin. In der Sozialforschung forscht er zum Schwerpunkt Migration und Islam. Er ist Autor von mehreren Büchern zuletzt „Islam und Islamkritik. Vorträge zur Integrationsfrage“.

Artikel von Ralph Ghadban:
  1. "Sanktionen werden nicht helfen"

    Die Hizbollah ist keine terroristische Organisation, sondern ein Machtinstrument des Irans. Ein Verbot könnte zum kompletten politischen Stillstand des Libanon und einer Verschärfung des iranisch-arabischen Konfliktes führen.  mehr lesen

Sven Giegold

Sven Giegold, Europaabgeordneter aus NRW, ist Sprecher vom Bündnis 90/Die Grünen im Europaparlament und Sprecher seiner Fraktion für Wirtschafts- und Finanzpolitik. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler ist u.a. Mitbegründer von Attac, dem Tax Justice Network und von Finance Watch.

Artikel von Sven Giegold:
  1. Wir wollen Europa mit Großbritannien!

    Der Europaparlamentarier der Grünen, Sven Giegold, nennt viele Gründe, weshalb Großbritannien in der EU bleiben sollte. Einer davon: Deutschland würde sonst noch stärker.  mehr lesen

  2. Whistleblower-Helden hinter Gittern

    Sie haben methodische Steuerhinterziehung offengelegt, jetzt stehen sie vor Gericht. Jede Art von Strafe für die angeklagten Whistleblower im LuxLeaks-Prozess wäre ein falsches Signal, sagt Grünenpolitiker Sven Giegold. mehr lesen

Eberhard Gienger
  • Berlin, Deutschland

Eberhard Gienger ist Sportpolitischer Sprecher und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Als 36-facher Deutscher Meister im Turnen gewann er 1976 bei den Olympische Spiele in Montreal die Bronzemedaille.

Artikel von Eberhard Gienger:
  1. Hier steht der Athlet im MIttelpunkt

    Trainer und Athleten sollen wieder im Mittelpunkt der Sportförderung stehen. Diese Reform wird Leistungsanreize schaffen, Bürokratie abbauen und für die Integrität des Sports einstehen. mehr lesen

Die AfD - gekommen, um zu bleiben?

Christoph Giesa ist Autor. Er lebt in Hamburg. Zuletzt erschien im Hanser Verlag sein Buch „Gefährliche Bürger – Die Neue Rechte greift nach der Mitte“. Er bloggt unter blog.christophgiesa.de.

Artikel von Christoph Giesa:
  1. Die AfD ist keine rückwärtsgewandte Partei

    Der AfD wird gerne unterstellt, sie wolle wahlweise in die 1970er oder 1950er Jahre zurück, sie sei eine rückwärtsgewandte Partei. Diese Betrachtungsweise springt allerdings zu kurz. Wenn Konservative glauben, ihre Positionen würden nun von der AfD vertreten, übersehen sie, dass die AfD die Tradition nachkriegsdeutscher Politik gerade nicht bewahren, sondern vielmehr zerschlagen will. mehr lesen

Franziska Giffey
  • Berlin, Deutschland

Dr. Franziska Giffey ist seit April 2014 Bezirksbürgermeisterin des Berliner Bezirks Neukölln.

Artikel von Franziska Giffey:
  1. Wie Flüchtlinge bei der Integration ausgebremst werden

    Die meisten Flüchtlinge, die sie vor Ort trifft, schreibt die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey, wollen sich schnell integrieren. Doch oft werden sie ausgebremst. mehr lesen

Julia Gillard

Julia Gillard war von 2010 bis 2013 Premierministerin in Australien. Sie ist heute die Vorstandsvorsitzende der Global Partnership for Education (GPE).

Artikel von Julia Gillard:
  1. Mehr Bildung für Frauen nutzt der ganzen Gesellschaft

    Insbesondere in Entwicklungsländern erhalten Frauen weniger Bildung als Männer. Das wäre aber ein wichtiger Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben. Investitionen in die Bildung von Mädchen zahlen sich auch für die gesamte Volkswirtschaft aus. mehr lesen

Gert-Joachim Glaeßner
  • Berlin, Deutschland

Gert-Joachim Glaeßner ist Professor für Politikwissenschaft an der Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS) des Instituts für Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin.

Artikel von Gert-Joachim Glaeßner:
  1. Der Rechtsstaat im Stresstest 

    Trotz Terrorbekämpfung darf der Rechtsstaat niemals seine eigenen Prinzipien aufgeben: Jedes staatliche Handeln - insbesondere die Datenspeicherung - muss die individuelle Freiheit der Bürger achten.  mehr lesen

Lutz Goebel

Lutz Goebel ist Geschäftsführender Gesellschafter der Henkelhausen GmbH & Co. KG und Präsident von Die Famiienunternehmer

Artikel von Lutz Goebel:
  1. Das Arbeitsministerium wird zum DGB-Politbüro

    Mindestlohn, Werkvertrags- und Zeitarbeitsgesetz, Entgleichheits- und Tarifeinheitsgesetz - lauter Gesetze und Vorhaben, die direkt aus den Köpfen von Gewerkschaftern kommen, die offenbar im Bundesarbeitsministerium längst federführend sind. Unternehmer bleiben da zurück. Vor allem die kleinen können - derart reguliert - nicht mehr auf ihre ökonomische Lage reagieren. Darum: Schluss mit dem Tarifbindungswahn!  mehr lesen

Dietmar Göhlich
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich leitet das Fachgebiet Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik (MPM) der Technischen Universität Berlin und ist Sprecher des vom BMBF geförderten Forschungscampus Mobility2Grid .

Artikel von Dietmar Göhlich:
  1. Elektroautos sind nur besser mit sauberem Strom 

    Für einen emissionfreien Verkehr brauchen wir die Elektromobilität. Deren Klimabilanz ist aber nur positiv, wenn die Pläne zur Energiewende konsequent umgesetzt werden. mehr lesen

Nicole Gohlke

Nicole Gohlke ist Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke und gehört dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung an.

Artikel von Nicole Gohlke:
  1. Exzellent wäre die Ausfinanzierung der Hochschulen

    Ein „exzellentes“ Hochschulsystem braucht nicht Leuchttürme, sondern gute Forschung und Lehre auch an kleinen Universitäten und Fachhochschulen. „Exzellent“ für das wissenschaftliche Personal wäre es, wenn sie ihr Leben nicht nach kurzatmigen Förderprogrammen ausrichten müssten, sondern vernünftige Arbeitsverhältnisse hätten. „Exzellent“ wäre es, wenn nicht nur die Forschung in Deutschland gefördert, sondern gute Lehre für die Studierenden in gleichem Maße honoriert werden würde. Und eine exzellente Entscheidung wäre es, die Exzellenzinitiative auslaufen zu lassen und die Hochschulen endlich in der Breite bedarfsgerecht auszufinanzieren. mehr lesen

Colin Goldner
  • Deutschland

Colin Goldner ist Mitgründer des Great Ape Project, das Grundrechte für Menschenaffen fordert. Der Experte für Tierrechte und Tierethik ist im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

Artikel von Colin Goldner:
  1. Menschenaffen brauchen personelle Grundrechte

    Tiere werden vor dem Gesetz noch immer als Ware gesehen. Das muss sich ändern. Ein erster Ansatzpunkt sind Grundrechte für Menschenaffen. mehr lesen

Daniel Göler
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Daniel Göler ist Inhaber des Jean-Monnet- Lehrstuhls für Europäische Politik an der Universität Passau. Er studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Katholische Theologie an der Universität des Saarlandes und der University of Newcastle upon Tyne. Vor seiner Zeit in Passau arbeitete er für verschiedene Think Tanks in Berlin.

Artikel von Daniel Göler:
  1. Die EU ist kompliziert - und muss es auch bleiben!

    Wer in der EU bleiben will, muss auch Einschränkungen des demokratischen Mehrheitsprinzips in Kauf nehmen, meint Daniel Göler. Ein Staatenbund mit sehr unterschiedlichen Mitgliedern wird nun mal nicht einfach. mehr lesen

Joël Gombin
  • Paris , Frankreich

Joël Gombin ist Politologe am Observatory of political radicalism (Fondation Jean Jaurès) in Paris. Er forscht vor allem zum Front National und dessen Wählerschaft.

Artikel von Joël Gombin:
  1. Der Front National ist nur ein Störfaktor

    Das politische System Frankreichs begünstigt das Erstarken von populistischen Parteien. An die Macht wird Marine Le Pen jedoch glücklicherweise nicht kommen.  mehr lesen

Aletta Gräfin von Hardenberg
  • Berlin, Deutschland

Aletta Gräfin von Hardenberg war als Direktorin bei der Deutschen Bank jahrelang verantwortlich für das Diversity Management in Deutschland. Ihre Karriere bei der Deutschen Bank begann 1980 - in unterschiedlichen Positionen in Deutschland sowie im internationalen Geschäft. 2011 wurde sie als Geschäftsführerin der Charta der Vielfalt berufen, einer Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen.

Artikel von Aletta Gräfin von Hardenberg:
  1. Chancengleichheit ist kein reines Frauenthema!

    Chancengleichheit im Beruf ist kein reines Frauenthema, sagt Aletta Gräfin von Hardenberg und nimmt die Wirtschaft in die Pflicht: Angebote zur Work-Life-Balance, wie Mentoring-Programme und Coachings, tragen zu einer neuen Unternehmenskultur bei. Davon profitieren Männer und Frauen gleichermaßen. mehr lesen

Katja Grieger
  • Berlin, Deutschland

Katja Grieger ist Geschäftsführerin des Bundesverbands Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe.

Artikel von Katja Grieger:
  1. Warum die Reform des Sexualstrafrechts auch ein anderes Frauenbild stärkt

    Katja Grieger sieht in der Reform des Sexualstrafrechts auch einen wichtigen Schritt, um ein anderes Frauenbild zu stärken. Änderungen im Sexualstrafrecht allein aber reichen aus ihrer Sicht nicht aus, um sexuelle Gewalt gegen Frauen zu bannen. mehr lesen

Kerstin Griese

Kerstin Griese MdB ist Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften, sowie Mitglied der Synode und Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Artikel von Kerstin Griese:
  1. Keine Religion muss sich verstecken

    Der offene interreligiöse Dialog ist ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Das Staatskirchenrecht gewährt dabei allen Religionsgemeinschaften die Möglichkeit, ihren Glauben unbeschadet in die Öffentlichkeit zu tragen.  mehr lesen

Ulrich Grillo
  • Berlin, Duisburg, Deutschland

Ulrich Grillo ist Präsident des BDI. Der Unternehmer ist Miteigentümer der Grillo-Werke in Duisburg, die er seit 2004 führt.

Artikel von Ulrich Grillo:
  1. TTIP verbessert Europas Spielräume

    TTIP ist eine Riesenchance für Europa. Klar ist aber auch: Alles, was damit zu tun hat, muss transparenter werden. mehr lesen

Michael Grosse-Brömer
  • Berlin, Deutschland

Michael Grosse-Brömer ist seit 2012 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Artikel von Michael Grosse-Brömer:
  1. Wo bleibt das Vertrauen in die Abgeordneten?

    Die Forderung nach einem Lobbywächter ist falsch, denn es gibt bereits ausreichend Transparenz, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU. mehr lesen

  2. Die SPD hielt lange die schützende Hand über exzessive Managergehälter 

    Gehaltsexzesse sind nicht mit der Gerechtigkeitsrhetorik der SPD vereinbar. Trotzdem hat sich die Partei lange gegen eine Begrenzung von Managergehältern gewehrt und die Exzesse sogar begünstigt. mehr lesen

Michael  Groys
  • Berlin, Deutschland

Michael Groys ist Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in der SPD Berlin und studiert Verwaltungswissenschaft an der Universität Potsdam.

Artikel von Michael Groys:
  1. Die Ostpolitik der SPD braucht dringend ein Update 

    Die "Anbiederungstaktik" von Frank-Walter Steinmeier gegenüber Russland sei falsch, sagt Michael Groys. Die SPD müsse einen neuen Kurs einschlagen, anstatt weiterhin ihre Ostpolitik der 1970er Jahre zu verkaufen.  mehr lesen

  2. Können Sanktionen Erdogan in die Knie zwingen? 

    Worte alleine werden nicht reichen, um Erdogan von seinem Kurs abzubringen. Die deutsche und europäische Außenpolitik muss nach weiteren Maßnahmen suchen ohne den Dialog abbrechen zu lassen.   mehr lesen

Monika Grütters
  • Berlin, Deutschland

Die Berliner CDU-Politikerin Monika Grütters ist Staatsministerin für Kultur und Medien. Zu ihren Aufgaben gehören die Förderung von Kultureinrichtungen und die Vertretung der kultur- und medienpolitischen Interessen Deutschlands bei der EU.

Artikel von Monika Grütters:
  1. Berlin hat schon ein Einheitsdenkmal

    In Berlin ist das das Brandenburger Tor unersetzbares Symbol der Einheit. Sinnvoller ist es mit dem Einheitsdenkmal in Leipzig an den Beginn der friedlichen Revolution zu erinnern, meint Kulturstaatsministerin Monika Grütters .  mehr lesen

Ulrike Guérot

Ulrike Guérot wurde im April 2016 als Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung an die Donau-Universität Krems berufen und leitet das Department für Europapolitik und Demokratieforschung.

Artikel von Ulrike Guérot:
  1. Junckers ambitionslose Pläne für Europa 

    Die Krise der EU ist vor allem im Euro und in der Migration begründet. Diese Probleme löst aber auch Jean-Claude Juncker in seinem Strategiepapier nicht und verspielt die Chance auf Besserung.  mehr lesen

Manfred Güllner
  • Berlin, Deutschland

Manfred Güllner ist Gründer und Geschäftsführer des Forsa-Instituts Berlin. 2004 wurde Manfred Güllner zum Honorarprofessor für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität berufen.

Artikel von Manfred Güllner:
  1. Die Wahlforschung misst den Puls der Gesellschaft

    Eine seriöse Wahlforschung liefert kein Vorab-Ergebnis. Sie ermöglicht wichtige Erkenntnisse darüber, welche Faktoren aktuell Einfluss auf die Entscheidung der Wähler haben. mehr lesen

Yunus Güllü
  • Berlin, Deutschland

Yunus Güllü ist 18 Jahre alt und studiert im 2. Semester Publizistik und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Er ist aktives Mitglied im Projekt JUMA – jung, muslimisch, aktiv der RAA Berlin.

Artikel von Yunus Güllü:
  1. "Die" muslimische Jugend gibt es gar nicht

    „Konservativ“ bedeutet werteorientiert. Aber nur, solange der konservative Mensch kein Muslim ist. Ist er ein Muslim, bedeutet "konserativ": traditionell und "rückständig". Natürlich spielen Werte und Normen für „konservative“ Menschen eine entscheidende Rolle. Doch diese Werte und Normen dürfen nicht eindimensional betrachtet werden. Genauso wenig, wie Muslime nicht eindimensional betrachtet werden sollten. Aber genau das geschieht leider allzu oft. Wie jetzt auch wieder in der Jugendschelte von Cigdem Toprak. mehr lesen

Regine Günther

Regine Günther ist Generaldirektorin für Politik und Klimaschutz beim WWF Deutschland.

Artikel von Regine Günther:
  1. Das neue Klima-Abkommen beschleunigt den Klimaschutz

    Paris hat geliefert: Das am 12. Dezember verabschiedete, erstmalig für alle Staaten verbindliche Klimaabkommen beschleunigt die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Aber vor allem die EU muss bei ihren eigenen Zielen noch nacharbeiten. mehr lesen

Oliver Günther

Oliver Günther, Präsident der Universität Potsdam

Artikel von Oliver Günther:
  1. Bundesunis wären das Salz in der Suppe

    Ob man Bundesunis braucht? Das vielleicht nicht. Aber von großem Nutzen könnten sie dennoch sein: Als gleichwertige Kooperationspartner für die vielen erstklassigen außeruniversitären Forschungsinstitute Deutschlands - und als Vorzugsadresse für jene Studierenden mit ausdrücklichem Forschungsinteresse, die heute oftmals ins Ausland abwandern.  mehr lesen

Maria Demertzies und Guntram Wolff
  • Berlin, Deutschland

Maria Demertzis ist stellvertretende Direktorin der wirtschaftswissenschaftlichen Brüsseler Denkfabrik Bruegel. Sie hat zuvor für die Europäische Kommission und die niederländische Zentralbank gearbeitet. Guntram Wolff ist seit 2013 Direktor von Bruegel. Zuvor war er unter anderem für die Europäische Kommission und die Deutsche Bundesbank tätig.

Artikel von Maria Demertzies und Guntram Wolff:
  1. Die Geldpolitik der EZB wirkt

    Gerade in Deutschland wird das massive Anleihekaufprogramm der EZB kritisch gesehen. Schlecht für die Sparer und die Banken und es drohe die Inflation, heißt es. Doch ein genauer Blick auf die Zahlen zeigt: Das Programm wirkt. mehr lesen

Gülistan Gürbey
  • Berlin, Deutschland

Dr. habil. Gülistan Gürbey ist Privatdozentin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der FU Berlin. Sie forscht unter anderem zur Außenpolitik defekter Demokratien, zu Konflikten und zu Migration und Integration.

Artikel von Gülistan Gürbey:
  1. Nur eine rechtsstaatliche Türkei ist ein verlässlicher Partner

    Die EU und Deutschland meiden derzeit Kritik an der Türkei, um die Kooperation in der Flüchtlingsfrage nicht zu gefährden, sagt die Politologin Gülistan Gürbey. Sie gefährden damit ihre demokratiepolitischen Werte - und schaffen Erdogan neue Spielräume zur Durchsetzung seiner innen- und außenpolitischen Ziele. mehr lesen

  2. "Es herrscht eine Atmosphäre der Angst"

    Nach dem Referendum stehen Erdogan die Türen zum Machtmissbrauch offen. Europa muss Einfluss nehmen - solange die Türkei Beitrittskandidat bleibt, sagt die Politikwissenschaftlerin Gülistan Gürbey im Causa-Gespräch mehr lesen

Gregor  Gysi
  • Berlin, Deutschland

Gregor Gysi ist für Die Linke Mitglied im Bundestag. Von 2005 bis 2015 war er Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion und von 2013-2015 Oppositionsführer im Bundestag.

Artikel von Gregor Gysi:
  1. "Rot-Rot-Grün muss auch im Bund funktionieren"

    Gregor Gysi will die Union nach der Bundestagswahl in der Opposition und seine Linkspartei in der Regierung sehen. Im Interview erklärt er, wie R2G die SPD retten kann, was er sich von Martin Schulz erwartet und welchen Posten Sahra Wagenknecht besetzen sollte.  mehr lesen

Yannick Haan

Yannick Haan ist Sprecher des Forums Netzpolitik der Berliner SPD und Mitglied in der Netz- und Medienpolitischen Kommission beim SPD Parteivorstand.

Artikel von Yannick Haan:
  1. Big Data ist keine Ausrede dafür, unpolitisch zu sein

    Ich war naiv, sagt unser Autor Yannick Haan, der einst zu jenen gehörte, die mit dem Internet eine neue Blütezeit der Demokratie anbrechen sahen - und erklärt, warum Big Data Politik trotzdem nicht ersetzen wird. mehr lesen

Jörg Haas

Jörg Haas ist Pressesprecher von Campact. Zuvor war der Diplom-Geograph Ökologiereferent der Heinrich-Böll-Stiftung und arbeitete als Programmdirektor bei der European Climate Foundation.

Artikel von Jörg Haas:
  1. Gegen TTIP - für unsere Demokratie

    TTIP gefährdet Umwelt, Datenschutz- und Sozialstandards und höhlt die Demokratie aus. mehr lesen

  2. Das große Hütchenspiel um die Autobahnen

    Von der Privatisierung des Autobahnbaus würden lediglich Kapitalanleger sowie Wirtschafts-, Finanz- und Verkehrsminister profitieren; die Kosten tragen Steuerzahler und Autobahnnutzer, warnt Campact: Die Pläne  nichts anderes als eine gigantische Umverteilung von Geldern. mehr lesen

Robert Habeck

Dr. Robert Habeck ist stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Schleswig-Holstein.

Artikel von Robert Habeck:
  1. Der Veggie-Day war ein Fehler. Ein Schweinefleischtag wäre noch schlimmer

    Auch bei der Integration muss der liberale Rechtsstaat sich an das Prinzip halten, in die persönliche Lebensführung der Menschen nicht einzugreifen, sagt der stellevertretende Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Ein Beitrag zu den Grenzen der Vielfalt - und zur Debatte um eine "Schweinefleischpflicht" in deutschen Kantinten. mehr lesen

Christian  Hacke
  • Berlin, Deutschland

Hacke befasst sich mit jüngerer deutscher Geschichte, deutscher und Innen- und Außenpolitik, amerikanischer Geschichte und Außenpolitik sowie den transatlantischen Beziehungen. Er lehrte Politikwissenschaft am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie in Bonn.

Artikel von Christian Hacke:
  1. Merkel dient dem Land als moralischer Kompass 

    Die Kanzlerin sah sich in ihren 11 Jahren Regierungszeit mit vielen Krisen konfrontiert. Es ist ihr Verdienst, dass die meisten davon nicht weiter eskalierten und der Westen weiterhin zusammensteht.  mehr lesen

André Hahn
  • Berlin, Deutschland

Dr. Hahn ist stellv. Vorsitzender des PKGr (der Vorsitz wechselt jährlich zwischen der Koalition und der Opposition) und sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. Im NSA-Untersuchungsausschuss ist er stellv. Mitglied. Als Mitglied des FC Bundestag ist er selbst als Fußballer aktiv.

Artikel von André Hahn:
  1. Mehr ist nicht sicherer

    Vorratsdatenspeicherung und Fluggastdatenspeicherung haben sich als ineffektiv erwiesen. Statt immer neuer rechtlicher Instrumente braucht die Polizei mehr Personal. mehr lesen

  2. Der Fußball ist eine moralfreie Zone

    In diesem Jahr haben die europäischen Profivereine fast vier Milliarden Euro für neue Spieler ausgegeben. Das ist nicht vertretbar, wenn vor unserer Haustür Krieg und bittere Armut herrschen.  mehr lesen

Kay Hailbronner
  • Berlin, Deutschland

Kay Hailbronner ist seit 1994 Leiter des Forschungszentrums Europäisches und internationales Ausländer- und Asylrecht der Uni Konstanz und seit 2001 Mitglied im Expertenforum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Artikel von Kay Hailbronner:
  1. Konsequentere Abschiebungen sind nötig

    Die Zuständigkeit bei Abschiebungen sollen die Länder an den Bund abgeben. Zudem muss vermieden werden, dass Flüchtlinge vor Abschiebungen gewarnt werden. Rechtliche Schwierigkeiten müssen in der EU diskutiert werden. mehr lesen

Martin Haller

Martin Haller ist parlamentarischer Geschäftsführer der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag.

Artikel von Martin Haller:
  1. Facebook sollte Fake News kennzeichnen 

    Der Diskurs in den sozialen Netzwerken wird durch Fake News und Bots verzerrt. Deshalb braucht es mehr politische Bildung und Medienkompetenz. Aber auch Facebook sollte aktiv werden und Fake News kennzeichnen. mehr lesen

Dan Hamilton
  • Washington, Deutschland

Dan Hamilton ist Direktor und Professor am Zentrum für Transatlantische Beziehungen der Johns Hopkins University in Washington, D.C.

Artikel von Dan Hamilton:
  1. TTIP 2.0 muss kommen - aber neu verhandelt werden

    Die Verhandlungen um das US-EU-Handelsabkommen müssen wiederbelebt werden - 2017, wenn auch Deutschland und Frankreich gewählt haben. Ein neuer und auch transparenterer Prozess ist nötig.  mehr lesen

Dr. Christian Schmidt und Hans-Olaf Henkel
  • Berlin, Deutschland

Dr. Christian Schmidt ist Vorsitzender des Alfa-Landesverbandes Berlin und Spitzenkandidat für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus. Hans-Olaf Henkel ist Mitglied des Europäischen Parlaments. Er wurde 2014 für die Aternative für Deutschland (AfD) zum Abgeordneten gewählt. Im Juli 2015 trat er aus der AfD aus und der neu gegründeten Allianz für Fortschritt und Aufbruch bei. Vor seiner Tätigkeit als Politiker war Henkel unter anderem Präsident des BDI.

Artikel von Dr. Christian Schmidt und Hans-Olaf Henkel:
  1. Die AfD kann nicht die Alternative sein

    Die AfD gibt sich nach dem Parteitag gemäßigter und als Partei des kleinen Mannes. Die Agenda der Partei aber zeigt, dass die AfD nicht daran interessiert ist, die Lücken zu füllen, die die Volksparteien hinterlassen haben.  mehr lesen

Stefan Hansen
  • Kiel, Deutschland

Stefan Hansen ist Geschäftsführer des ISPK und Leiter der ISPK-Abteilung Terrorismus- und Radikalisierungsforschung

Artikel von Stefan Hansen:
  1. Die Gewalttaten einzelner Islamisten werden zunehmen

    Das heutige Bedrohungspotenzial in Europa hat sich bereits über die vergangenen zwei Dekaden hinweg kontinuierlich aufgebaut und wurde allzu lange von der deutschen Gesellschaft ignoriert. mehr lesen

Stephan Harbarth

Stephan Harbarth sitzt seit 2009 für die CDU im Bundestag. Seit Juni 2016 ist er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Artikel von Stephan Harbarth:
  1. Abschiebestopps führen das Asylverfahren ad absurdum

    Konsequente Abschiebungen von Personen ohne Bleiberecht sind wichtig, weil nur so die Akzeptanz für die Aufnahme wirklich schutzbedürftiger Flüchtlinge erhalten werden kann. Auch Afghanistan ist in Teilen sicher genug für Rückführungen.  mehr lesen

Jürgen Hardt

Jürgen Hardt (CDU) ist Koordinator für die transatlantische zwischengesellschaftliche, kultur- und informationspolitische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt und Außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Artikel von Jürgen Hardt:
  1. Rational ist der Protest nicht zu erklären

    TTIP ist eine große Chance für kleine Unternehmen - und für den globalen Handel insgesamt. Die Kritik daran oft falsch oder fehlgeleitet mehr lesen

  2. "Es wird keine Sonderregelung für die Briten geben"

    Das "Leave"-Lager fürchtet den Souveränitätsverlust und rät den Briten zum EU-Austritt. Dabei würde Großbritannien gerade in dem Fall seine Macht und Gestaltungsfreiheit auf globaler Ebene verlieren.  mehr lesen

Rebecca  Harms
  • Berlin, Deutschland

Rebecca Harms ist Abgeordnete der Grünen im Europäischen Parlament und war von 2009 bis November 2016 Vorsitzender der Grünen-EFA Fraktion.

Artikel von Rebecca Harms:
  1. Europa muss beim Klimaschutz nicht auf Trump warten

    Wenn Amerika beim Klimaschutz die Bremse anzieht, muss Europa zusätzliche Verantwortung übernehmen. Mit nachhaltigem Wachstum ist die europäische Wirtschaft am besten für die Zukunft gerüstet.     mehr lesen

David Harris
  • Berlin, Deutschland

David Harris ist CEO vom American Jewish Committee (AJC). Zuvor leitete er das AJC Büro in Washington. Harris gilt als eine der einflussreichsten Stimmen der jüdischen Gemeinde.

Artikel von David Harris:
  1. "Die EU muss die Hisbollah auf die Terrorliste setzen"

    Die EU sieht die Hisbollah immer noch als politische Partei an, dabei ist sie eine terroristische Organisation, mit der man nicht verhandeln kann. Das begreifen mittlerweile immer mehr Länder. mehr lesen

Florian Hartleb
  • Deutschland

Dr. Florian Hartleb ist Politikberater und Dozent. Er lehrt unter anderem an der Katholischen Universität Eichstätt und berät die Hamburger FDP.

Artikel von Florian Hartleb:
  1. Die AfD hat gute Chancen, sich zu behaupten

    Die AfD hat gute Chancen, sich zu behaupten, sagt der Politikwissenschaftler und Politikberater Florian Hartleb. Ihre zentralen Themen - die Flüchtlingskrise und der Euroskeptizismus - bleiben auch auf längere Zeit mobilisierungsfähig. mehr lesen

Michael Hartmann
  • Berlin, Deutschland

Michael Hartmann war bis 2014 Professor für Soziologie an der TU Darmstadt, forscht vor allem zu Eliten. Er ist Autor des Buches "Soziale Ungleichheit - Kein Thema für die Eliten?".

Artikel von Michael Hartmann:
  1. Bundesuniversitäten bringen nichts!

    Die Politik plant ein Zwei-Klassen-System für Universitäten. Dabei haben die bisherigen „Exzellenz“-Initiativen nicht überzeugt. Obwohl bestimmte Hochschulen mehr Geld bekommen haben, ist ihre Forschungsleistung dadurch nicht sichtbarer geworden. Und die Lehre hat unter der Exzellenzinitiative sogar gelitten. mehr lesen

Britta Haßelmann
  • Berlin, Bielefeld, Deutschland

Britta Haßelmann ist seit 2013 Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen. Die Diplom-Sozialarbeiterin ist zudem kommunalpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion sowie Mitglied im Vermittlungsausschuss

Artikel von Britta Haßelmann:
  1. Ohne Lobbyregister bleibt das Misstrauen

    Einen Lobbywächter im Bundestag einzusetzen funktioniert nur mit klar definierten Lobbyregeln, sagt die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen. mehr lesen

Volker Haucke
  • Berlin, Deutschland

Volker Haucke studierte Biochemie und Molekularbiologie an der Freien Universität Berlin und am Biozentrum der Universität Basel, wo er 1997 promovierte. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der Yale University und seiner Habilitation als Leiter einer unabhängigen Juniorforschungsgruppe an der Universität Göttingen wechselte er 2003 als Professor für Biochemie an die Freie Universität Berlin. Seit 2012 ist er Direktor am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie, wo er die Abteilung Molekulare Pharmakologie und Zellbiologie leitet.

Artikel von Volker Haucke:
  1. Tierversuche in der Grundlagenforschung – aus reiner Neugier?

    Wissenschaft strebt nach Erkenntnis, nicht zuletzt, um zu verstehen, woher wir kommen und wohin wir gehen. Dieses Selbstverständnis, dessen Grundlage die menschliche Neugier ist, erfordert auch künftig – vor allem in komplexen Feldern wie der Hirn- und Krebsforschung – den Einsatz von Tiermodellen. mehr lesen

Hubertus Heil

Hubertus Heil ist seit 1998 Mitglied des Bundestages. Seit November 2009 ist er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Wirtschaft und Energie, Bildung und Forschung und Tourismus. Im Dezember 2011 wurde er Mitglied des SPD-Parteivorstandes.

Artikel von Hubertus Heil:
  1. Wir müssen ein gutes Klima für Wagniskapital schaffen

    Junge innovative Unternehmen brauchen vor allem mehr Unterstützung in der Wachstumsphase. Das Silicon Valley werden wir dabei nicht eins zu eins kopieren können, den dahinter stehenden Gedanken von vernetztem Wissen und Kapital hingegen schon. mehr lesen

  2. Die Managergehälter sind unverhältnismäßig hoch

    Die SPD unterbreitet drei Vorschläge wie das Auseinanderklaffen der Gehälter gestoppt werden kann. Die steuerliche Absetzbarkeit soll geändert werden, die Hauptversammlung soll gestärkt werden und es soll ein festes Verhältnis zwischen Managergehalt und Durchschnittsgehalt geben.  mehr lesen

Hans-Michael Heinig
  • Berlin, Deutschland

Der Rechtswissenschaftler ist Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland und Inhaber des 'Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Kirchenrecht und Staatskirchenrecht' an der Georg-August-Universität Göttingen.

Artikel von Hans-Michael Heinig:
  1. Die forcierte Pluralität erfordert Anpassungen - die gemacht wurden

    Wer in der Religionspolitik etwas bewegen will, sollte sich mit den konkreten Fragen des Alltags beschäftigen und nicht an der ermüdenden Diskussion über Laizismus und offener Trennung von Religion und Staat festhalten.  mehr lesen

Reinhard Heinisch
  • Salzburg, Österreich

Reinhard Heinisch ist seit 2009 Universitätsprofessor für Österreichische Politik in vergleichender europäischer Perspektive an der Universität Salzburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Arbeitsmarktpolitik und die Populismusforschung.

Artikel von Reinhard Heinisch:
  1. Das Ende der Machtkartelle Österreichs

    SPÖ und ÖVP haben über die Jahrzehnte Machtkartelle aufgebaut, die es ihnen erlaubten, quasi ohne die Wähler zu regieren, sagt der Politikwissenschaftler Reinhard Heinisch. Das ist nun vorbei. mehr lesen

Wilhelm Heitmeyer
  • Berlin, Deutschland

Wilhelm Heitmeyer ist ein deutscher Soziologe, Erziehungswissenschaftler und Professor für Sozialisation am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld. Seine Forschungsschwerpunkte sind Rechtsextremismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit.

Artikel von Wilhelm Heitmeyer:
  1. Muslimische Jugendliche haben häufiger antisemitische Einstellungen als deutschstämmige

    Wie Antisemitismus unter arabisch- und türkischstämmigen Jugendlichen entsteht, wie er sich auswirkt und was die Gesellschaft dagegen tun kann. mehr lesen

Marc Helbling
  • Berlin, Deutschland

Marc Helbling ist Professor für Poitische Soziologie an der Universität Bamberg und Leiter der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe, die am WZB die Einwanderungspolitik der OECD-Staaten vergleicht. Seine Forschungsschwerpunkte sind Immigrations- und Staatsbürgerschaftspolitik, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie, Nationalismus und Islam in Europa.

Artikel von Marc Helbling:
  1. Ivan, der Vergewaltiger. Wie das Bild vom Migranten als sexuelle Bedrohung entsteht

    Seit der Silvesternacht von Köln werden männliche Migranten verstärkt als sexuelle Bedrohung wahrgenommen. Rechtspopulisten in Deutschland und in der Schweiz nutzen diesen Stereotyp zur Mobilisierung. Der Politikwissenschaftler Marc Helbling zeigt, unter welchen Bedingungen das Bild von "Ivan S., dem Vergewaltiger" verfängt - und wann nicht. mehr lesen

Rudolf Henke
  • Berlin, Deutschland

Rudolf Henke sitzt seit 2009 für die CDU im Bundestag und ist dort stellvertretender Vorsitzender des Gesundheitsausschusses. Seit 2007 ist Henke Vorsitzender der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und seit 2011 Präsident der Ärztekammer Nordrhein.

Artikel von Rudolf Henke:
  1. Die Verweigerung von Impfungen gefährdet Leben

    In Deutschland gibt es besonders viele Masernfälle. Umso beunruhigender ist die Impfmüdigkeit in der Bevölkerung. Eine Pflicht zur Impfung ist aber nicht umsetzbar. Stattdessen muss auf Aufklärung gesetzt werden. mehr lesen

Hans-Olaf Henkel

Hans-Olaf Henkel ist Mitglied des Europäischen Parlaments. Er wurde 2014 für die Aternative für Deutschland (AfD) zum Abgeordneten gewählt. Im Juli 2015 trat er aus der AfD aus und der neu gegründeten Allianz für Fortschritt und Aufbruch bei. Vor seiner Tätigkeit als Politiker war Henkel unter anderem Präsident des BDI.

Artikel von Hans-Olaf Henkel:
  1. Europa: Weniger ist mehr!

    Die Deutschen leiden an einem Helfersyndrom. Sie wollen alle und alles retten: die Flüchtlinge, das Klima, Griechenland, die ganze Europäische Union. Damit richten sie oft mehr Schaden an als sie der Sache nützen - auch im Falle Europas. mehr lesen

Gerhard Henkel
  • Berlin, Deutschland

Gerhard Henkel ist Humangeograph und Autor. Er war Begründer und Leiter des Bleiwäscher Kreises für Dorfentwicklung von 1978 bis 2008.

Artikel von Gerhard Henkel:
  1. Das Dorf verkommt zur fremdgesteuerten Kolonie

    Die Kommunen werden von Bund und Ländern im Stich gelassen. Dabei wäre ihre Erhaltung wichtig, weil die politische Beteiligung in den Dörfern besonders groß ist und damit die Demokratie stärkt. mehr lesen

Katja Henschler
  • Leipzig, Deutschland

Die Juristin Dr. Katja Henschler leitet bei der Verbraucherzentrale Sachsen den Bereich Telekommunikation und Elektronische Medien.

Artikel von Katja Henschler:
  1. Internet im Schneckentempo: Weder vertretbar noch zeitgemäß

    Ein Grundversorgungsanspruch jedes Bundesbürgers auf einen zeitgemäßen Breitbandanschluss muss das oberste Ziel der Bundesregierung beim Ausbau einer digitalen Infrastruktur sein, sagt die Telekommunikationsexpertin von der Verbraucherzentrale Sachsen. mehr lesen

Wolfgang Herles
  • Deutschland

Wolfgang Herles ist Journalist und Schriftsteller. Beim ZDF leitete er unter anderem das Studio Bonn und moderierte zuletzt die Sendungen "aspekte" und "Das blaue Sofa". 2015 ist sein Buch "Die Gefallsüchtigen" erschienen (Knaus).

Artikel von Wolfgang Herles:
  1. Hauptursache für die Glaubwürdigkeitskrise der Medien ist ihre Gefallsucht

    Die Glaubwürdigkeit der Medien schwindet. Hauptursache ist Gefallsucht. Die Kultur des „Gefällt mir“ kommt aus der Angst vor dem Markt. Mit dem Netz sind vor allem die Printmedien in die ökonomische Krise geraten. Konformismus und Anpassung an den Mainstream sind jedoch die falschen Antworten. Mit der Glaubwürdigkeit der Medien schwindet die Fähigkeit der Gesellschaft, Herausforderungen zu meistern. Darunter leidet auch das Vertrauen in die Demokratie. mehr lesen

Joachim Herrmann

Der Jurist Joachim Herrmann (CSU) ist bayerischer Innenminister.

Artikel von Joachim Herrmann:
  1. Wir müssen den Bürgern eine klare Obergrenze nennen

    Der bayerische Innenminister sieht Grenzkontrollen als unerlässlich, bis die EU-Außengrenze besser geschützt ist und bekräftigt: Die CSU wird an der Forderung einer Obergrenze für die Flüchtlingsaufnahme festhalten. mehr lesen

Stefan Heumann
  • Berlin, Deutschland

Stefan Heumann studierte Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Université de Provence in Aix-en-Provence. Ferner studierte und promovierte er an der University of Pennsylvania. Er lehrte und forschte zwei Jahre als Assistant Professor Politikwissenschaften an der University of Northern Colorado. Von 2011 bis 2013 koordinierte er die Öffentlichkeits- und Programmarbeit des US-Generalkonsulats in Hamburg. Im Rahmen dieser Tätigkeit initiierte und organisierte er transatlantische Expertenkonsultationen zu Themen wie Außen- und Sicherheitspolitik, Energiepolitik und technologischen und gesellschaftlichen Wandel. Als Mitglied des Vorstands der Stiftung Neue Verantwortung befasst sich Stefan Heumann heute unter anderem mit der strategischen und methodischen Begleitung der Projekte. Zuvor hat er bei der SNV das Programm „Europäische Digitale Agenda“ mit Ben Scott aufgebaut und bis März 2016 geleitet. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen Arbeitsmarkt 4.0, Digitale Grundrechte, Überwachung & Transparenz, Digitale Infrastrukturen und Internationale Cyber-Sicherheitspolitik.

Artikel von Stefan Heumann:
  1. Warum Cyber-Gegenangriffe gefährlich sind

    Die Bundeswehr soll bei Cyberangriffen digital zurückschießen dürfen, auch wenn zivile Ziele betroffen sind. Warum das gefährlich ist - und was eine bessere Lösung wäre. mehr lesen

Tilmann Heuser

Tilmann Heuser ist Landesgeschäftsführer Berlin beim Bund für Umwelt und Naturschutz.

Artikel von Tilmann Heuser:
  1. Mehr Rad geht nur mit weniger Auto

    Berlin muss endlich attraktive und sichere Bedingungen für den Radverkehr schaffen. Doch das alleine reicht nicht. Eine wachsende Stadt mit hoher Lebens- und Umweltqualität ist nur mit deutlich weniger Autoverkehr möglich. mehr lesen

Rudolf Hickel
  • Bremen, Deutschland

Rudolf Hickel ist seit 1971 Professor für Politische Ökonomie mit dem Schwerpunkt Öffentliche Finanzen. Seit 1975 ist er Mitglied der "Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik".

Artikel von Rudolf Hickel:
  1. Erfolgreiche Politik des billigen Geldes kann den Sparern nützen

    Nicht die EZB, sondern die restriktive Finanzpolitik trägt die Schuld an den Folgen der Niedrigzinspolitik. Die Billig-Geld-Politik muss durch ex­pansive Finanzpolitik, die wirtschaftliche Nachfrage generiert und Deflation und Jobabbau verhindert, unterstützt werden. Davon würden Sparer und Sparerinnen profitieren. mehr lesen

Hillje Johannes

Johannes Hillje arbeitet als freier Politik- und Kommunikationsberater in Berlin und Brüssel. 2014 leitete er den Europawahlkampf der Europäischen Grünen Partei.

Artikel von Johannes Hillje:
  1. Wie die Populisten die Wahrheit verdrehen

    Wenn die Bürger nicht mehr wissen, wem sie trauen können, droht der demokratischen Gesellschaft der Kollaps. Der Politikberater Johannes Hillje erklärt, wie die Populisten Europas ihre perfide Medienstrategie dafür nutzen.  mehr lesen

  2. Die Kanzlerin bleibt eine Erklärung schuldig

    Abstrakte Phrasen und leere Worthülsen zerstören die Debattenkultur der deutschen Politik. Da ist es kein Wunder, dass Misstrauen und Überfremdungsängste im Volk wachsen.  mehr lesen

  3. Die Big-Data-Bombe ist eine Knallerbse

    Das Unternehmen Cambridge Analytica behauptet, Trump an die Macht gebracht zu haben - indem es die Menschen anhand ihrer Social-Media-Profile psycho-kategorisiert und gezielt mit politischen Botschaften bespielt. Doch schon das psychologische Modell dahinter ist umstritten. mehr lesen

Hippler Horst
  • Deutschland

Prof. Dr. Horst Hippler ist seit 2012 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. Zuvor war er Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie und Rektor der TU Karlsruhe. Hippler ist Physikochemiker.

Artikel von Horst Hippler:
  1. Gebraucht werden Moderatoren mit Autorität

    Der Präsident einer Hochschule braucht ein starkes Mandat und den Auftrag, zu moderieren - aber auch Raum für Autorität, sagt Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. mehr lesen

Hartmut Hirsch-Kreinsen
  • Berlin, Deutschland

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen ist Wirtschafts- und Industriesoziologe und Leiter des Forschungsgebiets Industrie- und Arbeitsforschung an der TU Dortmund.

Artikel von Hartmut Hirsch-Kreinsen:
  1. Es bleiben Experten und Hilfsarbeiter - die Mittelqualifizierten werden überflüssig

    Die Digitalisierung wird Fabriken nicht zu menschenleeren Produktionshallen machen, aber dennoch wird sie die Arbeitswelt grundsätzlich verändern: Es wird sich eine Schere zwischen komplexen Tätigkeiten mit hohen Qualifikationsanforderungen einerseits und einfachen Tätigkeiten mit niedrigem Qualifikationsniveau andererseits öffnen.  mehr lesen

Daniel Hiß

Daniel Hiß ist Koordinator des DNR-Projekts Umwelt- und Ressourcenschutz und Reform des Bundesberggesetzes.

Artikel von Daniel Hiß:
  1. Fracking: Keine Technik, die begeistert

    Trotz des Klimavertrags von Paris hält die Bundesregierung an ihrem umstrittenen Fracking-Gesetz fest. Damit sendet sie ein fatales Signal: Statt konsequenten Klimaschutz zu betreiben, setzt sie weiterhin auf klimaschädliche fossile Energieträger und will einer Technik den Weg bereiten, die mit großen Risiken für Umwelt und Menschen verbunden ist. mehr lesen

Christian Hof

Christian Hof, Jg. 1979, ist Mitglied der Jungen Akademie und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Frankfurt/Main

Artikel von Christian Hof:
  1. Exzellenz braucht Freiheit und Zeit - und keine "Bundesuni"-Strukturen 

    Das akademische System ist oft bürokratisch, lähmt sich selbst mit seinem Antragstellwahn und dem traditionellen Lehrstuhlsystem und bietet viel zu wenig Raum, in dem sich neue Ideen und bisher ungedachte Gedanken entwickeln können. Wer der Forschung etwas Gutes tun will, verschafft ihr mehr Luft und unterstützt Universitäten da, wo sie flexibel und innovativ sind, statt den starren Fokus auf überdimensionierte Bundesuni-Einheiten zu legen. mehr lesen

Martin Hoffmann
  • Berlin, Deutschland

Martin Hoffmann ist Geschäftsführer des Deutsch-Russischen Forums sowie Geschäftsführer des Petersburger Dialogs. Der Slawist und Historiker kommentiert regelmäßig die deutsch-russischen Beziehungen, wobei der thematische Schwerpunkt im Bereich der zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit mit den russischen Regionen liegt.

Artikel von Martin Hoffmann:
  1. Vereinzelte Gnadengeschenke an Russland reichen nicht

    Die Russland-Politik der EU ist auf ganzer Linie gescheitert. mehr lesen

Reiner Hoffmann
  • Deutschland

Reiner Hoffmann ist Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Zuvor arbeitete der Diplom-Ökonom u.a. bei der Hans-Böckler-Stiftung, zuletzt als Leiter der Abteilung Forschungsförderung, und als Direktor des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (EGI) in Brüssel.

Artikel von Reiner Hoffmann:
  1. Regeln für einen gerechteren Welthandel 

    TTIP ist nicht notwendig. Doch wenn schon internationale Handelsabkommen geschlossen werden, sollten sie Arbeitnehmer stärken mehr lesen

Thorsten Hofmann
  • Berlin, Deutschland

Thorsten Hofmann ist Leiter des Instituts C4 (Crisis, Change and Conflict Communication) an der Quadriga Hochschule in Berlin. Als Verhandlungstrainer berät er Unternehmen und Organisationen bei komplexen Verhandlungsprozessen. Hofmann arbeitete im Bundeskriminalamt und war in einigen der spektakulärsten Erpressungs- und Geiselfällen tätig.

Artikel von Thorsten Hofmann:
  1. In Verhandlungen mit Trump muss Stärke gezeigt werden 

    Donald Trump verhandelt politische Themen wie wirtschaftliche Deals. Er geht mit Maximalforderungen in Verhandlungen um Gegner aus der Reserve zu locken. Dagegen sollte man Stärke zeigen und Alternativen anbieten.  mehr lesen

  2. Eine Trennung ist ein harter Schnitt

    Nachdem Theresa May die Austrittserklärung Großbritanniens aus der EU unterschrieben hat, beginnen die Verhandlungen. Zahlreiche Gesetze und Freihandelsabkommen müssen entflechtet, es muss neu verhandelt werden. Hierbei spielt neben der Einigung der EU auch die Zeit eine nicht unwesentliche Rolle. mehr lesen

Claudio Hofmann
  • Berlin, Deutschland

Claudio Hofmann ist emeritierter Professor für Erziehungs- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Berlin und Autor mehrerer Bücher.

Artikel von Claudio Hofmann:
  1. Endstation Patriarchat?

    Die Welt erlebt einen kollektiven Amoklauf gewalttätiger Männer. Sie sollte sich wehren. Aber dafür muss sie erst mal die Strukturen erkennen mehr lesen

Anton Hofreiter
  • Berlin, Deutschland

Anton Hofreiter ist Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.

Artikel von Anton Hofreiter:
  1. Verzicht ist nicht nötig, aber Veränderungen!

    Ein "weiter so" ist im Agrarsektor ist keine Option, zu desaströs sind die Konsequenzen der industrialisierten Landwirtschaft für Tier und Umwelt. Deshalb gleich ganz auf tierische Produkte zu verzichten, wäre mir zu übertrieben. Notwendig ist aber eine tief greifende Agrarwende. Mir macht das Politikversagen im Hinblick auf diese Zustände große Sorgen. mehr lesen

Eva Högl

Eva Högl ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

Artikel von Eva Högl:
  1. Endlich: „Nein heißt Nein“ wird im Sexualstrafrecht verankert

    Die SPD-Politikerin Eva Högl freut sich nach langem politischen Kampf über die Reform des Sexualstrafrechts, warnt aber auch: Wahrscheinlich ist, dass es trotzdem nicht zu mehr Verurteilungen kommt. mehr lesen

Niklas Höhne

Prof. Dr. Niklas Höhne ist Gründer und Partner des NewClimate Instituts in Köln und Professor an der Universität Wageningen, Niederlande. Er verfolgt die internationalen Klimaverhandlungen seit 1995 und hat zahlreiche Studien zu nationaler und internationaler Klimapolitik verfasst.

Artikel von Niklas Höhne:
  1. Das Pariser Klimaschutzabkommen wirkt, bevor es beschlossen ist

    Noch bevor das neue Klimaschutzabkommen unter Dach und Fach ist, hat es bereits die nationale Klimapolitik weltweit verändert. Denn erstmals haben mehr als 170 Staaten Klimaschutzpläne für das Abkommen vorgestellt. Der Beginn einet neuen Ära in der Klimapolitik mehr lesen

Walter Hollstein
  • Berlin, Deutschland

Walter Hollstein ist Autor und Soziologe in Basel. Von 1971-2006 war er Professor für politische Soziologie in Berlin. Er ist Autor des Buches „Was vom Manne übrig blieb“ und Gutachter des Europarates für Männerfragen.

Artikel von Walter Hollstein:
  1. Weder Missgeburten noch Helden 

    Der Trend zum "male bashing" wird unserer Gesellschaft nachhaltig schaden. Die Hetze gegen Männer entbehrt meist jeglicher Rationalität und fördert ein falsches Verständnis von Männlichkeit.  mehr lesen

Elke Holst
  • Berlin, Deutschland

Dr. Elke Holst ist Forschungsdirektorin und Privatdozentin. Ihre Forschungsinteressen liegen auf den Gebieten Arbeitsmarktökonomik und Gender Ökonomik. Sie hält Vorträge auf zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Konferenzen sowie auf Foren von Wirtschaft und Politik

Artikel von Elke Holst:
  1. Geschlechterstereotype aufbrechen

    Leider herrschen traditionelle Geschlechterrollen immer noch vor: Das muss sich ändern! Dr. Elke Holst fordert gesellschaftliche, staatliche und betriebliche Rahmenbedingungen für das Aufbrechen der Geschlechterordnung.  mehr lesen

Everhard  Holtmann
  • Berlin, Deutschland

Everhard Holtmann ist ein deutscher Politologe und Hochschullehrer an der Martin-Luther-Universität in Halle an der Saale. Seit 2012 leitet er das Zentrum für Sozialforschung Halle e. V.

Artikel von Everhard Holtmann:
  1. Die Lebenslage der "arbeitenden Mitte" fördert die politische Neigung zur AfD

    Der Erfolg der AfD lässt sich zu weiten Teilen darauf zurückführen, dass ihre Anhängerschaft die eigene Existenz bedroht sieht. Es muss den etablierten Parteien gelingen, diese vom Gegenteil zu überzeugen, um die Partei zu stoppen.  mehr lesen

Mischa  Honeck
  • Berlin, Deutschland

Mischa Honeck ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Washington DC. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte der USA in transnationaler Perspektive.

Artikel von Mischa Honeck:
  1. Trump und Clinton können Amerika nicht einen 

    Egal wer ins Weiße Haus zieht, die Wunden Amerikas werden nur langsam heilen. Die Idee einer geeinten Nation die Clinton und Trump propagieren, bleibt vorerst nur Wunschdenken.  mehr lesen

  2. Obama hat Präsident Trump erst ermöglicht 

    Barack Obama wurde schnell zum Symbol eines postrassistischen Amerikas. Dabei hat sich der Rassismus während seiner Amtszeit noch verschärft.    mehr lesen

Sebastian Hopfner
  • Berlin, Deutschland

Sebastian Hopfner ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV).

Artikel von Sebastian Hopfner:
  1. Es gibt ausreichende Instrumente gegen Gehaltsexzesse

    Die aktuelle Debatte um Managergehälter zeugt von der wirtschaftlichen Unkenntnis linker Politiker. Eine Begrenzung der Gehälter würde die Marktmechanismen massiv einschränken und dem Staat weniger Steuereinnahmen bringen. Eine gesetzliche Regelung ist nicht nötig. mehr lesen

Gustav A. Horn

Prof. Dr. Gustav A. Horn wurde 2005 als Wissenschaftlicher Direktor an das neu gegründete Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans Böckler Stiftung berufen, das er seither leitet. Im Jahr 2007 wurde er apl. Professor an der Universität Flensburg und im Jahre 2012 an der Universität Duisburg–Essen. Seit 2011 ist er Vorsitzender der Kammer für Soziale Ordnung der EKD.

Artikel von Gustav A. Horn:
  1. Notwendig, aber nicht hinreichend

    Die expansive Geldpolitik der EZB ist eine notwendige Reaktion auf die durch die Finanzmarktkrise erzeugte Unsicherheit. Doch sie allein kann keine gesamtwirtschaftliche Erholung herbeiführen. Vor allem die Fiskalpolitik wirtschaftsstarker Länder wie Deutschland muss für eine höhere Investitionsbereitschaft sorgen. mehr lesen

  2. Die Angst bringt den Protektionismus nach Europa

    Die Bürger Europas fühlen sich zunehmend fremdbestimmt. Dieses Gefühl ist eine Gefahr für jede nationale Demokratie und für den internationalen Handel. mehr lesen

Uwe Horstmann

Uwe Horstmann ist Mitgründer beim Frühphaseninvestor Project A Ventures. Zuvor war er Geschäftsführer bei Rocket Internet International und Rocket Internet Germany und tätig im Gründungsteam und internen Management vieler Start-ups wie eDarling, CityDeal/Groupon und Wimdu.

Artikel von Uwe Horstmann:
  1. Die Politik gefährdet den Start-up-Aufschwung

    Wachstum erzeugt mehr Wachstum - das zeigt sich auch in der Startup-Szene. Aber Fusionskontrolle und die aufgeweichte Netzneutralität schaden dieser Entwicklung. Deutschland riskiert einen Ruf als startup-feindlicher Standort. mehr lesen

Wolfgang Huber
  • München, Deutschland

Wolfgang Huber war von 1994 bis 2009 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Heute arbeitet er als Publizist und Theologie-Professor an der Berliner Humboldt-Universität, in Heidelberg und im südafrikanischen Stellenbosch. Mehr unter www.wolfganghuber.info

Artikel von Wolfgang Huber:
  1. Mit Laizismus ist niemandem gedient

    Um mit der wachsenden Zahl von Muslimen umzugehen, brauchen wir keine neuen Regeln. Die vorhandenen müssen beherzigt werden. Allerdings verpflichtet die verschärfte Pluralität zur Wachsamkeit an den Rändern. mehr lesen

Angelika Huber-Straßer
  • Berlin, Deutschland

Angelika Huber-Straßer ist Bereichsvorstand für das Segment Corporates bei KPMG in Deutschland. Sie ist seit mehr als 20 Jahren bei KPMG tätig und hat zahlreiche Unternehmen aller Größen betreut, mit Schwerpunkt auf DAX-30 Gesellschaften und globalen Konzernen.

Artikel von Angelika Huber-Straßer:
  1. Techies, Gründerinnen und Unternehmenslenkerinnen 

    Frauen müssen in Digitalisierung und Technologie mehr mitwirken! Angelika Huber-Straßer wünscht sich für 2026 mehr Gründerinnen von Start-ups. Frauen und Mädchen dürfen es nicht versäumen die digitale Zukunft aktiv mitzugestalten.  mehr lesen

Ursula Hudson

Ursula Hudson ist Vereinsvorsitzende von Slowfood Deutschland.

Artikel von Ursula Hudson:
  1. Essen ist eine Systemfrage

    Zukunftsfähig oder nicht? Das ist entscheidend - und gilt für jeden Ernährungsstil, ob mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs oder ohne. Und eins ist klar: Tierproduktion im industriellen Maßstab in keinster Weise zukunftsfähig. mehr lesen

Stephan Humer

Stephan G. Humer ist Gründer des Netzwerk Terrorismusforschung e. V. und Leiter des Forschungs- und Arbeitsbereichs Internetsoziologie an der Hochschule Fresenius in Berlin.

Artikel von Stephan Humer:
  1. Terrorismus als eine Art Naturkatastrophe

    Der Einzelne wird, wenn überhaupt, eher zufällig Opfer von Terroristen. Dagegen kann man sich kaum wehren. Gefragt ist ein Risikomanagement, ds selbstkritisch, rational und besonnen vorgeht. Beobachten lässt sich aber eher das Gegenteil. mehr lesen